HOME

NBA-Playoffs: "Dirkules" rettet Mavericks

Drei Minuten vor Schluss sah es beim Stand von 103:112 gar nicht gut aus für die Dallas Mavericks in Spiel 4 bei den Golden State Warriors. Dann folgte der Auftritt von Dirk Nowitzki. Jetzt darf das beste Team der Vorrunde wieder hoffen.

Als Dallas ihn unbedingt brauchte, war Dirk Nowitzki zur Stelle. Dank ihres überragenden Deutschen geht die Saison für die Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Basketball- Liga NBA mindestens bis Donnerstag weiter. Der Würzburger war am Dienstagabend (Ortszeit) beim 118:112-Heimsieg im fünften Playoff- Spiel gegen die Golden State Warriors endlich in der Form, in der ihn seine "Mavs" brauchen, um den ersehnten Titel zu holen. Als die Gäste drei Minuten vor dem Ende mit 112:103 führten und Dallas fast schon aus den Playoffs war, übernahm Nowitzki Ball und Verantwortung. Mit zwölf Punkten drehte der Deutsche in der Schlussphase die fast schon verloren geglaubte Partie und verhinderte somit ein vorzeitiges Aus.

"Wir wollten unsere sehr gute Vorrunde nicht einfach so wegwerfen, sondern ein sechstes Spiel erzwingen. Das haben wir geschafft und jetzt geht es am Donnerstag in Oakland weiter", sagte Nowitzki, der mit 30 Punkten bester Schütze der Mavericks war und zudem zwölf Rebounds holte. "Wir haben uns an seinen Rücken geklammert und er hat uns rausgezogen. Wir haben die ganze Saison gekämpft und das werden wir auch im nächsten Spiel tun", betonte Devean George. Durch den Sieg konnte Dallas in der Serie "Best of Seven" auf 2:3 verkürzen.

"Mavs" mit mieser Bilanz in Oakland

Vor der Rekordkulisse von 21 041 Zuschauern spielte der Titelfavorit in der ersten Halbzeit so, wie er es in der regulären Saison getan hatte. Von Angst vor dem Playoff-Aus war nichts zu spüren, stattdessen begeisterten die Gastgeber ihre Fans und führten zwischenzeitlich mit 21 Punkten. Angstgegner Golden State kam jedoch, angeführt von dem überragenden Baron Davis, im zweiten Durchgang Zähler für Zähler heran und löste vor allem mit zahlreichen Drei- Punkte-Würfen Verunsicherung bei den Hausherren aus.

Zudem verteidigten die Kalifornier gegen Nowitzki exzellent. So bekam der 28-Jährige bis zu seiner grandiosen Schlussphase in der gesamten zweiten Halbzeit nur zwei Würfe. "Ich habe versucht, trotz der Doppeldeckung aggressiv zu bleiben. Ich habe zwar kaum Bälle bekommen, aber da haben halt andere Spieler die Punkte gemacht. Insgesamt haben wir heute viele gute Würfe gehabt", befand Nowitzki.

Raptors verkürzen

Nun habe Golden State jede Menge Druck, blickte Dallas-Trainer Avery Johnson auf das nächste Duell voraus. Die Arena in Oakland ist für sein Team bislang jedoch keine Ruhmeshalle gewesen. In den vier Auswärtsspielen verloren die Mavericks in dieser Saison vier Mal. Wie Dallas konnten auch die Toronto Raptors auf 2:3 verkürzen. Die Kanadier gewannen ihr Heimspiel gegen die New Jersey Nets mit 98:96.

DPA/kbe

DPA / DPA

Wissenscommunity