VG-Wort Pixel

Die Olympia-Nacht Dahlmeier gibt nach Schwächeanfall Entwarnung - Dreßen verpasst Medaille

Laura Dahlmeier Olympia 2018
Laura Dahlmeier hatte nach dem Gewinn der zweiten Goldmedaille einen kleinen Schwächeanfall
© Hendrik Schmidt/DPA
Hier finden Sie alles zur Olympia-Nacht: die Entscheidungen, die deutschen Erfolge und was sonst noch passierte.

Was in der Nacht passiert ist, und was der Tag uns bringt - der Überblick:

+++ Hier geht es zum Live-Ticker mit allen Infos und dem Medaillenspiegel +++

So lief es für die deutschen Athleten

Skirennfahrer Thomas Dreßen hat in der Kombination einen achtbaren neunten Platz belegt. Nach der Bestzeit in der Abfahrt fiel der Skirennfahrer aus Mittenwald im entscheidenden Slalom wie erwartet hinter die Technikspezialisten zurück.

Marcel Hirscher aus Österreich sicherte sich seinen ersten Olympiasieg. Dreßen fehlten 1,42 Sekunden auf den Franzosen Victor Muffat-Jeandet, der Bronze gewann. Die Silbermedaille holte dessen Teamkollege Alexis Pinturault.

Andreas Sander und Josef Ferstl gingen nach Platzierungen jenseits von Rang 30 nicht mehr an den Slalom-Start, Linus Straßer fädelte krankheitsgeschwächt ein. Mit der starken Abfahrt untermauerte Kitzbühel-Sieger Dreßen seine Stellung als Medaillenkandidat für die olympische Spezial-Schussfahrt am Donnerstag. 

Die Entscheidungen

Eine Entscheidung gab es zu früher Stunde. Chloe Kim, die beste Snowboarderin des Planeten, gewann die Goldmedaille in der Halfpipe. Die Kalifornierin mit koreanischen Wurzeln ist erst 17 Jahre alt. Kim war am Dienstag in Pyeongchang eine Klasse für sich und erhielt als Einzige Wertungen über 90 Punkte. Für ihren besten Auftritt bekam sie 98,25 Punkte und lag damit klar vor Silbermedaillengewinnerin Liu Jiayu aus China (89,75). Auf dem dritten Platz landete Kims US-Teamkollegin Arielle Gold (85,75). Die chinesische Weltmeisterin Cai Xuetong ging als Fünfte leer aus.

Aufreger der Nacht

Zugegeben, es ist kein echter Aufreger, aber Sorgen macht man sich natürlich als deutscher Fan. Die zweifache Goldmedaillengewinnerin Laura Dahlmeier musste sich nach dem Erfolg in der Verfolgung erstmal hinlegen und sagte einen TV-Termin ab. Sie war einfach zu erschöpft. Das ist ihr vor einem Jahr bei der WM schon mal passiert, damals war es aber noch schlimmer. Die Frau gibt eben alles und überschreitet dabei manchmal offensichtlich ihre körperlichen Grenzen. Aber kein Grund zur Sorge, Dahlmeier gab schon Entwarnung. Sorgen müsse man sich um sie "sicher nicht" machen: "Ich habe schon oft genug bewiesen, dass ich mich innerhalb von ein, zwei Tagen ganz gut regenerieren kann. Und so ist auch der Fahrplan für die nächsten Tage", kündigte die 24-Jährige am Dienstag an.

Und Dahlmeiers Olympia-Programm in Pyeongchang hat es in sich. Das Biathlon-Einzel steigt am Mittwoch, der Massenstart findet am Samstag, die Mixed-Staffel am nächsten Dienstag und die Damen-Staffel zwei weitere Tage später statt. "Das ist der Unterschied zwischen Biathlon und einigen anderen olympischen Sportarten. Dass es bei uns einfach immer weitergeht und man den Fokus nie verlieren darf", sagt sie.

Im Einzelrennen über 15 Kilometer am Mittwoch ist Dahlmeier wieder am Start. 

Cheerleader Nordkoreas bei Olympia

Der Flop der Nacht

Der erste Doping-Fall: Beim japanischen Shorttrack-Läufer Kei Saito wurde nach einer Trainingskontrolle das Diuretikum Acetalozamid entdeckt. Der 22 Jahre alte Dritte der Junioren-WM 2013 wurde vorläufig für die Wettkämpfe in Pyeongchang suspendiert. Er verließ das olympische Dorf freiwillig. Über eine Sanktion will der CAS bis zum Ende der Winterspiele entscheiden.

Was heute noch ansteht

Das deutsche Team darf sich mit sehr großer Wahrscheinlichtkeit auf Medaillen freuen, denn die deutschen Rodlerinnen um Natalie Geisenberger liegen nach den ersten beiden Läufen am Montag weit vorn. Geisenberger führt, ihr folgt mit knappen Rückstand Dajana Eitberger und Tatjana Hüfner liegt auf dem vierten Rang. Wir sind gespannt. Um 11.30 Uhr geht's los mit dem dritten und vierten Lauf.

Zudem gibt es viel Curling, Shorttrack und den Eisschnelllauf der Herren über 1500 Meter. Aber in diesen Wettbewerben sind keine deutschen Athleten dabei bzw. haben keine Medaillenchancen.

Verfolgen Sie alle Wettkämpfe live im stern-Olympiaticker.

tis/DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker