US-Basketball Nowitzki bleibt das Pech treu


Die Pleitenserie der Dallas Mavericks hält an: Gegen die Chicago Bulls kassierte das Team von Dirk Nowitzki die sechste Niederlage im achten Spiel. Der deutsche Superstar erwischte einen rabenschwarzen Tag.

Selbst beim Lieblingsgegner konnten sich die Dallas Mavericks und der deutsche Basketball-Star Dirk Nowitzki nicht aus der tiefen sportlichen Krise befreien. Die Texaner kassierten bei den Chicago Bulls trotz einer 24:5-Führung nach sechs Minuten mit dem 91:98 bereits die vierte Niederlage in Folge und sind mit einer Bilanz von 2:6-Siegen nun das alleinige Schlusslicht in der Southwest Division.

Dallas hatte zuvor 18 von 20 Spielen gegen Chicago und sogar 8 von 9 Begegnungen in der Windy City gewonnen. Nowitzki erwischte mit 12 Punkten ebenfalls einen rabenschwarzen Tag und wurde von seinem Teamkollegen Josh Howard deutlich übertroffen (21).

Mavericks-Coach immer mehr unter Druck

"Es ist enttäuschend. Wir brauchten unbedingt einen Sieg. Ich bin einfach nur überrascht über unseren Mangel an Kampfbereitschaft. Ich weiß nicht, woran ich es sonst festmachen soll", sagte Mavs-Coach Rick Carlisle, der immer mehr unter Druck gerät. Und Star-Guard Jason Kidd machte es an der Defensive fest: "Wir spielen keine Verteidigung. Wir müssen Kerle finden, die Verteidigung spielen wollen."

Dabei hatte Dallas beste Voraussetzungen für einen Sieg. Angesichts einer 19-Punkte-Führung der Gäste buhten die Chicago-Fans im United Center ihr Team gnadenlos aus. Schließlich waren die Bulls mit 3:5-Siegen auch nicht gerade brillant in die Saison gestartet. Aber angeführt vom überragenden Ben Gordon, der 35 Punkte erzielte, schaffte der sechsmalige NBA-Meister die Wende.

SID SID

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker