HOME

Stern Logo WM 2010

WM 2010 - Gruppe E: Kameruns "Löwen" zerfleischen sich selbst

Sie nennen sich die "unzähmbaren Löwen". Derzeit richten die Spieler von Kamerun ihre Kraft aber eher gegen sich selbst. Vor dem vorentscheidenden Spiel gegen Dänemark geht ein tiefer Riss durch das Team. Die Nordeuropäer suchen ihrerseits nach einem "Maulwurf".

Star Samuel Eto'o "schießt" gegen den Coach, der Verbandschef vermisst Herz, und keiner will mehr mit den "Deutschen" zusammenspielen: Vor dem Schlüsselspiel gegen Dänemark bei der WM am Samstag in Pretoria (20.30 Uhr/live im stern.de-Ticker) zerfleischen sich die "unzähmbaren Löwen" aus Kamerun selbst. Die Dänen suchen einen "Maulwurf" und einen halbwegs gesunden Stürmer, doch angesichts der Schwierigkeiten der Westfafrikaner sind das Luxusprobleme.

Rekordschütze Eto'o und Achille Emana rebellieren offen gegen Coach Paul Le Guen. Eto'o ist sauer, weil er beim 0:1 gegen Japan auf dem Flügel spielte, Emana hat wie die anderen Routiniers keine Lust mehr, mit Eric-Maxim Choupo-Moting und Joel Matip zu spielen.

"Es ist äußerst unglücklich, dass so viele neue, junge Spieler zuungunsten der erfahrenen Spieler spielen. Die Jungen sind dem bei einer WM herrschenden Druck nicht gewachsen", sagte Emana über die beiden 21 sowie 18 Jahre alten Bundesliga-Profis: "Deshalb haben wir den Coach gebeten, seine Startelf zu überdenken." Emana wurde gegen Japan eingewechselt, durfte aber "nicht auf der richtigen Position" spielen, wie er sich beklagte.

Eto'o: "Bei uns gab es nie Streit"

Aus demselben Grund griff Eto'o seinen Chef an. "Nach der WM muss sich Paul Le Guen beim Verband rechtfertigen - genau wie ich als Spielführer. Ich habe da gespielt, wo er mich haben wollte und alles gegeben. Aber ich bin der erfolgreichste Torschütze in der Geschichte Kameruns geworden, weil ich zentral gespielt habe", sagte er. Bei Inter Mailand spielte Eto'o übrigens zuletzt auch rechts.

Am Freitagabend mühte sich der Star, die Wogen zu glätten. Nach der Abschluss-Pressekonferenz ergriff er das Wort, und erklärte: "In unserem Lager gab es nie Streit." Außerdem habe er das Vertrauen der Mannschaft und seiner Teamkollegen: "Sollte sich dies eines Tages ändern, wählen sie eben einen anderen Kapitän."

Zuvor hatte sich Verbandschef Mohammed Iya bemühte, die Kluft im Team zwischen Alt und Jung herunterzuspielen. "Rivalitäten sind normal. In einer guten Mannschaft müssen sich nicht alle lieben", sagte er, ehe er doch zum Schlag auf die um Prämien feilschenden Spieler ausholte: "Bei der WM geht's nicht ums Geld. Es geht darum, mit Herz für sein Land zu spielen. Die Spieler verdienen eh genug." Während Iya den Glauben an den Achtelfinal-Einzug fast schon verloren hat, hofft zumindest Eto'o noch. "Wir dürfen uns aber keine Fehler mehr erlauben", sagte er. Laut dem Kameruner Internetportal camfoot.com gibt es nur einen Ausweg: "Einen höllischen Blitzkrieg entfesseln."

Starstürmer Bendtner nicht richtig fit

Denn auch Dänemark hat große Probleme. Ein Teammitglied hat der Zeitung "Ekstra Bladet" vor dem 0:2 gegen die Niederlande offenbar die Aufstellung verraten. Trainer Morten Olsen drohte dem "Maulwurf" mit Rauswurf, die Verletzungsprobleme im Sturm machen ihm aber noch mehr Sorgen. Nicklas Bendtner meldete sich zwar "fit für 90 Minuten", die Leistenprobleme des Stars könnten aber jederzeit wieder aufbrechen.

Kapitän Jon Dahl Tomasson hat Oberschenkelprobleme - Einsatz ungewiss. Mikkel Beckmann hat eine Zehenverletzung und Sören Larsen vom MSV Duisburg ist nach seiner Seuchensaison ohnehin nicht für die Startelf zu gebrauchen - das hat Olsen wiederholt betont.

Angesichts der misslichen Lage in der Offensive soll wenigstens die Abwehr gut stehen. "Wenn ich das Vergnügen haben sollte, gegen Eto'o zu spielen, kann ich damit leben. Wir respektieren ihn, aber wir haben vor ihm keine Angst", sagte Simon Poulsen. Sein Eigentor gegen Oranje sei "längst vergessen", fügte der Außenverteidiger an.

SID/dho / SID

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.