HOME

Stern Logo Olympia 2012

Neue Regelung: Keine Chance für Ex-Doper - ab 2016?

Nach dem Olympia-Sieg des umstrittenen Radprofis Winokurow ist die Debatte um ein Startverbot für ehemalige Doping-Sünder neu entbrannt. Für 2016 arbeitet das IOC bereits an einer neuen Regelung.

Der Goldmedaillengewinn von Radprofi Alexander Winokurow in London hat die Debatte über ein automatisches Startverbot für frühere Doping-Sünder bei Olympischen Spielen neu entfacht. "Ich werde den Kampf fortsetzen", erklärte Colin Moyniham, Präsident des Nationalen Olympischen Komitees Großbritanniens (BOA), am Sonntag. Bei schweren Doping-Vergehen sei er weiterhin für einen lebenslangen Olympia-Ausschluss von Sportbetrügern. Der Kasache Winokurow würde in diese Kategorie fallen: Er war zwei Jahre #link;http://www.stern.de/sport/olympia/olympia-2012/sportarten/radsport/fatales-signal-1867190.html;wegen Fremdblut-Dopings# gesperrt.

Der deutsche Chef de Mission plädiert zwar auch für ein hartes Vorgehen im Anti-Doping-Kampf, ist aber gegen einen lebenslangen Bann. "Es widerspricht meinem Rechtsverständnis, dass jemand keine zweite Chance bekommen soll", meinte Michael Vesper. "Jeder hat eine zweite Chance verdient."

Neufassung der "Osaka"-Regel

Hardliner Moyniham musste nach einem Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes (CAS) die Olympia-Sperre auf Lebenszeit aus dem BOA-Regelwerk streichen. Nun muss er zähneknirschend zusehen, wie Sprinter Dwain Chambers und Radfahrer David Millar, beide Briten, sowie zahlreiche andere Athleten mit Doping-Vergangenheit in London antreten dürfen.

Bei den Sommerspielen in Rio de Janeiro 2016 sollen Athleten, die vorher als Doper enttarnt wurden, nicht zugelassen werden. Nachdem das CAS die "Osaka-Regel" des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), in der die automatische Sperre von Doping-Betrügern für die nächsten Spiele vorgesehen war, gekippt hat, soll es eine Neufassung geben. "Wir arbeiten daran, die Osaka-Regel durch eine ähnliche Regel mit einer anderen Formulierung zu ersetzen", sagte IOC-Präsident Jacques Rogge. Der Paragraf wird Eingang in den überarbeiteten Welt-Anti-Doping-Kodex finden, der am 1. Januar 2015 in Kraft treten soll.

Keine Olympia-Teilnahme als Belohnung

Das Teilnehmerfeld ehemaliger Leistungsmanipulateure in London ist beachtlich. In der Leichtathletik werden neben Chambers auch Sprint-Kollege Justin Gatlin, der als Wiederholungstäter für vier Jahre gesperrt war, und sein für zwei Jahre verbannter US-Landsmann LaShawn Merritt dabei sein. Der deutsche Sprinter Tobias Unger hat damit ein Problem und kritisiert die Zulassung von Dopern. "Ich kenne keinen, der diese Regelung toll findet", meinte der deutsche Meister. "Gerade Olympia hat einen Mythos: Da entstehen Legenden und Vorbilder, die Spiele sollen für einen sauberen Sport stehen."

Bei den Fechtern darf der Italiener Andrea Baldini wieder auf die Planche: 2008 in Peking war er wegen der Einnahme des Diuretikums Furosemid ausgeschlossen worden. Bei den Gewichthebern werden mehr als ein halbes Dutzend ehemals gedopter Athleten an die Hanteln gehen. Im Reitsport ist der Deutsche Christian Ahlmann am Start. Sein Doping-Fall - bei seinem Pferd Cöster war die verbotene Substanz Capsaicin gefunden worden - hatte die olympischen Reiterspiele vor vier Jahren in Hongkong erschüttert. "Wer gedopt hat oder tierschutzwidrige Methoden anwendet, darf davon nicht profitieren und mit der Olympia-Teilnahme belohnt werden", hatte Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder unlängst kritisiert.

Es sind nicht nur Athleten, die nach Vergehen wieder auf der Olympia-Bühne stehen. Alexander Leipold, dem wegen eines positiven Doping-Befundes 2000 als erstem deutschen Olympiasieger Gold aberkannt wurde, kehrt in London als Bundestrainer Freistil zurück. Nach Verfahrensfehlern war seine Sperre aufgehoben worden. Er darf sich Sieger des olympischen Turniers nennen - nicht Olympiasieger. "Olympia ist Olympia, es war der größte sportliche Erfolg für mich und die bitterste Erfahrung als Athlet überhaupt", sagte Leipold.

ins/DPA / DPA

Wissenscommunity

Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.