HOME
Extrembergsteiger Reinhold Messner erklärt Yeti-Mythos

Extrembergsteiger

Reinhold Messner erklärt den Yeti: "Das ist kein Schneemensch, sondern ..."

Seit Jahrhunderten hält sich die Legende des Yeti - eines großen, zweibeinigen und behaarten Schneemenschen. Extrembergsteiger Reinhold Messner hat eine Erklärung.

Die Konyak

Die letzten Kopfjäger und ihre Tattoos, die von ihrer wilden Vergangenheit erzählen

Von Susanne Baller

Trailer

"Murals of Tibet"

Polizei am Potsdamer Weihnachtsmarkt: In unmittelbarer Nähe wurde hier ein verdächtiges Paket gefunden und entschärft
+++ Ticker +++

News des Tages

Weihnachtsmarkt in Potsdam: Paket mit Nägeln und Böller entschärft - Staatsschutz ermittelt

Angela Merkel mit Richard Gere im Kanzleramt

Politik trifft Hollywood

Angela Merkel spricht mit Richard Gere über Tibet

Kanzlerin Angela Merkel

Die Kanzlerin und Hollywood

Zum Treffen mit Richard Gere: Angela Merkels prominente Besucher

Saturday Night Fever zum tibetischen Neujahr „Losar“

Blog: SOS aus aller Welt

Saturday Night Fever zum tibetischen Neujahr "Losar"

Von Tsering Kartsang

Blog: SOS aus aller Welt

Traditionelle Tibetische Medizin heilt auf sanftem Weg

Von Tsering Kartsang
Dalai Lama

Spiritueller Führer

Der Dalai Lama feiert seinen 80. Geburtstag

In Nepals Hauptstadt Kathmandu hielten vor allem alte Häuser dem verheerenden Erdbeben nicht stand.

Schwere Nachbeben erschüttern die Region

2400 Tote nach Beben im Himalaya

Mit nationaler und internationaler Hilfe wurde aus Tashi Palkhiel eine feste Siedlung. Hier leben etwa 1000 Exiltibeter.

Sieh die Welt: Exil-Tibeter in Nepal

Verdammt zu einem Leben in Aussichtslosigkeit

Dem Dalai Lama wurde die Einreise nach Südafrika in den letzten Jahren schon mehrfach verwehrt

Nobelpreisträger verärgert

Südafrika verweigert Dalai Lama die Einreise

Tibeter bleiben skeptisch

China lockert harte Politik gegen Dalai Lama

China

Mindestens 111 Tote bei Grubenunglücken

Protest gegen China

Zwei Tibeter zünden sich selbst an

Dalai Lama in London

China protestiert gegen Treffen mit Cameron

Erdbeben im Himalaya

Opferzahl steigt weiter

Tibetische Exilregierung

Lobsang Sangay fordert Freiheit für Tibet

China feiert "Befreiung" Tibets

Kampfansage gegen den Dalai Lama in Lhasa

Dalai Lama in Washington

China zürnt wegen Obamas Treffen mit dem Geistlichen

Tibetbahn

Mit dem Zug aufs Dach der Welt

Rückzug des Dalai Lama

Harvard-Jurist wird Premierminister der Exiltibeter

Interview mit Michael Roach

Einer ist erleuchtet

Dalai Lama

Tibets geistiger Führer zieht sich aus Politik zurück

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.