VG-Wort Pixel

NBA Pierce überholt Bird in der Bostoner Bestenliste


Das 94:84 über die Charlotte Bobcats und damit der fünfte Erfolg in Serie geriet angesichts eines Meilensteins für Paul Pierce bei den Boston Celtics fast zur Nebensache. Pierce schoss in der ewigen Scorerliste der Neu Engländer an Legende Larry Bird vorbei und liegt nun auf Platz zwei hinter John Hondo Havlicek.

Paul Pierce hat mit 15 Punkten beim 94:84 gegen die Charlotte Bobcats eine Legende in der internen Punktewertung der Boston Celtics verdrängt: Er hat nun sechs Zähler mehr als Larry Bird für die Bostoner erzielt und liegt in der ewigen Bestenliste der Celtics nur noch hinter John Havlicek.

Der brachte es in 16 Jahren auf 26.395 Punkte, Pierce brachte es in seinen 13 Spielzeiten in Boston auf 21.797. "Es lag schon etwas Druck auf mir die letzten Tage, das jetzt hinter mir zu haben ist eine Erleichterung", zitierte espn.com Pierce. "Mit ihm in einem Atemzug genannt zu werden, ist eine Ehre", so Pierce weiter in Bezug auf Larry Bird, den viele in Boston als Larry Legend verehren.

Ein Dreier zu Beginn des dritten Viertels schob Pierce an Birds Bestmarke vorbei, auch wenn Mitspieler Mickael Pietrus gegenüber dem Boston Herald augenzwinkernd befand: "Er hat sich ganz schön Zeit gelassen für die ersten zehn Punkte." Am Ende verpasste Pierce das Triple Double nur knapp und fügte seinen 15 Punkten noch neun Assists und acht Rebounds hinzu.

Fünfter Sieg in Serie

Zweifel an dem Sieg ließen die Bostoner nach Pierces Dreier zum 48:40 nicht mehr aufkommen und zogen im vierten Abschnitt auf bis zu 18 Punkte davon. Durch den Erfolg gegen die Bobcats bauten Pierce und seine Mitspieler ihre Erfolgsserie auf fünf Siege in Serie aus und drehten ihre Negativbilanz somit auf ein 14:10.

Charlotte nützte indes auch die Treffsicherheit von Derrick Brown nichts, der zehn seiner zehn Wurfversuche im Bostoner Korb unterbrachte und auch Reggie Williams 21 Zähler verhinderten die zwölfte Niederlage in Serie für die Bobcats nicht, die damit schlechtestes Team der Eastern Conference und der NBA bleiben.

Miami gewinnt souverän dank Defensive

Boston klettert zwar, doch die Oberhand in der Eastern Conference behalten die Chicago Bulls und die Miami Heat. Die gewann souverän mit 107:91 gegen die Cleveland Cavaliers beim letzten Heimspiel vor einem fast zwei Wochen andauernden Auswärtstrip.

Miami hatte gegen Ende des dritten Viertels mit lediglich einem Punkt in Front gelegen, ehe die Verteidigung die Cavs nur zwei von 19 Würfen verwandeln ließ. Punktbester auf Miamis Seite war Dwyane Wade mit 26, LeBron James fügte gegen sein Ex-Team 24 weitere Zähler hinzu. Die Heat bleibt somit das zweitbeste Team in der Eastern Conference.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker