HOME

Stellungnahme der DKB: Darum fiel der Handball-Livestream beim Deutschlandspiel aus

Die Handball-WM 2017 wird in Deutschland nicht im Free-TV übertragen. Die DKB sprang ein und sicherte sich die Rechte fürs Netz. Doch gleich im ersten Spiel streikte der Stream. Der Handball-Sponsor weist die Schuld dafür von sich.

Deutschland gewinnt sein Auftaktmatch der Handball-WM 2017 in Frankreich mit 27:23 gegen Ungarn

Deutschland gewinnt sein Auftaktmatch der Handball-WM 2017 in Frankreich mit 27:23 gegen Ungarn

Die Live-Übertragung im Internet des Auftaktspiels der deutschen Handballer bei der WM in Frankreich gegen Ungarn (27:23) ist zu Beginn massiv gestört gewesen. Sowohl der Stream auf dem Portal der Deutschen Kreditbank (DKB) als auch bei YouTube fielen am Freitag nach rund fünf Spielminuten beim Stand von 1:1 aus. Vor schwarzem Hintergrund war nur der Schriftzug "Dieses Video ist nicht verfügbar" zu sehen.

+++ Spielplan, Stars und Turniermodus: Die wichtigsten Informationen zur Handball-WM 2017 im Überblick +++ 

Diese Bild bekamen wohl nur wenige Handball-Fans live auf den Bildschirm

Der Ausfall dauerte mehr als 15 Minuten, danach waren keine gravierenden Störungen des Streams mehr bekannt geworden. "Nach unseren bisherigen Informationen waren der Grund des temporären Ausfall keine Serverprobleme oder der hohe Ansturm mit über 50.000 Fans, sondern eine Unterbrechung des Livestreams durch den Rechtevergeber", teilte ein DKB-Sprecher mit. "Wir gehen derzeit davon aus, dass wir alle weiteren Spielen störungsfrei übertragen können."

Handball-WM in Deutschland nicht im Free-TV

Im Free-TV wird die Handball-WM in Deutschland nicht live übertragen. Die exklusiven Live-Rechte für den deutschen Markt besitzt der Handball-Sponsor DKB, der diese über deutsche Agenturen vom Rechtevergeber beIN Media Group erworben hat. Die Spiele der deutschen Nationalmannschaft sowie maximal vier weitere Partien sollen von den Handball-Experten Götz und Uwe Semrau live kommentiert werden. Die Weltmeisterschaft ist am Mittwoch gestartet und läuft bis zum 29. Januar. 


fin / DPA

Wissenscommunity