VG-Wort Pixel

NHL Boston schlägt Pittsburgh, Washingtons nächste Pleite


Die Boston Bruins bleiben die Mannschaft der Stunde in der NHL. Sie gewannen im Topspiel bei den Pittsburgh Penguins mit 3:1. Goalie Tim Thomas brachte es dabei auf 45 Saves. Die Washington Capitals mussten dagegen in Florida die nächste Niederlage hinnehmen.

Die Boston Bruins haben den Spitzenreiter der Eastern Conference, die Pittsburgh Penguins, mit 3:1 besiegt und liegen bei drei weniger gespielten Partien nur noch einen Punkt hinter den Penguins auf Platz zwei der Conference. Die Washington Capaitals mit Superstar Alex Ovechkin, der in dieser Saison nicht richtig in Schwung kommt, kassierten gegen die Florida Panthers mit 4:5 die nächste Niederlage.

Thomas hält den Sieg fest

Garant für den Auswärtssieg im Topspiel der NHL war Bruins Keeper Tim Thomas, der 45 Saves verbuchte und seit zehn Spielen ohne Niederlage ist. Die Bruins bauten ihre Serie auf 14 Siege in den letzten 15 Spielen aus. 

“Wir wissen nicht, wie wir jeden Abend gewinnen“, sagte Thomas auf espn.com. "Wir machen es auf unterschiedliche Art und Weise mit unterschiedlichen Spielern, aber alle von uns zusammen zur gleichen Zeit. Es war sehr schön, Teil des Teams im letzten Monat zu sein.“

Penalty-Killing als Schlüssel

Ein weiterer Schlüssel zum Sieg der Bruins war ihr Unterzahlspiel. Alle ihre vier Überzahlgelegenheiten ließen die Penguins ungenutzt, darunter auch zwei 5 gegen 3-Situationen. “(Thomas) hatte einige gute Paraden“, so Pittsburgh-Superstar Sid Crosby auf espn.com, "vor allem bei 5 gegen 3." Auch Gästecoach Claude Julien lobte sein Team: “Unser Penalty-Killing hat großartige Arbeit geleistet.“

Nach torlosem ersten Drittel sorgten Gregory Campbell (22:57) und Benoit Pouliot (27:18) zu Beginn des zweiten Spielabschnitts für eine Zweitoreführung der Bruins. Kurz nach Beginn des Schlussdrittels erhöhte einmal mehr Tyler Seguin im Powerplay auf 3:0 (41:07) für die Gäste.

Pittsburgh konnte durch Matt Cooke nur noch auf 1:3 verkürzen (50:54), obwohl die Penguins im Schlussabschnitt insgesamt 23 Schüsse auf Thomas' Kasten abgaben.

Washington verliert erneut

Die Washington Capitals haben erneut verloren. Durch die 4:5-Niederlage gegen ihren Divisionsrivalen Florida Panthers liegen die Capitals nun bereits sieben Punkte hinter den Panthers auf Platz zwei der Division. Es war die fünfte Auswärtsniederlage in Serie und die neunte aus den letzten zwölf Spielen.

Bei den Panthers erzielte Stephen Weiss zwei Tore und legte ein weiteres auf. Dmitry Kulikov (1 Tor, 2 Assists) und Brian Campbell (3 Assists) konnten ebenfalls dreifach punkten. Auf der Gegenseite blieb Alex Ovechkin, der im zweiten Drittel kurz vom Eis musste, nachdem er einen Schlagschuss ins Gesicht bekommen hatte, ohne Punkt.

Innerhalb von 13 Sekunden erzielte Florida zwei Tore im ersten Drittel. Weiss mit seinem ersten Tor nach 6:50 Minuten und Mike Santorelli (7:03) brachten die Panthers in Führung. Ein Powerplaytor von Kulikov erhöhte die Führung auf 3:0 (16:31), nur 40 Sekunden später stellte Mike Knubble den alten Abstand wieder her.

20 Minuten sind zu wenig

Im zweiten Drittel konnte Florida seinen Vorsprung auf 5:1 erhöhen. Sean Bergenheim (23:41) und erneut Weiss trafen (32:11). 20 Sekunden vor der Sirene konnte Cody Eakin noch auf 2:5 verkürzen.

Im letzten Drittel versuchte Washington noch einmal alles, der Schlussspurt kam aber zu spät. Tore von Brooks Laich (52:09) und Scott Chimera (58:16) reichten aber nicht mehr um das Spiel zu drehen. "Wir sind ins Laufen gekommen, aber zu spät", so Chimera auf espn.com. "Wir haben gekämpft und sind im dritten Drittel zurückgekommen und hätten fast ausgeglichen", sagte der neue Trainer Dale Hunter. "Die Jungs haben Charakter gezeigt."

Aber nicht alle Spieler waren mit der Leistung der Mannschaft zufrieden. "Es ist nicht zu akzeptieren nur 20 Minuten Eishockey zu spielen und die ersten 40 nicht", so Torschütze Laich. "Wir sind heute überhaupt nicht zufrieden. "Für Florida war der Sieg eine gelungene Revanche für die 3:0-Niederlage im Oktober bei den Caps.

Toronto, Ottawa und Phoenix siegen

In den anderen Partien der NHL siegten die Toronto Maple Leafs bei den New York Rangers. NHL-Topscorer Phil Kessel steuerte zwei Assists zum 4:2-Auswärtssieg der Leafs bei. Toronto beendete so die Heimserie der Rangers, die zuvor sieben Partien im Madison Square Garden gewinnen konnten. Es war zudem erst die zweite Heimniederlage der Rangers in regulärer Spielzeit. Die erste war am 27.10. - ein 4:2 ebenfalls gegen Toronto.

Die Ottawa Senators gewannen gegen die Tampa Bay Lightning mit 4:2, herausragender Mann war dabei Zack Smith mit zwei Toren. Jonathan Toews zwei Tore konnten die Niederlage der Chicago Blackhawks gegen die Phoenix Coyotes nicht verhindern. Das Team aus der Wüste gewann mit 4:3 nach Penaltyschießen.

sportal.de sportal

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker