HOME

Wintersport: Neuner will Medaillen, Müssiggang nach vorne

Die Weltmeisterschaften in Ruhpolding sind offiziell eröffnet. Magdalena Neuner will einen neuen Medaillenrekord. Uwe Müssiggang fordert ebenfalls Erfolge, ein Rekord winkt schon jetzt.

In Ruhpolding ist die 45. Biathlon-Weltmeisterschaft vor 20.000 Zuschauern offiziell eröffnet worden. "Ich wünsche allen unvergessliche Momente und tolle Wettkämpfe", sagte der Weltverbands-Präsident Anders Besseberg am Rande der Eröffnung.

Sportlich werden die Titelkämpfe mit der Mixed-Staffel eröffnet. Die jüngste Disziplin im Biathlon-Zirkus ist erst seit Antholz 2007 fest im WM-Wettkampfprogramm integriert. "Das wird wohl der am härtesten umkämpfte Wettbewerb. Die Mixed-Staffel hat großes Potenzial", sagte Sprint-Weltmeister Arnd Peiffer. Er tritt gemeinsam mit Andrea Henkel, Magdalena Neuner und Andreas Birnbacher am Donnerstag an, um bereits am ersten Tag die erste Medaille für Deutschland zu holen.

220.000 Zuschauer wollen Neuner sehen

Das Interesee bei der Abschieds-WM von Magdalena Neuner ist riesengroß, die Veranstalter rechnen an den acht Renntagen mit über 220.000 Zuschauern und damit einem neuen Zuschauerrekord.

Neuner steht bei ihren letzten Rennen auf deutschem Boden natürlich im Fokus. Als erste Biathletin will sie in allen sechs Wettbewerben eine Medaille erreichen. "Wenn es sechs Goldene wären, wäre es super", formuliert Neuner hohe Ansprüche an sich. Neben ihren Teamkolleginnen Andrea Henkel und Tina Bachmann zählen die Weißrussin Darya Domracheva, Kaisa Mäkäräinen aus Finnland und die Russinn Olga Zaitseva zu ihren schärfsten Konkurentinnen.

Müssiggangs Ziel ist "vorne reinzulaufen"

Bei den Männern ruhen die Medaillenhoffnungen auf Arnd Peiffer und Andreas Birnbacher, hier ist die Leistungsdichte allerdings noch höher als bei den Damen. Deswegen formuliert Bundestrainer Uwe Müssiggang keine konkreten Medaillenvorgaben. "Unser Ziel ist es, in allen Rennen vorne reinzulaufen", sagte Müssiggang.

Sorgen macht den Veranstaltern derzeit noch das Wetter. 40 000 Kubikmeter Kunstschnee wurden produziert, um die Wettkampfstrecke abzusichern. Für Donnerstag sind Temperaturen von bis zu 15 Grad Celsius angesagt. "Wir werden alles versuchen, um den Athleten faire Bedingungen zu bieten", sagte Norbert Beier, Wettkampfchef des IBU. Renndirektor Franz Berger sieht die Lage noch entspannt: "Wir haben genug Schnee, und nächste Woche soll es nach den Prognosen auch wieder kälter werden."

Neuner will dem Wetter trotzen

Auch Magdlena Neuner will sich auch vom Wetter nicht beeinflussen lassen. "Sicher sind die Bedingungen nicht einfach, aber man muss das Beste draus machen", sagte Neuner.

Insgesamt nehmen 358 Skijäger aus 45 Nationenn bis zum 11. März an den Wettkämpfen teil. Ruhpolding ist nach 1979, 1985 und 1996 bereits zum vierten Mal Gastgeber der Weltmeisterschaft

sportal.de / sportal

Wissenscommunity