HOME

Wintersport: Nur Hauswald springt aufs Treppchen

Die deutschen Wintersportler waren am Sonntag immer vorne mit dabei. Ob Wilhelm, Greis, Angerer, Schmitt oder Sachenbacher-Stehle - Weltcup-Punkte gab es zu Genüge. Zum Sprung aufs Siegerpodest reichte es am Ende aber nur für die Biathletin Simone Hauswald. Und das, obwohl sie zu Beginn ihres Rennens gestürzt war.

Die dreimalige Biathlon-Olympiasiegerin Kati Wilhelm hat in Trondheim mit einem fünften Platz im Massenstart- Rennen ihre Ausgangsposition im Kampf um den Gesamtweltcup verbessert. Beim viertletzten Rennen der Saison blieb sie am Sonntag weit vor ihrer schärfsten Rivalin Helena Jonsson. Die Schwedin beendete das Rennen über die 12,5 Kilometer als Zwölfte. Vor dem Weltcup-Finale in Chanty Mansijsk liegt Wilhelm nur noch 22 Punkte hinter Jonsson. Simone Hauswald wurde im Massenstart von Trondheim Zweite hinter der Norwegerin Tora Berger. Sandrine Bailly aus Frankreich kam auf Platz drei.

Ole Einar Björndalen hat beim Biathlon-Weltcup in Trondheim auch das Massenstart-Rennen gewonnen. Einen Tag nach seinem Sieg in der Verfolgung setzte sich der Norweger am Sonntag auch über die 15 Kilometer dank einer fehlerfreien Leistung am Schießstand souverän durch und gewann sein 89. Weltcup-Rennen. Der Österreicher Simon Eder wurde Zweiter vor dem Norweger Emil Hegle Svendsen. Christoph Stephan aus Oberhof und Michael Greis aus Nesselwang belegten nach zwei bzw. vier Schießfehlern die Ränge sechs und acht.

Angerer mit Fotofinish

Der Schweizer Dario Cologna hat am Sonntag das Saison-Finale der Skilangläufer in Falun gewonnen und sich zum jüngsten Gesamt-Weltcupsieger seit 25 Jahren gekrönt. Der 23-Jährige überquerte nach dem Handicap-Rennen über 15 Kilometer als Erster die Ziellinie. Zweiter des vier Etappen umfassenden Weltcup-Finals wurde der Franzose Vincent Vittoz, Platz drei ging an Alexander Legkow aus Russland. Als bester deutscher Läufer kam Tobias Angerer mit einem Rückstand von 1:12,4 Minuten nach Zielfoto-Entscheid auf Platz sieben.

Claudia Nystad hat den deutschen Skilangläuferinnen mit Platz sieben beim Weltcup-Finale in Falun einen erfolgreichen Saisonabschluss beschert. Die Oberwiesenthalerin erreichte am Sonntag im Handicap-Rennen über 10 Kilometer 35,3 Sekunden hinter der Siegerin Justyna Kowalczyk aus Polen das Ziel und landete nach einem Zielfoto-Entscheid der Rennleitung auf Platz sieben. Kowalczyk sicherte sich zugleich die große Kristallkugel für den Gewinn des Gesamt-Weltcups. Evi Sachenbacher-Stehle aus Reit im Winkl komplettierte als Achte das gute Abschneiden der DSV-Damen.

Schmitt auf Rang zehn

Harri Olli hat zum Saisonabschluss den Skiflug-Weltcup in Planica gewonnen. Der Finne erhielt am Sonntag 424,6 Punkte für Sprünge auf 211 und 219,5 Meter. Mit 12,2 Zählern Rückstand belegte Adam Malysz aus Polen nach Sprüngen von 210 und 209,5 Metern Rang zwei. Den dritten Rang teilten sich Simon Ammann aus der Schweiz und der Slowene Robert Kranjec. Als bester deutscher Springer belegte Martin Schmitt mit 176,5 und 216 Metern den zehnten Platz. Michael Neumayer wurde 19., Stephan Hocke 29. und Michael Uhrmann 30.

DPA / DPA

Wissenscommunity