HOME
Aus einer neuen Studie geht hervor, dass Kochdämpfe krank machen können

Köche sind gefährdet

Von Mehl- bis Spinat-Asthma: Wie uns Kochdämpfe krank machen können

Wer als Koch tagtäglich am Grill steht, atmet große Mengen an Dämpfen ein. Einer neuen Studie zufolge sind diese alles andere als harmlos.

Am Herd

Veränderung der Lungenfunktion

Kochdämpfe am Arbeitsplatz erhöhen das Risiko für Bronchitis

Wenn der Dieb die Polizei gleich selbst ruft, haben die Beamten leichtes Spiel (Symbolbild)

Dumm gelaufen

Autodieb ruft die Polizei aus dem Auto, das er gerade stehlen wollte

E39 Norwegen

Die größte Brücke der Welt und schwimmende Tunnel werden in Norwegen gebaut

Ein Autobahntunnel, der frei im Wasser hängt - für viele eine unheimliche Vorstellung.

E39 Norwegen

Schwimmende Brücken und Röhren im freien Meer - die teuerste Autobahn der Welt

Von Gernot Kramper
stern-Reportage

Magnus Nilsson

Zwei Michelin-Sterne im Nirgendwo - das Restaurant am Ende der Welt

Von Bert Gamerschlag

Medizin-Nobelpreis

So funktioniert unser Navi im Gehirn

Von Lea Wolz

Wintersport

Skispringen - Freitag Zweiter beim Sieg von Ito

Bundesliga-Check: Hamburger SV

Jugendstil statt Jurassic Park

Europa League

Leverkusen zittert sich zum Sieg

Norwegen geschockt

Handy-Problem blockiert Zugverkehr

Biathlon

Bachmann jubelt, Wilhelm lauert

Wintersport

Nur Hauswald springt aufs Treppchen

Biathlon und Ski Nordisch

Henkel ballert sich an die Spitze

Roxy Chicken Jam

Schneefee und Board-Punk

Überwintern in der Arktis

Der Mann, der in die Kälte ging

Geirangerfjord

Wahre Größe

Handball-EM

Deutschland kämpft sich ins Halbfinale

Handball-EM

Deutschland muss zittern

Handball-EM

Mit Rückraum-Power gegen Frankreich

Handball-EM

DHB-Express kommt ins Rollen

Handball-EM

Spanien nimmt Deutschland auf die Hörner

Königsklasse

Bilanz des Grauens

Champions League

Schalke furios, Bremen geht unter

Wissenscommunity

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.