HOME

Jung reitet wieder zu Gold: "Er ist ein Tier"

Michael Jung bleibt der weltweit überragende Vielseitigkeitsreiter. Erst verhilft er der deutschen Mannschaft in Rio im abschließenden Springen noch zu Silber, dann holt er sich das Einzel-Gold.

Gold und Silber an einem Tag: Michael Jung

Gold und Silber an einem Tag: Vielseitigkeitsreiter Michael Jung

 Die stolze Mama war völlig aus dem Häuschen. "Wir haben schon getanzt", rief die Mutter des Olympiasiegers Michael Jung noch vor der Siegerehrung und hüpfte strahlend auf der Stelle. Brigitte Jung gehörte zu den ersten Gratulanten, nachdem ihr Sohn in Rio de Janeiro zum zweiten Mal in Folge zu olympischem Einzel-Gold geritten war. "Unglaublich", rief Michael Jung nach seinem erneuten Gold-Coup und den ersten Umarmungen: "Einfach unglaublich."

Der Vielseitigkeitsreiter hatte wie schon vor vier Jahren mit zwei Medaillen den Bann gebrochen und im deutschen Olympia-Team für Erleichterung gesorgt. Silber mit dem Team, Gold im Einzel - der 34-Jährige aus Horb ist ein deutscher Olympia-Held. "Großartig", schwärmte Michael Vesper, Chef de Mission, und wirkte dabei sehr erleichtert: "Die Reiter haben wieder geliefert."

Michael Jung: "Freue mich, dass ich Sam reiten darf"

Jung behielt die Nerven. Etwas mehr als zwei Stunden nach der kaum mehr für möglich gehaltenen Silbermedaille mit der Mannschaft ritt der Ausnahmekönner mit seinem Wallach Sam als letzter Reiter in den Parcours - und blieb fehlerfrei.

"Das ist ein sehr spezieller Moment für mich", sagte Jung: "Es ist das zweite Mal mit Sam, das macht es besonders. Ich bin froh, dass ich ihn reiten darf. Er kann jeden Hügel, jedes Hindernis reiten." Nach Ehrerunde und Medaillenzeremonie fuhr Jung mit seinen Teamkameraden zur Feier ins deutsche Haus. "Die Müdigkeit kommt gerade", erklärte er kurz vor der Party. "Die Anspannung geht jetzt weg. Da fällt man in ein kleines Loch", bevor er noch kurz in den Stall zu seinem Pferd ging.

"Diese Coolness ist unfassbar"

"Mein Sam ist wie ein Uhrwerk", schwärmte er über sein 16 Jahre altes Pferd, das ihn schon in London zu Doppel-Gold getragen hatte. "Er lässt sich einfach toll reiten." Dabei wollte Jung ursprünglich Takinou reiten, doch seine Nummer eins war krank, so dass Sam zum Einsatz kam.

"Diese Coolness ist unfassbar", schwärmte Bundestrainer Hans Melzer: "Es ist einfach unglaublich, wie er das immer wieder macht." Der Seriensieger hat jetzt dreimal olympisches Gold gewonnen, besitzt zudem sechs goldene EM-Medaillen, war schon Weltmeister im Einzel und mit dem Team - seine Bilanz ist einmalig.  

"Man darf ruhig das Wort 'historisch' benutzen. Für ihn gehen die Superlative aus", sagte Dennis Peiler, Sportchef beim Reitsportverband FN. Generalsekretär Soenke Lauterbach rief: "Wahnsinn. Er ist ein Tier! Das ist sensationell."

In Rio gewann Jung im Einzel vor dem Franzosen Nicolas Astier und dem Amerikaner Phillip Dutton mit Mighty Nice. Doppel-Weltmeisterin Sandra Auffarth aus Ganderkesee kam mit Opgun  Louvo auf Rang elf, Ingrid Klimke aus Münster wurde auf Hale Bob 14.  

Zuvor hatten Jung, Auffarth und Klimke mit dem deutschen Team nach einer tollen Aufholjagd von Platz vier aus noch Silber hinter dem neuen Olympiasieger Frankreich geholt. Dritter war Australien geworden. Julia Krajewski aus Warendorf durfte mit Samourai im Springen nicht mehr antreten, weil sie im Gelände ausgeschieden war.

Team-Happy-End

Bundestrainer Hans Melzer konnte beim Team-Finale nicht hinsehen. Als das silberne Happy-End perfekt war, stand er etwas abseits vom Geschehen auf einem Trainingsplatz. "Nachdem Michi geritten war, bin ich weggegangen", berichtete der 65-Jährige über die entscheidenden Minuten.

Die Konkurrenz musste Fehler machen - und sie tat es. "Ich konnte das nicht mit anschauen." Dass es tatsächlich noch zu Rang zwei reichte, hatte der Coach zunächst nur gehört: "Ich habe auf die Reaktionen im Stadion gewartet."

Mit drei makellosen Ritten im abschließenden Springen hatten Auffarth, Klimke und Jung mit Sam den schlechten Gelände-Auftritt der hochgehandelten Favoriten wettgemacht. Möglich machten den Sprung auf das Podium hinter den Franzosen die Patzer der Konkurrenz aus Australien und Neuseeland. Der überragende Jung gab zu: "Es wäre gelogen, wenn man sagen würde, dass man sich nicht über die Fehler der anderen freuen würde."

Der Bundestrainer ist unheimlich stolz

"Das war ein Herzschlagfinale. Die Berg- und Talfahrt hat sich heute fortgesetzt", sagte Sportchef Peiler. "Nach dem Gelände mussten wir das erstmal verdauen. Jetzt sind wir überglücklich. Es ist unglaublich, wie sich das noch gedreht hat." Verbandschef Breido Graf zu Rantzau schwärmte: "Da kann man einfach nur glücklich sein." 

Bundestrainer Melzer war "unheimlich stolz", dass sein Team doch noch für das erste Edelmetall der deutschen Olympia-Mannschaft gesorgt hat: "Das war ja in London das Gleiche." Nur dass in Rio eine "Aufholjagd sondergleichen" notwendig war. "Das ist schon toll", schwärmte Melzer: "Das ist eine Belohnung für die Reiter."

Michael Rossmann/DPA / DPA

Wissenscommunity