HOME

Aufklärungsaktion: "Fair Sex" bei der Fußball-WM

Für die Kämpfer gegen die Zwangsprostitution ist die Fußball-WM ein willkommener Anlass: Mit brutalen Plakaten, Trillerpfeifen, "Roten Karten" und Fußballstars wollen sie gegen sexuelle Ausbeutung kämpfen.

Die Einschätzungen, ob die Zahl der Zwangsprostituierten zur WM in die Höhe schnellen wird, fallen zwar unterschiedlich aus, doch überall bereiten Organisationen, Kirchen und Politiker Aktionen gegen das schmutzige Geschäft mit dem Sex vor. Sie setzen dabei auch auf eine Vorbildfunktion der Fußballstars. Der Deutsche Fußball-Bund, der trotz Kritik und vieler Appelle das Thema anfangs überging, will nun doch Kampagnen unterstützen. Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann macht dabei auch klar: "Den Fans soll die Freude an der WM nicht vermiest werden."

Rund um Fan-Meilen und Großbildleinwände in WM-Austragungsstädten werden Aufklärungsspots über Zwangsprostitution gezeigt. Der Deutsche Frauenrat in Berlin - eine Vereinigung von Frauenorganisationen - will unter dem Slogan "Abpfiff - Schluss mit der Zwangsprostitution" Trillerpfeifen verteilen. Andere Organisationen zeigen dem menschenverachtenden Phänomen die "Rote Karte", auch Unterschriften werden gesammelt.

"Mit Frauenhandel kann man richtig Geld verdienen"

In Kneipen, auf Toiletten und in Zügen könnten Scharen von Fußballfans im Sommer dann auf Fotos geschundener Frauen stoßen. Ein breites Bündnis von Organisationen setzt sich bundesweit für Frauen vor allem aus Mittel- und Osteuropa ein, deren Notlage auf kriminelle Weise ausgenutzt wird, die ausgebeutet und mit Gewalt zu Sex mit Freiern gezwungen werden. Eine Kampagne dagegen hat jetzt in Wolfsburg mit einer Ausstellung begonnen.

Es gibt Befürchtungen, dass zur WM besonders viele Zwangsprostituierte nach Deutschland gelangen und Bordelle und "Love-Mobile" regen Zulauf haben. "Zuhälter rüsten da auf", sagt die Generalsekretärin der evangelischen Frauenarbeit in Deutschland, Katharina Katt aus Frankfurt/Main. "Mit Frauenhandel kann man richtig Geld verdienen", meint Bischöfin Käßmann. Schätzungen von bis zu 40.000 zusätzlichen Zwangsprostituierten zur Fußball-WM werden aber angezweifelt. Sicherheitsbehörden sehen bislang keine Anzeichen für eine deutliche Zunahme der Zwangsprostitution zur WM. Im Landeskriminalamt Niedersachsen heißt es dazu: "Es lässt sich nicht nachweisen, dass es mehr wird."

Das öffentliche Bewusstsein für Menschenrechts-Verletzungen stärken

Die Bundesregierung ist sich einig, dass das Thema Zwangsprostitution zur WM nicht ausgeblendet werden sollte. "Wenn wir unserem Motto "Die Welt zu Gast bei Freunden" gerecht werden wollen, müssen wir uns auch für das Geschehen im Umfeld der Stadien mitverantwortlich fühlen", teilte das Bundesinnenministerium in Berlin mit. Auch der geschäftsführende DFB-Präsident Theo Zwanziger bot inzwischen seine Kooperation an: "Wir stellen unsere Plattform für dieses wichtige gesellschaftliche Anliegen für eine bundesweit abgestimmte Maßnahme gerne zur Verfügung."

Bereits 2005 hatte der Deutsche Frauenrat den DFB aufgefordert, eine Kampagne zu unterstützen, blitzte damals jedoch ab. Der Landesfrauenrat Niedersachsen betont, gerade die Spieler der Fußball- Nationalelf seien für viele Männer und Jugendliche Idole. Deshalb könnten sie glaubwürdig vermitteln, dass sie gegen Zwangsprostitution seien.

Die WM kann aus Sicht von Frauenverbänden jedenfalls eine Plattform sein, um das öffentliche Bewusstsein für die Menschenrechts-Verletzungen zu stärken. Dabei wollen sie vor allem die Freier "sensibilisieren", wie viele Initiativen übereinstimmend ankündigen. Oft sei Männern gar nicht bewusst, dass einige Prostituierte schwer traumatisiert seien. Die Generalsekretärin der evangelischen Frauenarbeit in Deutschland, Katt, ist überzeugt, dass sich in den Köpfen von Männern etwas bewegen lässt, wenn sie mit Zwangsprositition an Orten konfrontiert werden, "an denen sie nicht an Sex denken".

Monika Wendel/DPA / DPA

Wissenscommunity

Wie lange ist die frist bei einer Kündigung?
Hallo Ich möchte gerne kündigen, da das Arbeitsverhältnis nicht mehr gegeben ist. Leider verstehe ich den Arbeitsvertrag nicht ganz. Auszug aus dem Vertrag: Paragraf 13 Kündigungsfristen: (1) das Arbeitsverhältnis kann beiderseitig unter Einhaltung einer frist von 6 Werktagen gekündigt werden. Nach sechsmonatiger Dauer des Arbeitsverhältnisses oder nach Übernahme aus einem Berufsausbildungsverhältnis kann beiderseitig mit einer frist von zwölf Werktagen gekündigt werde. (2) Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber erhöht sich, wenn das Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder unternehmen 3jahre bestanden hat, auf 1 monat zum Monatsende 5jahre bestanden hat, auf 2 monate zum Monatsende 8jahre bestanden hat, auf 3 monate zum Monatsende..... (3) Kündigt der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis mit dem Arbeitnehmer, ist er bei bestehenden Schutzwürdiger Interessen befugt, den Arbeitnehmer unter fortzahlung seiner bezüge und unter Anrechnung noch bestehender Urlaubsansprüche freizustellen. Als Schutzwürdige interessen gelten zb. Der begründete Verdacht des Verstoßes gegen die Verschwiegenheitspflicht des Arbeitnehmers, ansteckende Krankheiten und der begründete verdacht einer strafbaren handlung. Ich arbeite in einem Kleinbetrieb (2mann plus chef) seid 2 jahren und 3-4Monaten. (Bau) Seid ende November bin ich krank geschrieben. Was meinem chef überhaupt nicht passt und er mich mehrfach versucht hat zu überreden arbeiten zu kommen. Da mein zeh gebrochen ist und angeschwollen sowie schmerzhaft und ich keine geschlossenen schuhe tragen kann ist arbeiten nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis ist seid längerem angespannt vorallem mit dem Arbeitskollegen. Möchte nur noch da weg! Wie lange ist nun die frist und wie weitere vorgehen? Ich hoffe es kann mir jemand helfen.
Füllhorn Rente 63 ?
Wer 2018 NEU in den Ruhestand ging a) und die „abschlagsfreie Rente 63“ mit mindestens 45 Versicherungsjahren kassierte, erhielt im Schnitt 1265 Euro monatlich, 1429 Euro (als Mann) bzw. 1096 Euro (als Frau) RENTE. b) und wer die „normale“ Altersrente kassierte, erhielt monatlich im Schnitt 950 Euro, 1080 € (als Mann) bzw. 742 Euro (als Frau) RENTE. Nach Adam Riese bedeutet das, das erst Zeiten ab dem 18. LJ für die Rentenversicherung gewertet werden, dass männliche Nicht-Akademiker über 45 Arbeitsjahre hinweg mehr als 25 Euro monatlich pro Stunde verdient haben müssten. sprich: ab 1973 ! (zu DM-Zeiten 50 DM Stundenverdienst ! ... als Nicht-Akademiker ??) Meine Erfahrung ist, dass man mit 18 zur Armee musste und das anschließende Studium frühestens im 25 LJ beenden konnte -- also in 1981 ! (25 + 45 = 70. LJ mit Altersrente ohne Abzüge). Ergebnis: erst in 2026 könnten vergleichbare Akamdemiker (nach 45 Vers.Jahren) in VOLLE Rente gehen. PS: Nach Rechnung der „Die Linke“ bräuchte man über 37 Jahre hinweg einen Stundenverdienst von mind. 14,50 Euro (29 DM), um NICHT auf die „Grundsicherung für Altersrentner“ angewiesen zu sein; also den statistischen Wert von 800 Euro mtl. Rentenbezug zu überschreiten. Wer erkennt den Zaubertrick der „abschlagsfreien Rente 63“ ? Wer kennt den Zaubertrick, in weniger Zeit, mit weniger Ausbildung, maximale Top-Renten-Ergebnisse zu erzielen ? (welches nicht einmal die gierigsten Börsenbanker und Versicherungsmakler in einer Demokratie für realisierbar hielten) ?