Portugal Abschied von Figo


Portugals Spieler haben vor dem Spiel gegen Deutschland mit Motivationsproblemen zu kämpfen. Nur einer will es noch mal allen zeigen: Luis Figo - es ist sein definitiv letztes Spiel.

Vor dem Kampf um Bronze und dem Abschiedsspiel von Superstar Luis Figo wirkt so mancher Spieler lustlos. "Es ist sehr frustrierend und es wird schwierig eine Motivation zu finden für das Spiel am Samstag gegen Deutschland", sagte Mittelfeldspieler Deco vor dem Spiel in Stuttgart.

Abschiedsspiel für Fugo

Kapitän Figo will seinen Kollegen vor seinem 127. und letzten Länderspiel nochmal in den Hintern treten: "Die WM ist noch nicht vorbei", betonte der 33-Jährige. 1966 in England hatten die Portugiesen mit ihrem Idol Eusebio mit einem 2:1 über die Sowjetunion Rang drei erobert und für die bisher beste Platzierung gesorgt. Der "Schwarze Panter" wurde damals mit neun Treffern Torschützenkönig. Für Figo und die "goldene Generation" wäre die Bronzemedaille nur ein schwacher Trost: Für den "Weltfußballer des Jahres" 2001 bleibt ein Titel mit der "Seleccao" verwehrt. "Das nächste Spiel wird definitiv mein letztes sein", erklärte Figo.

Durchhalteparolen

Mut machen will auch Torwart Ricardo. "Wir haben uns noch etwas verdient. Ich glaube, jemand hat für uns noch etwas reserviert", meinte er Deco räumte hingegen ein, dass er bereits die Regenerationsphase nach der WM im Auge hat. "Ich denke nur daran, mich auszuruhen, um mich beim FC Barcelona gut präsentieren zu können. Wir haben schließlich die spanische Meisterschaft und die Champions League vor uns", sagte er, nahm sich und seine Mitspieler aber dennoch in die Pflicht: "Für alle unsere Fans müssen wir noch einmal unser Bestes geben."

Zudem drängt die Trainerdiskussion um Luiz Felipe Scolari die sportlichen Aspekte in den Hintergrund. "Scolari geht", hatte das portugiesische Sportblatt "Record" am Freitag getitelt. Der Brasilianer wolle sich nach Ablauf seines Vertrages am 31. Juli einige Monate Pause gönnen; er hat auch lukrative Angebote von Vereinen in Spanien und Italien erhalten habe.

"Wir können dritten Platz holen"

Scolari brauchte nach eigener Angabe nach der.0:1-Niederlage gegen Frankreich "vier oder fünf Stunden, um mit meinen Leuten, meinen Kindern und meiner Frau zu sprechen". Der Brasilianer versuchte mit einem Sonderlob, die Stimmung zu heben. "Ich bin stolz darauf, dieser Truppe anzugehören", sagte Scolari und ballte die Faust: "Wir können den dritten Platz holen. Und das ist etwas sehr Interessantes. Die deutsche Mannschaft hatte einen Tag länger Pause und wir wollen sie schlagen." Scolari muss seine Abwehr umstellen: Für Innenverteidiger Carvalho vom FC Chelsea ist wegen seiner Gelb-Sperre die WM bereits beendet. Zudem fehlt auf der rechten Seite voraussichtlich Miguel (FC Valencia) wegen einer Knieverletzung.

Auch wenn der Vize-Europameister gegen den Gastgeber spielt - Heimrecht hat eigentlich ein Portugiese: Fernando Meira hatte vor der WM seinen Vertrag beim VfB Stuttgart bis 2010 verlängert. Der Abwehrspieler war bei seinem Wechsel im Dezember 2001 von Benfica Lissabon zum VfB mit 7,5 Millionen Euro der bis heute teuerste Einkauf der Clubgeschichte. "Jetzt wollen wir wenigstens Dritter werden", sagte Meira.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker