HOME

Stern Logo Olympia 2008

Schwimmen: Britta Steffen krault ins Finale

Europarekordlerin Britta Steffen ist bei den Olympischen Spielen in Peking ins Finale über 100 Meter Freistil geschwommen. Helge Meeuw muss dagegen um einen olympischen Finalplatz über 200 Meter Rücken bangen. Der 23-Jährige muss in einen Entscheidungslauf.

Britta Steffen, Weltmeisterschafts-Dritte von Melbourne, schlug in der Vorschlussrunde nach 53,96 Sekunden als Gesamt-Sechste an. Ausgeschieden ist Petra Dallmann aus Heidelberg, die nach 55,05 Sekunden 13. wurde. Als achtschnellste Athletin (54,10) kam Australiens Weltrekordlerin Lisbeth Trickett mit Mühe in den Endlauf. Schnellste Schwimmerin der Halbfinals war Natalie Coughlin aus den USA in 53,70.

Der deutsche Rückenschwimmer Helge Meeuw muss dagegen nachsitzen. Der 23 Jahre alte deutsche Meister schlug am Donnerstag im Semifinale von Peking nach 1:56,85 Minuten zeitgleich mit dem russischen Europarekordler Arkadi Wjatschanin an. Nach den Regeln des Schwimm-Weltverbandes Fina muss ein Entscheidungslauf ausgetragen werden. Der Gewinner dieses sogenannten Ausschwimmens zieht in den Medaillenkampf ein. Athen-Gewinner und 100-Meter-Olympiasieger Aaron Peirsol aus den USA war in 1:55,26 schnellster Halbfinalist.

Für Anne Poleska aus Krefeld, die in Athen 2004 die Bronzemedaille gewonnen hatte, war im Halbfinale über 200 Meter Brust Schluss. Die Krefeldferin schied nach 2:26,71 als Zehnte aus. In diesem Halbfinale fielen die Rekorde wieder reihenweise. Gleich zweimal wurde der Schwimm-Europarekord über 200 Meter Brust verbessert. Zunächst blieb die Norwegerin Sara Nordenstam mit 2:23,79 Minuten unter der acht Jahre alten Marke der Ungarin Agnes Kovacs (2:24,03). Dann war die Österreicherin Mirna Jukic, Gewinnerin der Bronzemedaille über 100 Meter, in 2:23,76 3/100 schneller.

DPA / DPA

Wissenscommunity