HOME

Pete Sampras: "Mein Herz ist nicht beim Tennis"

Noch hat sich Rekord-Grand-Slam-Gewinner Pete Sampras nicht für seinen Rückzug entschieden. Wenn er wieder spielt, will er gewinnen und nicht seinen Abschied verkünden - aber ein Sieg bedarf des harten Trainings.

Rekord-Grand-Slam-Gewinner Pete Sampras wird auch bei den French Open und in Wimbledon nicht aufschlagen. "Mein Herz ist nicht beim Tennis. Deshalb werde ich an beiden Turnieren nicht teilnehmen", sagte der US-Tennisprofi am Donnerstag am Rande des Basketball-Playoffspiels zwischen den Los Angeles Lakers und San Antonio Spurs. Sampras hat in diesem Jahr noch kein Turnier gespielt. Die Absagen seien aber nicht gleichbedeutend mit seinem Karriereende. "Die Tür zur Rückkehr ist noch nicht völlig zugeschlagen. Es sind aber mehr als 95 Prozent", sagte der 31-Jährige, der "erst gegen Ende des Jahres klarer sehen wird."

Sein Coach Paul Annacone erklärte unterdessen, dass Sampras dieses Jahr überhaupt nicht mehr spielen wird. "Pete ist sehr unsicher, ob er ein Comeback wagen soll. Dass er in Wimbledon nicht spielt, sagt aber eine Menge über seine Zukunft. Eines weiß ich genau, er möchte nicht einer von diesen Profiboxern sein, die sieben Mal zurücktreten und wieder anfangen", sagte Annacone.

Sampras, der 14 Grand-Slam-Turniere gewann und ein Preisgeld von über 43 Millionen Dollar kassierte, hat seit seinem Triumph bei den US Open im vorigen September kein Turnier mehr gespielt. "Ich weiß, was es an Zeit und Training kostet, um sich auf ein Major-Turnier vorzubereiten. Derzeit bringe ich dafür aber nicht den Ehrgeiz auf. Wenn ich zu einem Major gehe, will ich auch gewinnen und nicht Goodbye sagen", meinte der Vater eines sechs Monate alten Sohnes. Sampras gewann insgesamt 64 Turniere und führte 286 Wochen - so lange wie kein anderer Profi - die Weltrangliste an.

Der seit fast drei Jahren mit der Schauspielerin Brigitte Wilson verheiratete Kalifornier möchte künftig mehr Zeit mit seiner Familie verbringen und sich intensiver dem Golfspiel widmen. Außerdem will er sich um die Geschäfte der nach ihm in Los Angeles benannten Tennis-Akademie kümmern, die im Sommer eröffnet wird.

Wissenscommunity