WM-Boxkampf "König Arthur" gewinnt Ring-Schlacht


Mit einem spekatkulären K.o.-Sieg hat Arthur Abraham zum fünften Mal den IBF-Titel verteidigt. Herausforderer Khoren Gevor lieferte Abraham einen harten Kampf. Danach wurde der Verlierer ins Krankenhaus eingeliefert.

Nach der Ring-Schlacht von Berlin hat "König Arthur" eine weitere Krönung im Auge. "Ich will Super-Champion im Mittelgewicht werden und dann eine Gewichtsklasse aufsteigen. Das ist mein Ziel", sagte Box-Weltmeister Arthur Abraham Samstagnacht nach seiner fünften Titelverteidigung. Der Berliner hatte seinen IBF- Gürtel zuvor vor 6000 Zuschauern in der Max-Schmeling-Halle gegen Khoren Gevor (Armenien) mit einem spektakulären K.o.-Sieg in der elften Runde behalten.

Der 28 Jahre alte Pflichtherausforderer hatte Abraham zuvor mächtig zugesetzt. Pausenlos marschierte der Boxer aus dem Hamburger Universum-Stall nach vorne. Sauerland-Boxer Abraham sah man die Strapazen hinterher deutlich an. Ein blaues Auge, eine Beule auf der Stirn und eine Schwellung am Kiefer waren die Spuren einer wahren Ring-Schlacht. Schwer gezeichnet hatte man den Weltmeister zuletzt im September 2006 gesehen, als ihm der Kolumbianer Edison Miranda den Unterkiefer gleich doppelt gebrochen hatte. "Es ist alles in Ordnung mit dem Kiefer. Es ist nichts passiert, mein Arzt hat schon nachgeschaut", beschwichtigte Abraham.

"Bisher mein stärkster Gegner"

"Das war bisher Arthurs stärkster Gegner", sagte Abrahams Trainer Ulli Wegner über den tapferen Gevor. Der Gelobte war zu diesem Zeitpunkt jedoch schon im Krankenhaus Friedrichshain. Dort unterzog sich der für Deutschland boxende Armenier einer Computertomographie und blieb die Nacht über zur Beobachtung in der Klinik. Die Ärzte diagnostizierten eine schwere Gehirnerschütterung. Gevor wurde am Sonntagmorgen auf eigene Verantwortung aus der Klinik entlassen.

Der Herausforderer stand schon in der achten Runde vor dem K.o. "Ich habe überlegt ihn rauszunehmen, aber Khoren wollte unbedingt weitermachen", sagte Trainer Fritz Sdunek. Der Trainerfuchs, der bereits zehn seiner Boxer zu Weltmeistern machte, gab aber auch zu: "Khoren hat harte Treffer kassiert. Gesund sind solche Nehmerqualitäten nicht." "Das war heftig", bestätigte Ex-Weltmeister Henry Maske.

K.o. mit einem linken Haken

Das Duell der beiden größten Box-Ställe Deutschlands entschied schließlich die Schlagkraft Abrahams. In der elften Runde schlug der nun in 24 Kämpfen ungeschlagene Weltmeister den Herausforderer mit einem linken Haken K.o. "Wir brauchen den WM-Titel mehr als du", sagte Wegner an die Adresse seines Kollegen. Schließlich ist Abraham derzeit der einzige Weltmeister im Berliner Sauerland-Stall. Für Universum boxen derzeit gleich sechs Titelträger.

Abraham strebt nun einen Titelvereinigungskampf mit Jermain Taylor an. Der Amerikaner ist Weltmeister der Verbände WBC und WBO. Der Kampf ist wohl nur in den USA möglich. Zuvor soll der Weltmeister seinen IBF-Titel jedoch noch zweimal in Deutschland verteidigen. Deutschland bleibt Arthurs boxerische Heimat", betonte Abrahams Promoter Wilfried Sauerland.

Von Arne Leyenberg/DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker