VG-Wort Pixel

Filmarbeiten in Tirol Snowboard-Star Marko Grilc stirbt nach Sturz

Marko Grilc wurde nur 38 Jahre alt
Marko Grilc wurde nur 38 Jahre alt
© EXPA/ Mitchell Gunn/ / Picture Alliance
Vor fünf Jahren hatte er bei einem Sturz noch Glück im Unglück, doch nun ist Snowboarder Marko Grilc bei einem schweren Sturz gestorben. Er wurde nur 38 Jahre alt.

Der slowenische Snowboarder Marko Grilc ist am Dienstag bei einem Ski-Unfall ums Leben gekommen. Das berichten mehrere Medien aus der Schweiz und Österreich. Die Polizei Tirol bestätigte einen entsprechenden Vorfall, ohne Namen zu nennen. 

Demnach starb der 38-Jährige an tödlichen Kopfverletzungen. Laut Polizei gehörte er zu einem Filmteam, das in einem abgesperrten Bereich bei Sölden Aufnahmen machen wollte. Bei einer Erkundung des Geländes sei der Verstorbene mit seinem Snowboard durch "unverspurten Pulverschnee" bergabwärts gefahren. Aus bislang ungeklärter Ursache sei er gestürzt und mit dem Kopf- und Gesichtsbereich gegen einen mit Schnee bedeckten Felsen geprallt. Er habe dabei keinen Helm getragen.

Die Begleiter des Mannes und Mitarbeiter der Bergbahnen hätten sofort mit Reanimierungsmaßnahmen begonnen. Allerdings ohne Erfolg. Ein per Hubschrauber hinzugezogener Notarzt habe nur noch den Tod des 38-Jährigen feststellen können. Der Leichnam sei anschließend geborgen worden.

Mit Marko Grilc stirbt einer der Stars der Szene 

Marko Grilc gehörte zu den Stars der Szene. Im Jahr 2009 hatte er das prestigeträchtige Air & Style in Innsbruck gewonnen. Er war vierfacher Juniorenweltmeister und hatte eine Medaille bei den X-Games gewonnen. Hauptsächlich war Grilc bei sogenannten Big-Air-Wettbewerben aktiv, gewann 2010 einen solchen in London und stand bei ähnlichen Turnieren viermal auf dem Treppchen. Seit 2013 war er jedoch nicht mehr in Wettbewerben angetreten und hatte sich vor allem auf Videodrehs spezialisiert.

Dem "Blick" zufolge war Grilc bereits vor fünf Jahren übel gestürzt und hatte sich am Rücken verletzt.

Grilc hinterlässt eine Frau und zwei Kinder. Auf Instagram zeigte er sich oft mit seinen Kindern und der Familie. Gerade erst hatte er dort verkündet, dass er zum dritten Mal Vater werde.

Quellen:  Polizei Tirol / "Blick" / "Der Standard"

fin

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker