HOME
Interview

"Die Höhle der Löwen": Schluss mit Abschminkmüll - "Waschies" sollen das Wattepad ersetzen

Die "Höhle der Löwen"-Gründerinnen von Waschies haben ein Abschminkpad entwickelt, das herkömmliche Wegwerfprodukte ersetzen soll. Gründerin Carolin Schuberth erklärt, warum ihr Produkt mehr kann als ein Waschlappen.

Waschies bei DHDL

Frau Schuberth, wie kommt man auf die Idee, Abschminkpads zu entwickeln? Gibt es eine Geschichte dazu?

Auf die Idee kam ich, als meine zweite Tochter immer wieder unter Hautirritationen litt und ich mich nach einer Alternative zu Feuchttüchern umgesehen habe. Hier gab es leider nichts, das mich überzeugen konnte , bei 95 Grad waschbar war und ohne Weichspüler weich bleibt. Bei normalen Baumwollwaschlappen muss man sehr stark reiben, damit der Dreck aufgenommen wird und ohne Weichspüler wird so ein Produkt nach dem Waschen ziemlich hart. Das alles ist für weiche Babyhaut überhaupt nicht geeignet. Ich war dann verzweifelt, weil ich wirklich nichts auf dem deutschen Markt finden konnte. So bin ich zu einer Weberei und habe erklärt, was für einen Stoff ich genau brauche. Dann haben wir ganz lange verschiedenste Kombinationen ausprobiert, bis ich schließlich vollends überzeugt war. Und so wurde mein Produkt zur Realität. Der fertige Waschie konnte nun auch anderen Mamas und Papas helfen. Als dann viele Mamas geschrieben haben, dass die Waschies auch so super als Abschminkpad funktionieren, haben wir die Idee weiterentwickelt und den "Abschminkwaschie" kreiert.

Viele Frauen nutzen ja einfach Wattepads zum Abschminken. Welchen Vorteil haben Waschies?

Das Thema Müll ist mir hier sehr wichtig, denn Abfall gibt es schon genug in Deutschland und auf dem Planeten. Der Waschie trägt zur Müllreduzierung bei, denn er ist immer wiederverwendbar und benötigt zum Reinigen keine weiteren zusätzlichen Lotionen. Pro Kind werden jährlich circa 10.000 Feuchttücher benötigt, beim täglichen Abschminken summieren sich Wattepads und Abschminktücher auf circa 700 Wegwerfprodukte pro Jahr und Person. Der Waschie hingegen ist kein Wegwerfprodukt. Zuallererst produzieren Waschies kaum Müll, da sie immer wiederverwendbar sind. Die weichen Fasern sind so extrem soft, dass sie viel einfacher das Make-up von der Haut nehmen. Dazu braucht es auch nur noch warmes Wasser und keine weiteren Abschminklotionen. Das alles ist bei herkömmlichen Wattepads nicht möglich. 

Beim Material setzen Sie auf Mikrofaser – warum nicht Baumwolle?

Es handelt sich hier um eine Fasermischung aus einer ganz speziellen Mikrofaser, die kann man nicht mit den herkömmlichen Mikrofasern vergleichen. Dann ist eine Viskosefaser mit beigemischt, die das Wasser an die Haut bringt, um so eine schonende Reinigung zu ermöglichen, ohne dass die Haut in Mitleidenschaft gezogen wird. Von Vorteil ist die Faserstruktur ebenfalls beim Auswaschen nach der Benutzung. Diese lässt sich rückstandsfrei und meist ohne die Notwendigkeit des Einsatzes von Reinigungsmitteln reinigen und hält die Struktur, Form und Farbe. Dann sind diese Mikrofasern hypoallergen, das heißt sie verursachen keine Probleme für Allergiker. Man kann die Waschies bei 95 Grad ohne Weichspüler waschen und sie bleiben einfach genauso weich. Man kann sie einfach in den Trockner geben und immer wieder verwenden, das geht mit Baumwolle so nicht. Man kann die Waschies auch an der Luft trocknen lassen. 

Wie unterscheiden sich die Baby-Waschies von der Faceline-Serie?

Bei den Kindern haben wir größere Waschpads entwickelt und haben eine Seite schonend eingefärbt, damit man weiß, mit welcher Seite man den Körper gewaschen hat und mit welcher Seite man das Gesicht gewaschen hat. Die Abschminkpads sind etwas kleiner und weiß. Ansonsten sind beide mit dem Oeko-Tex Standard 100 Label in der Produktklasse für Babyartikel zertifiziert, das besagt, dass es keine Schadstoffe beinhaltet und höchsten Qualitätsanforderungen entspricht 

Warum haben Sie sich in die Löwenhöhle getraut?

Wir haben recht schnell gemerkt, dass es richtig schwierig ist, das Produkt in den Handel zu bringen, denn wenn man hier nicht die richtigen Kontakte hat, wird die Idee schnell geklaut und ohne uns vermarktet. Wir sind auch eigentlich eine Werbeagentur, die in Sachen Vertrieb von solchen Produkten und in der Herstellung unbedingt einen Experten benötigt, der uns zur Seite steht. Zum anderen sind wir alle Fans der Sendung, weil es wirklich tolle Gründer mit faszinierenden Geschichten gibt, die es ohne "Die Höhle der Löwen" vielleicht gar nicht geschafft hätten. So haben wir allen Mut zusammen genommen und haben uns beworben.

Wie haben Sie sich vorbereitet?

Auf die Sendung selbst konnte ich mich gar nicht so gut vorbereiten, weil die Zusage so schnell kam, dass wir noch das gesamte Design für die Abschminkpads zu Ende entwickeln mussten und auch die Waschies mussten wir noch kurzerhand selbst nähen. Von daher war die Zeit recht knapp, aber wenn uns jemand nachts geweckt hätte, dann hätten wir auch im Schlaf alle Vorteile der Waschies aufbieten können, weil wir so für das Produkt brennen. 

"Die Höhle der Löwen": Sleeperoo verspricht Romantik-Camping an ungewöhnlichen Orten
Sleeperoo verspricht romantische Nächte an besonderen Orten - auch indoor. Der Sleepcube kann beispielsweise auch im Schloss aufgestellt werden

Sleeperoo verspricht romantische Nächte an besonderen Orten - auch indoor. Der Sleepcube kann beispielsweise auch im Schloss aufgestellt werden

Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.