HOME

Tesla-Chef: 2018 war ein Chaos-Jahr für Elon Musk - wird das nächste besser?

Elon Musk legte sich in diesem Jahr mit sämtlichen Organen der US-Wirtschaft an, entging nur knapp der Pleite und konnte zuletzt nur noch mit Medikamenten Ruhe finden. Jetzt geht es zwar wieder bergauf, aber neue Herausforderungen warten schon auf den Tesla-Chef.

Tesla-Chef Elon Musk

Tesla-Chef Elon Musk während einer Pressekonferenz im Juni in Chicago, USA

DPA

Es sah nicht gut aus in diesem Jahr für den Elektroautobauer Tesla und seinen Chef Elon Musk. Über Monate stockte es in der "Produktionshölle", hinzu kamen Sabotage-Vorwürfe und ein kräftiger Zoff mit der Börsenaufsicht. Und am Ende dann doch noch der Rekordgewinn: Das Jahr 2018 brachte Elon Musk ans Limit, doch letztlich konnte er es seinen Kritikern zeigen. Das bedeutet aber nicht, dass das kommende Jahr für den schillernden Tech-Milliardär zur Siegesrunde wird - trotz der jüngsten Erfolge bleiben etliche Herausforderungen.

Tesla lieferte mit seinem Hoffnungsträger Model 3 eines der größten Dramen des abgelaufenen Wirtschaftsjahres. "Tesla stand während des Anlaufs der Model-3-Produktion wirklich einer ernsthaften Todesgefahr gegenüber", räumte Musk kürzlich in einem TV-Interview ein.

Tesla stand kurz vor der Pleite

Die Euphorie um das Model 3 war riesig. Doch mit dem günstigeren E-Auto, das Tesla den Weg in den Massenmarkt ebnen soll, hätte sich Musk fast übernommen.

Man habe "wie verrückt" Geld verloren und kurz vor der Pleite gestanden, gab der Tesla-Chef im Nachhinein zu.

Der umtriebige Tech-Unternehmer, der neben Tesla auch noch das Weltraumunternehmen SpaceX und die Tunnelbohr-Firma Boring Company betreibt, schien zeitweise mit den Nerven am Ende. Musk blaffte Finanzanalysten an, pöbelte bei Twitter, kiffte vor laufender Kamera und stritt öffentlich mit der US-Börsenaufsicht SEC.

"Ich denke, wir sind über den Berg"

Nach all den Eskapaden und Problemen beim Model 3 schlug Ende Oktober jedoch Musks Stunde des Triumphs. Tesla schaffte im dritten Quartal einen Überschuss von 312 Millionen Dollar - der größte Gewinn in der Geschichte des 2003 gegründeten Unternehmens, das zuvor überhaupt nur zweimal ein Vierteljahr mit schwarzen Zahlen abschließen konnte.

Als "wahrhaft historisch" bezeichnete Musk die Ergebnisse und auch bei Anlegern war die Erleichterung nach dem Rekordminus von 718 Millionen Dollar im Vorquartal groß. "Man sollte nie selbstgefällig werden, also müssen wir weiter hart arbeiten - aber ich denke, wir sind über den Berg", sagte Musk dem Tech-Blog "Recode" im November.

Elon Musk schlief nur noch mit Schlafmitteln

Zuvor hatte der 47-jährige Starunternehmer, der von seinen Fans mit Wirtschaftslegenden wie dem verstorbenen Apple-Mitgründer Steve Jobs verglichen wird, überraschend düstere Einblicke in sein Seelenleben offenbart. Es sei "das schwierigste und schmerzhafteste Jahr meiner Karriere", sagte Musk der "New York Times". "Es war unerträglich." Er könne manchmal nur mit einem Schlafmittel Ruhe finden.

Inzwischen scheint Musk, der sich selbst schon als manisch-depressiv bezeichnete, wieder obenauf. Teslas Aktienkurs ist seit Wochen im Höhenflug - an der Börse ist der Elektroautobauer mit zuletzt gut 58 Milliarden Dollar deutlich mehr wert als die US-Marktführer General Motors und Ford. Doch auch wenn die Skeptiker vorerst verstummt sind - Tesla und Musk haben weiter alle Hände voll zu tun.

Schafft das Model 3 noch den Absprung?

Ob die Firma dauerhaft profitabel wirtschaften kann, muss sich erst zeigen. Die jüngsten Quartalszahlen waren von Sonderfaktoren geprägt, zudem bleibt Musk das Model 3 für 35.000 Dollar immer noch schuldig. Bislang gibt es nur teurere Versionen mit entsprechend höheren Gewinnspannen zu kaufen. Erschwerend hinzu kommt, dass die staatliche E-Auto-Prämie von 7500 Dollar pro Wagen in den USA 2019 ausläuft.

Und auch wenn die von Musk selbst wiederholt als "Produktionshölle" beschriebene Massenfertigung des Model 3 mittlerweile gut in Fahrt gekommen ist, muss Tesla zeigen, dass er kontinuierlich hohe Stückzahlen liefern kann. Darüber hinaus kämpft Musk weiter mit den Folgen seines missglückten Plans, Tesla von der Börse zu nehmen.

Gegen Musk laufen immer noch Klagen

Weil die SEC zu dem Schluss kam, dass Musk falsche Angaben machte, als er im August bei Twitter eine Privatisierung Teslas erwog, musste der Firmenchef bereits Strafe zahlen und den Vorsitz im übergeordneten Verwaltungsrat abgeben.

Es laufen jedoch weiter Anlegerklagen mit dem Vorwurf der Marktmanipulation. Zudem ermittelt die SEC wegen des Verdachts irreführender Prognosen zum Model 3.

Und auch wenn Musk nicht müde wird zu betonen, dass Tesla keine neuen Geldspritzen braucht, bleibt die Kapitaldecke mit rund drei Milliarden Dollar an liquiden Mitteln angesichts der hohen Ausgaben relativ dünn. Dem Finanzdienst Bloomberg zufolge werden am 1. März 920 Millionen Dollar an Wandelanleihen fällig, falls der Aktienkurs bis dahin wieder unter die Schwelle von 360 Dollar sinken sollte.

High-Tech-Tunnelsysteme und eine Furz-Simulation

Trotz aller Herausforderungen macht Musk ständig mit neuen abenteuerlichen Ideen von sich reden. Am Dienstag führte er in Los Angeles mit der Boring Company eine Teststrecke eines High-Tech-Tunnelsystems vor, das eines Tages den zähen Verkehr in US-Metropolen revolutionieren soll. Endlich gebe es etwas, das das "gottverdammte Verkehrsproblem" lösen könnte, triumphierte Musk.

Dass der Tesla-Chef wieder guter Dinge ist, darauf weist auch die "fart app" hin - eine neue versteckte Funktion für Tesla-Autos. Dem US-Blog "Electrek" zufolge soll die Furz-Simulation als Teil eines Software-Updates auf das Bordsystem aufgespielt werden und auf Wunsch "on demand" oder beim Blinken Pupsgeräusche machen. Fest steht: Auch 2019 dürfte Elon Musk keine Langeweile aufkommen lassen.

sve / DPA