VG-Wort Pixel

Rabattaktion Verdi ruft vor "Prime Day" zum Streik bei Amazon auf

Mitarbeiter von Amazon folgen einem Streikaufruf der Gewerkschaft Verdi
Nach dem Streikaufruf haben Amazon-Beschäftigte an mehreren Standorten in Deutschland die Arbeit niedergelegt
© Tobias Junghannß / Picture Alliance
An sieben Amazon-Standorten haben die Angestellten in der Nacht zu Montag die Arbeit niedergelegt. Auf die Kunden habe der Streik laut Unternehmen keine Auswirkungen.

Kurz vor dem "Prime Day" haben hunderte Amazon-Angestellt die Arbeit niedergelegt. Nach einem Streikaufruf der Gewerkschaft Verdi haben die Mitarbeiter an mehreren Standorten in Deutschland die Arbeit niedergelegt. Der Ausstand begann nach Angaben von Verdi-Sprechern am Sonntag mit Beginn der Nachtschicht und soll bis Mittwoch dauern. Ein geplantes Ende der Aktion nannte Verdi nicht. Die Gewerkschaft fordert von Amazon die Anerkennung des Flächentarifvertrags für den Einzel- und Versandhandel sowie den Abschluss eines Tarifvertrags. Amazon erwartet durch die Arbeitsniederlegungen keine Auswirkungen auf die Kunden, wie das Unternehmen mitteilte.

Der Streikaufruf gilt für insgesamt sieben Verteilzentren in Graben bei Augsburg, Leipzig, Koblenz, Rheinberg, Werne und an zwei Standorten in Bad Hersfeld. Im hessischen Bad Hersfeld beteiligten sich nach Gewerkschaftsangaben zunächst rund 700 Beschäftigte an dem Streik, in Rheinberg 450, in Graben bei Augsburg waren es etwa 300.

Amazon verzichtet auf Sonderzahlungen

Anlass für den Streik ist nach Gewerkschaftsangaben Amazons Rabattaktion "Prime Day", die am Dienstag (12. Juli) beginnt. Das Unternehmen verwies in seiner Stellungnahme darauf, dass alle Beschäftigten bei Amazon mindestens 12 Euro pro Stunde verdienen, im Herbst soll der Mindestverdienst auf 12,50 Euro pro Stunde steigen. Nach 24 Monaten liege der durchschnittliche Verdienst von Amazon-Mitarbeitern bei rund 2750 Euro brutto pro Monat.

Tatsächlich habe Amazon die Mindestlohnerhöhung auf 12 Euro pro Stunde vorweggenommen, hieß es auch von Verdi. Durch den Verzicht auf Sonderzahlungen wie Weihnachts- und Urlaubsgeld und längere Arbeitszeiten blieben die tatsächlichen Einkommen der Beschäftigten jedoch oft unter denen von Kolleginnen und Kollegen in vergleichbaren Unternehmen.

lhi DPA

Mehr zum Thema



Newsticker