HOME

Stern Logo Olympia 2008

Tag der Eröffnungsfeier: Weltweite Proteste gegen China

Während China die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele zelebriert, demonstrieren auf der ganzen Welt Menschen gegen die chinesische Regierung. Tibetische Mönche stürmten die chinesische Botschaft in Neu Delhi, ein Demonstrant setzte sich in Ankara selbst in Brand, in Nepal wurden 1400 Exil-Tibeter festgenommen.

91.000 Zuschauer feiern im neuen Olympiastadion in Peking mit einer spektakulären Show die Eröffnung der Olympischen Spiele - gleichzeitig gehen in verschiedenen Ländern Demonstranten gegen die chinesische Politik auf die Straße.

Tibetische Mönche stürmten die chinesische Botschaft in

Neu Delhi

. An der Aktion in der indischen Hauptstadt hätten sich etwa 150 Mönche beteiligt, teilte die Polizei mit. In ihre traditionellen Gewänder gekleidet versuchten sie zeitgleich zur Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Peking, in die stark geschützte Botschaft einzudringen. Einige konnten die Straßensperren vor dem Gebäude überwinden, sie wurden aber letztlich von der Polizei aufgegriffen. Die Mönche seien alle in Gewahrsam genommen worden, sagte der Polizeisprecher.

Bei einer Protestaktion von Uiguren vor der chinesischen Botschaft in

Ankara

setzte sich ein Demonstrant selbst in Brand. Polizisten und andere Demonstranten eilten herbei, um die Flammen zu löschen, wie ein Fotograf berichtete. Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Protestaktion am Tag der Eröffnung der Olympischen Spiele sollte auf die Lage der Uiguren in der westchinesischen Provinz Xinjiang aufmerksam machen. Dort tritt eine Aufstandsbewegung des islamischen Turkvolkes für mehr Selbstbestimmung ein.

Die Polizei ging in der nepalesischen Hauptstadt Kathmandu mit Massenfestnahmen gegen protestierende Exil-Tibeter vor. "Wir haben mehr als 1380 Tibeter wegen Verstößen gegen Regierungsanordnungen, die Proteste in der Gegend verbieten, festgenommen", teilte die Polizei mit. Die Demonstranten versuchten erfolglos, zur chinesischen Botschaft vorzudringen.

Die Demonstranten skandierten "Wir wollen Gerechtigkeit", "China, verlasse unser Land" und "Lang lebe der Dalai Lama". Die Polizei stoppte sie mehrere hundert Meter vor der chinesischen Botschaft. Hunderte Polizisten schirmten die diplomatische Vertretung ab und blockierten Zufahrtsstraßen. Einer der Organisatoren der Demonstrationen sagte: "Die Proteste sollen die Aufmerksamkeit der Welt auf die Situation in Tibet lenken. Wir wollen die Wiederherstellung der Menschenrechte und Religionsfreiheit in Tibet."

Auch in China gab es Festnahmen: Bei Vorbereitungen zu einer Protestaktion am Rande der Olympischen Eröffnungsfeier in Peking wurden nach Angaben einer Tibet-Gruppe drei US-Bürger festgenommen. Die drei Männer im Alter von 27 bis 32 Jahren seien auf dem Weg zum Olympiastadion von der Polizei gestoppt worden, teilte der Leiter der Organisation "Students for a Free Tibet", Lhadon Tethong, mit. Dort hatten sie geplant, sich während der Eröffnungsfeier mit tibetischen Fahnen zu präsentieren.

Die Organisation "Reporter ohne Grenzen" (ROG) forderte erneut ein Ende der Zensur in China. Vor der chinesischen Botschaft in Berlin entrollten Mitglieder zeitgleich zur Eröffnung der Olympischen Spiele in Peking ein Banner, das die Olympischen Ringe als Handschellen zeigt. Die Organisation forderte die Freilassung inhaftierter Journalisten und mehr Recherchefreiheit für Auslandkorrespondenten. Bereits in den vergangenen Tagen hatten Menschenrechtsorganisationen vor der Botschaft demonstriert. "China hat bei Vergabe von Olympia im Jahr 2001 zugesagt, die Lage der Menschenrechte zu verbessern", hieß es in einer ROG-Erklärung. "Heute starten die Spiele, doch kaum etwas hat sich zum Positiven gewandelt. Noch immer herrschen Nachrichten- und Internetzensur, rund 80 Journalisten und Internetdissidenten sind hinter Gittern, ausländische Reporter müssen weiterhin mit Einschränkungen rechnen. China hat sein Versprechen gebrochen."

AP/DPA/AFP / AP / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.