HOME

DHDL: Fugentorpedo-Erfinder: "Die Höhle der Löwen kann für uns ein Sprungbrett sein"

Der Fugentorpedo soll Fugen in Bad und Küche von Shampoo-Resten, verkrustetem Fett und Kalk befreien. Im Gespräch erzählen die Gründer, wie sie auf ihre Idee kamen und warum sie in der Höhle der Löwen mitmachen.

MG RTL D

Bernd Müller, Matthias Herrnböck und Frank Eckert, Sie sind Experten, wenn es ums Thema Natursteinsanierung und Fliesenlegen geht. Ihre Erfindung, der Fugentorpedo, soll verkrustete Fugen in Bad und Küche reinigen - wie kommt man auf so eine Gründungsidee?

Im Grunde aus einer Not heraus. Da die Frage nach der Reinigung von Zementfugen zwischen Fliesen und Natursteinbelägen immer wieder auftrat und die Bemühungen mit den bisherigen Möglichkeiten maximal mittelmäßig waren, suchten wir überall nach Lösungsangeboten - allerdings erfolglos. Beim Einsatz bei einer Kundin fiel der Blick auf ein diamantkornbesetztes Schleifpad zum Abschleifen von Kanten. Eine erste Idee kam auf: Die Reinigung mit Industriediamanten! Nach unzähligen Versuchen und intensiver Entwicklungsarbeit entstanden die ersten Prototypen. Der Fugentorpedo war in seiner Grundidee geboren.

Wie entsteht aus einer Idee eine Geschäftsidee? Welche Schritte sind Sie gegangen?

Der Unterschied zwischen einer Idee und der Geschäftsidee ist nicht nur die Verwirklichung, sondern auch die konsequente Umsetzung und der Wille zum Produkt. Die Geschäftsidee entstand nach der Herstellung der ersten handgefertigten Prototypen, die schon wunderbar bei unseren Einsätzen im Handwerk funktioniert haben. Zur Geschäftsidee wurde der Prototyp eigentlich erst, als die Begeisterung unserer Kunden bei Baustelleneinsätzen plötzlich einen Bedarf generierte. Der nächste Schritt war dann, ein Produkt mit auswechselbaren Einsätzen zu entwerfen, bis zur Marktreife. Es folgte eine ausgiebige Suche nach den richtigen Materialien, Herstellern und ersten Vertriebswegen. Danach haben wir Ende 2016 die ersten Testmärkte beliefert und das Produkt kontinuierlich weiterentwickelt, bis 2017 das fertige serienreife Endprodukt auf dem Markt war.

DHDL: Fugentorpedo im Test - lohnt sich das Gerät aus "Die Höhle der Löwen"?
Fugentorpedo

Seit 2017 ist der Fugentorpedo im Handel erhältlich. Das Starter-Kit kostet derzeit 13,29 Euro bei Amazon. Bei anderen Händlern zahlen Kunden knapp 10 Euro.

Warum lassen sich Zementfugen so schlecht reinigen? Liegt das am Material?

Das Problem liegt an der offenporigen und aufnahmefähigen Oberfläche einer zementären Fuge. Bei jedem Wisch- oder Reinigungsvorgang wird der Schmutz vom Belag in die Fuge eingebracht und verbleibt dort. Diese Schicht aus Schmutz, Reinigungsmitteln, Kalk etc. wird immer dichter und verschließt schlussendlich die Oberfläche der Fuge. Gegen diese Verunreinigungen kommen herkömmliche Reinigungsmittel nur sehr schwer an. Erst durch das Öffnen dieser verschmutzten und verhärteten Oberschicht ist eine tiefenwirksame, hygienische Reinigung der Fuge möglich.

Es gibt eine Vielzahl von Gründerwettbewerben und Unterstützungsmöglichkeiten für Start-ups. Warum sind Sie in die Höhle der Löwen gegangen?

Weil wir die Hoffnung haben, hier einen wirklich potenten Investor überzeugen zu können, der exakt das mitbringt was uns noch weitgehend fehlt. Vertriebswege, Working Capital, Marketing-Know-how und eine starke Mannschaft im Hintergrund. Ohne dieses Paket ist es schwierig, mit einem einzelnen Produkt bei großen Märkten ins Regal zu kommen.

Somit suchen wir auf diesem Weg einen strategischen Partner und vor allen Dingen Mentor, der uns bei unserer Vision unterstützt, den Fugentorpedo in die Haushalte der Nation zu bringen. "Die Höhle der Löwen" kann für uns ein Sprungbrett in die nächste Entwicklungsstufe werden. 

Klebestift aus "DHDL": Was taugt Blufixx?
Blufixx im test: Der Klebestift aus "Die Höhle der Löwen"

Blufixx ist ein flüssiger Kunststoff, der erst unter LED-Licht aushärtet. Den Klebestift gibt es mit speziellen Klebern (für Glas, Metall und Stein oder für Plastik und Holz) und in verschiedenen Farben. Am Ende des Klebestifts befindet sich ein LED-Lämpchen. 

kg
Themen in diesem Artikel