HOME

Maskenversand Wizardo: Mit Zombiefratzen und Elfenohren in die "Höhle der Löwen"

Eigentlich ist Steffen Oppermann Arzt. In der "Höhle der Löwen" aber präsentiert er "Wizardo", seine zweite Leidenschaft: Er bastelt Masken für Halloween, Karneval oder Rollenspiele. Wir haben uns in seinem Gruselkeller umgesehen.

Wizardo

Wizardo-Gründer Steffen Oppermann in seinem Bastelkeller

Eines vorab: Mit sogenannten "Killer-Clowns" möchte Steffen Oppermann nichts zu tun haben. Der Gründer der Party-Maskenfirma "Wizardo", der diesen Dienstag in der "Höhle der Löwen" auftritt, weiß, wo der Grusel seine Grenzen hat. "Wir wollen Spaß verbreiten und keine Menschen ängstigen", sagt Oppermann. Wegen der aktuellen Vorfälle hat der 40-Jährige, der im Hauptberuf als Gynäkologe arbeitet, am Wochenende sämtliche Clownsmasken aus dem Sortiment seines Onlineshops genommen. In seinem Keller stapeln sich die Clownsmasken nun kistenweise - der entgangene Umsatz liegt im fünfstelligen Bereich. Egal. "Solche Leute möchte ich nicht als Kunden haben", sagt Oppermann.

Mit Elfenohren fing alles an

Alien, Star Wars, Indiana Jones - das sind die Filme, die Oppermann als Kind liebte. "Vor allem die Effekte haben mich fasziniert", schwärmt der Wizardo-Gründer noch heute. Schon als 14-Jähriger ließ er sich von seinem Papa einen Liter Flüssiglatex kaufen. Damit modelliert er Nasen, Ohren und Einschusswunden. Im Schultheater ist er fortan für die Masken und Effekte zuständig. 

Als die Theatergruppe den Hobbit aufführt, kommt nach der Vorstellung ein Zuschauer auf Oppermann zu. So coole Elfenohren habe er noch nirgendwo gesehen, sagt er. Ob Oppermann ihm fünf Paar Ohren für seine Live-Rollenspielgruppe verkaufen würde. "Ich wusste damals gar nicht, was Live-Rollenspiele sind", gesteht Oppermann. Dass es Menschen gibt, die in ihrer Freizeit als Elfen oder Orks herumlaufen, ist ihm neu, aber er merkt, dass es für seine Basteleien auch außerhalb der Schule eine Nachfrage gibt. 

"Die Höhle der Löwen": Wizardo-Gründer Dr. Oppermann: Der Mann der 1000 Masken
Mit der Leidenschaft für die Special Effects in Star Wars oder Alien fing alles an. Diesen Yoda-Kopf hat Steffen Oppermann selbst modelliert - er ziert nun sein Arbeitszimmer.

Mit der Leidenschaft für die Special Effects in Star Wars oder Alien fing alles an. Diesen Yoda-Kopf hat Steffen Oppermann selbst modelliert - er ziert nun sein Arbeitszimmer.

Aus dem Bastelhobby wird Wizardo

Das Bastelhobby wird zum Nebenerwerb während des Medizin-Studiums. Er macht sogar ein Praktikum in der Special-Effects-Abteilung der Film- und TV-Produktionsfirma Studio Hamburg, das Ganze bleibt aber doch eher ein Hobby. Dann kommt "Herr der Ringe" in die Kinos und die Nachfrage nach Fantasymasken explodiert. Oppermann gründet die Firma "Fantasieprodukte", die er später in Wizardo umbenennt. 

Heute verkauft er über seinen Webshop pro Jahr 3700 seiner Masken und mehr als 20.000 Accessoires wie Ohren, Hörner oder Wunden. Angesichts der Stückzahlen und der Tatsache, dass er im Hauptjob als Gynäkologe in einer Hamburger Praxis arbeitet, kann er längst nicht mehr jedes Einzelstück selbst zusammenbauen. In der Regel modelliert er aus Gips eine Negativform, die er im Ofen härtet. Im Bastelkeller steht dafür eigens ein extra Ofen parat. Von der Gipsform macht er einen Abzug aus einem Silikongemisch, den er als Vorlage nach China schickt. Ein paar Wochen später schicken ihm die Chinesen 500 oder 1000 Exemplare des Modells zurück. 

Neben dem harten Kern der Live-Rollenspieler zählen vor allem Halloween-Fans und Karnevalisten zu Oppermanns Kunden. Vom herkömmlichen Karnevals- oder Partyladen unterscheidet ihn, dass seine Produkte deutlich professioneller sind. Seine Latex-Halbmasken lassen sich direkt auf die Haut kleben. Mit einem guten Make-up erreicht man so Theaterqualität. Tatsächlich beliefert Wizardo auch hin und wieder professionelle Theaterspieler.

Gut, dass sich die vierjährige Tochter überhaupt nicht daran stört, dass Papa sich stundenlang mit Zombiefratzen beschäftigt oder liebevoll über klaffende Fake-Wunden beugt. "Das findet sie überhaupt nicht schlimm", sagt Oppermann. Und er selbst auch nicht. Ganz im Gegenteil: Er möchte seine Masken möglichst bald auch für Kinder anbieten.

Am Dienstag, 25. Oktober, präsentiert Steffen Oppermann Wizardo in "Die Höhle der Löwen". Die Sendung läuft um 20:15 Uhr auf Vox

Halloween-Make-up


Themen in diesem Artikel