HOME
Kommentar

Käßmann Oster-Predigt: Terrorgefahr? Einfach lieb sein und viel beten!

Margot Käßmann hat zu Ostern gefordert, den Mördern des IS nicht mit Gewalt, sondern mit Liebe zu begegnen. Für die Opfer der Terroristen ist dieser Radikal-Pazifismus der reinste Hohn.

Ein Kommentar von Gernot Kramper

Margot Käßmann ist eine der einflussreichsten Theologinnen Deutschlands. 

Margot Käßmann ist eine der einflussreichsten Theologinnen Deutschlands. 

Die evangelische Theologin Margot Käßmann hat zu Ostern gemacht, was Theologen so machen. Sie hat gepredigt, an Jesus erinnert und zur Friedfertigkeit gemahnt.

So weit, so gut. Und so vorhersehbar. 

Darüber hinaus hat die charismatische Theologin aber auch die aktuelle Terrorgefahr ins Gebet eingeschlossen. Ihr gewagter Vorschlag: Den IS mit den Methoden der Bergpredigt schlagen. "Jesus hat eine Herausforderung hinterlassen: Liebet eure Feinde! Betet für die, die euch verfolgen!", schrieb Käßmann in der "Bild am Sonntag". "Für Terroristen, die meinen, dass Menschen im Namen Gottes töten dürfen, ist das die größte Provokation. Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Beten und Liebe zu begegnen."

Risikolose Forderung

Natürlich ist Käßmann schlau genug, um zu erkennen, dass diese Love-statt-Bomben-Strategie nicht nur Beifall finden wird. "Ja, eine solche Haltung wird belacht und sie wird auch viele Menschen überfordern. Weil es der menschliche Instinkt ist, Rache zu üben. Aber auf den Hass nicht mit Hass zu antworten, das ist die Herausforderung." Dazu fantasiert sie, dass selbst Hitler besiegt worden wäre, wenn sich die Christen ihm entgegengestellt hätten.

So eine Haltung kann man sich nur leisten, wenn man in aller Ruhe in einem gepflegten Heim am Schreibtisch sitzt. Und dort die minimale Gefahr eines Terroranschlages abwägt. Denn die ist auch nach Brüssel und Paris in Westeuropa gering. Menschen wie Käßmann dürfte weit mehr Gefahr beim Wechseln der Glühbirnen drohen. Also: keine Panik für Margot.

Aber: Das gilt nur für unsere kleine, sichere Wohlstandsinsel. In Pakistan auf dem Kinderspielplatz sah das schon ganz anders aus. Anders stellte sich die Gefahr auch für den frommen Kioskbesitzer Asad Shah dar. Nur weil er seinen christlichen Mitmenschen ein frohes Ostern wünschte, wurde er bestialisch ermordet.

Sklavenmarkt in Palmyra

Sklavenmarkt in Palmyra

Den Terror stoppen

Zu Ostern sahen wir Bilder von der Herrschaft des IS in Palmyra. Auf der zentralen Kreuzung stehen immer noch die Käfige, in denen die Terroristen die Frauen gefangen hielten. In den Büros liegen die Verträge, mit denen sie die Unglücklichen in die Sklaverei verkauft haben. Auf ihren Handys zeigen Fotos, wie sie hilflose Frauen in der Stadt zusammengetrieben haben.

Und genau diese Terroristen will Frau Käßmann mit ganz viel Liebe besiegen. Aber natürlich nicht in Rakka oder Mossul, sondern vom heimischen Schreibtisch aus.

Nein, Frau Käßmann, wenn man diese Bilder sieht, wirkt Ihre Predigt nicht mehr naiv, sie ist ein ganz böser Hohn.

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.