US-Basketball Mavericks behalten die Nerven


Die Dallas Mavericks bleiben in der NBA in der Erfolgsspur: Mit dem 100:98-Heimerfolg gegen die Atlanta Hawks feierte das Team des deutschen Superstars Dirk Nowitzki den vierten Sieg in Serie und den neunten aus den vergangenen zehn Spielen.

Nowitzki war mit 24 Punkten und zehn Rebounds maßgeblich am Sieg beteiligt. Die Texaner hatten das letzte Viertel mit einer komfortablen 74:59-Führung begonnen, doch dank einer furiosen Aufholjagd kamen die Hawks 23 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit auf 95:96 heran. Mavericks-Guard Jason Terry behielt jedoch in dieser hektischen Phase an der Freiwurflinie die Nerven und verwandelte zwei Versuche zum 98:95 der Mavericks.

Im Gegenzug setzte Hawks-Topscorer Joe Johnson (32 Punkte) acht Sekunden vor der Schlusssirene einen Drei-Punkte-Wurf nur an den Ring. Brandon Bass schraubte das Ergebnis für Dallas postwendend auf 100:95, und in der Schlusssekunde sorgte Johnson mit einem erfolgreichen Dreier nur noch für Ergebniskosmetik. In Abwesenheit des deutschen Nationalspielers Chris Kaman (Knöchelverletzung) überzeugten auch die Los Angeles Clippers. Die Kalifornier gewannen das Auswärtsspiel bei den Minnesota Timberwolves deutlich mit 107:84, sind mit der mageren Bilanz von vier Siegen und 16 Niederlagen jedoch das drittschlechteste Team der Liga. Erfolgsgarant bei den Clippers war Baron Davis mit 27 Punkten.

Die Cleveland Cavaliers präsentieren sich derweil in Topform. Der 94:74-Erfolg gegen die Charlotte Bobcats bedeutete den achten Sieg in Folge für das Team um Superstar LeBron James, der an diesem Abend 25 Punkte erzielte. Die Cavaliers (17:3) liegen damit in der Western Conference auf Platz zwei knapp hinter Champion Boston Celtics (19:2).

SID SID

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker