HOME

Untersuchung zur Rente: Übersicht mit über 800 Berufen - in welchen Jobs das Geld später kaum zum Leben reicht

Traurige Zukunftsaussichten: In vielen Berufen droht trotz lebenslanger Anstellung eine Rente, die zu mickrig zum Leben ist. Ist Ihrer dabei? Schauen Sie in die stern-Übersicht mit mehr als 800 Berufen. 

nachrichten deutschland rente

Drei Berufsgruppen, in denen es später in Sachen Rente eng werden könnte: Tourismuskaufleute, Gartenbauer, Physiotherapeuten

Wer im Monat weniger als 60 Prozent des mittleren Netto-Einkommens zur Verfügung hat, gilt in Deutschland als armutsgefährdet. Der Paritätische Wohlfahrtsverband legt 2017 beispielsweise die Armutsschwelle für einen Ein-Personenhaushalt ohne Kinder bei 942 Euro an, für ein Paar ohne Kinder bei 1413 Euro. 

Die ARD hat für ihren Rentenreport mittels Rentenformel für rund 860 Berufsgruppen auf Basis von Destatis-Daten die voraussichtliche spätere Rente berechnet und dem stern den Datensatz freundlicherweise zur Verfügung gestellt. Das Ergebnis: Bei rund 160 Berufsgruppen lag der Wert unter 942 Euro. Darunter befinden sich Hotelservice, Altenpflege, Friseure sowie Kassierer und Verkäufer. Am besten stehen nach ihrem Berufsende demnach Piloten und leitende Ärzte dar. Verantwortlich für die sinkenden Renten ist unter anderem der demografische Wandel. Wie es für Ihren Job aussieht, können Sie in der durchsuchbaren Tabelle unten sehr schnell nachschauen. 

Übersicht: So hoch fällt die Rente in Ihrem Job aus

Ein paar Hinweise zur Handhabung: In der Tabelle sind keine Berufsbezeichnungen, sondern -gruppen aufgeführt. Statt nach "Kaufmann" muss beispielsweise nach "Kaufleuten" gesucht werden, statt nach "Mechatroniker", nach "Mechatronik", statt nach "Koch" nach "Köchen". Innerhalb der Gruppen wird mitunter nach Qualifikationsgrad unterschieden, etwa "Fachkraft" oder "Experte" Die ersten Ergebnisse werden bereits beim Eintippen angezeigt. Zusätzlich können die Werte der rechten Spalte auf- oder absteigend sortiert werden. 

 

Gründe für wachsende Altersarmut: Demografischer Wandel, prekäre Arbeitsverhältnisse

Gemäß einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung gibt es für wachsende Altersarmut vor allem zwei Gründe:

  1. Das Rentenniveau sinkt durch die demografische Entwicklung - die Gesellschaft wird älter, die Zahl der Rentenbezieher verschiebt sich zu ungunsten der Einzahler - und rentenrechtliche Veränderungen immer weiter ab.
  2. Die Zunahme von Unterbrechungen im Arbeitsleben und unsichere Beschäftigungsverhältnisse im Niedriglohnsektor sind ebenfalls ein gewichtiger Faktor.

Wer privat vorsorgen möchte, findet untenstehend einige Tipps für die richtige Anlagestrategie:

rös