VG-Wort Pixel

Deutsche Gruppengegner: Portugal Mehr als nur Ronaldo


Superstar Ronaldo ist der Fixpunkt der portugiesischen Nationalmannschaft, die aber über viele weitere Stars verfügt. Trainer Paulo Bento formte die Truppe zu einem echten Team - und zu einem Titelfavoriten, sagt Ex-Superstar Figo.

Er hat die Champions League und die Club-WM gewonnen. Welt- und Europas Fußballer des Jahres ist er auch schon einmal geworden. Nur mit der Nationalelf von Portugal hat Cristiano Ronaldo noch nie etwas Größeres erreicht - bei der EM 2008 und der WM 2006 stand ihm dabei jeweils auch die deutsche Mannschaft im Weg.

Bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine wollen die Portugiesen und ihr Superstar nun Revanche. Und auch wenn sie diesmal nicht zum engsten Favoritenkreis zählen, sagt ihr früheres Idol Luis Figo ganz forsch: "Portugal kann die EM gewinnen."

Ronaldo und viele weitere Stars

Sein Optimismus fußt natürlich zuallererst auf dem begnadeten Talent von Ronaldo. "Es ist eine Ehre, auf einen Spieler wie ihn zählen zu können", meint Trainer Paulo Bento. Doch Portugal hat mehr zu bieten als nur diesen Ausnahmespieler von Real Madrid.

Die "Selecao" ist eine gesunde Mischung aus exzellenten Einzelkönnern wie ihm oder Nani (Manchester United), aus verlässlichen Zuarbeitern wie Raul Meireles (FC Chelsea) und auch aus knochenharten Verteidigern wie Pepe (Real Madrid).

Trainer Pauli Bento setzt auf Teamgeist

Eigentlich traf das auch schon auf die portugiesischen Teams der vergangenen Jahre zu. Aber der neue und häufig unterschätzte Trainer Bento hat es geschafft, seinen Individualisten so etwas wie einen Gemeinsinn zu vermitteln. Selbst Stars wie Jose Bosingwa (FC Chelsea) und Ricardo Carvalho (Real Madrid) wurden kurzerhand aus dem Kader geworfen, als sie dagegen verstießen. Die beiden könnten in Polen und der Ukraine höchstens als Zuschauer dabei sein, sagte Bento lapidar.

Ronaldo dagegen stärkte der frühere Nationalspieler derart den Rücken, dass mittlerweile niemand mehr ernsthaft behauptet, der 27-Jährige könne nur bei Real oder ManU glänzen und nicht im patriotischen Dienst. Beim entscheidenden 6:2-Sieg in den EM-Playoffs gegen Bosnien-Herzegowina schoss der Superstar zwei Tore.

Bento gewann als Spieler gegen die Deutschen

"Paulo Bento leistet sehr gute und ernstzunehmende Arbeit. Die Spieler haben seine Botschaft verstanden", verrät der frühere Werder-Profi Hugo Almeida. Der Stürmer von Besiktas Istanbul ist neben Vieirinha (VfL Wolfsburg), Henrique Sereno (1. FC Köln) und dem Ex-Wolfsburger Ricardo Costa (FC Valencia) einer von vier aktuellen oder ehemaligen Bundesliga-Spielern, die sich Hoffnungen auf einen Platz im portugiesischen EM-Kader machen können. "Wir haben genügend Potenzial, Erfahrung und Fähigkeiten. Ich glaube, dass wir bei der Euro sehr weit kommen können", sagt Almeida.

Im Gegensatz zu den meisten seiner Spieler hat Bento übrigens keine Rechnung mehr mit den Deutschen zu begleichen. Das frühere Arbeitstier im defensiven Mittelfeld gehörte bei der EM 2000 zu jenem Team, das die deutsche Mannschaft mit einem 3:0-Sieg im letzten Gruppenspiel vorzeitig aus dem Turnier warf.

Sebastian Stiekel/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker