Mannesmann-Prozess Freispruch für Ackermann beantragt


Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann kämpft um seine Karriere, Ex-Mannesmann-Chef Klaus Esser um seine Ehre. Jetzt haben im Mannesmann-Prozess die Verteidiger das Wort.

Zwei Tage lang haben sie im derzei spektakulärsten Wirtschaftsprozess Deutschlands Zeit, dem Gericht ihre Sicht der Dinge darzulegen. Ihre Forderung steht schon fest: Freispruch. So haben die Verteidiger von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann wenig überraschend ihren Mandanten gegen alle Vorwürfe in Schutz genommen und seinen Freispruch beantragt. Ackermann habe sich weder zivil-, geschweige denn strafrechtlich etwas zu Schulden kommen lassen, betonten die Anwälte Eberhard Kempf und Klaus Volk am Donnerstag in ihrem zweieinhalbstündigen Plädoyer.

Umstrittenen Prämien "waren rechtmäßig"

"Die schlichten Behauptungen der Staatsanwaltschaft haben mit Beweisführung nichts zu tun und sind reine Spekulation", so Kempf. Die umstrittenen Prämien und Pensionsabfindungen seien formell und inhaltlich rechtmäßig gewesen. Es gebe "nicht das entfernteste Indiz" dafür, dass der Bank-Manager vorsätzlich einen Schaden in Kauf genommen haben könnte. Es sei gar kein Schaden entstanden. Eine außerordentliche Steigerung des Unternehmenswertes erlaube eine außerordentliche Sondervergütung. Nur in einem Punkt - bei der Selbstbegünstigung des Aufsichtsrats-Chef Joachim Funk - sei ein Beschluss des Aufsichtsrats-Präsidiums nichtig gewesen und deswegen korrigiert worden.

Die Strafverteidiger wiesen auch die Kritik des Gerichts zurück, wonach die umstrittenen Prämienzahlungen nicht im Interesse des Unternehmens gelegen hätten. "Die nachträgliche Vergütung von Mitarbeitern bleibt immer möglich", sagte Volk. Der Aufsichtsrat habe die Übernahme der Mannesmann AG nicht ignorieren können. Dies habe auch die Interessenslage des Konzerns verändert. So seien Bleibeprämien bei Übernahmen üblich und sinnvoll. Mit der Abfindung der variablen Pensionsansprüche habe man die Pensionäre nicht bereichern wollen, sondern im Gegenteil unkalkulierbar wachsende Belastungen beenden wollen.

Ackermann kämpft um seine Zukunft

Insgesamt sechs Angeklagte sitzen seit Jahresanfang im Saal L 111 des Düsseldorfer Landgerichts auf der Anklagebank: neben Ackermann und Esser der frühere Mannesmann-Aufsichtsratschef Joachim Funk, der Ex-IG-Metall-Chef Klaus Zwickel und zwei Mannesmann-Mitarbeiter. Doch am meisten zu verlieren hat sicherlich Ackermann, Deutschlands mächtigster Banker.

Zwei Jahre Haft mit Bewährung wegen Untreue in einem besonders schweren Fall hat die Staatsanwaltschaft für den Topmanager gefordert. Als Mannesmann-Aufsichtsratschef habe Ackermann ein "hohes Maß an Pflichtwidrigkeit" gezeigt und ohne Überprüfung unzulässige Millionenprämien für die Mitangeklagten abgenickt. Selbst wenn er nicht ins Gefängnis müsste, eine solche Verurteilung wäre für den Banker wohl gleichbedeutend mit dem Verlust seines Chefsessels bei Deutschlands mächtigstem Geldinstitut.

Nebenbei Geschäftsakten gewälzt

Dabei war schon der Prozess selbst für den Manager hart: Zwei Tage in der Woche musste der Banker statt im eigenen Büro im Gerichtssaal verbringen, musste Zeugenaussagen lauschen statt Bilanzen zu studieren. Kein Wunder, dass der Banker während der langen Prozesstage immer wieder unauffällig Geschäftsakten durcharbeitete. Der Prozess hatte für Ackermann mit einem grandiosen Fehlstart begonnen. Gleich am ersten Tag sorgte er mit der Bemerkung "dies ist das einzige Land, wo die, die erfolgreich Werte schaffen, deswegen vor Gericht stehen" und mit einem Victory-Zeichen im Gerichtssaal für einen öffentlichen Aufschrei über die "Arroganz der Mächtigen".

Grandioser Fehlstart

Danach gab sich Ackermann im Gerichtssaal zurückhaltend und hielt die Arme meist vor der Brust verschränkt. "Ich habe mich nicht bereichert, sondern nur die Leistungen anderer honoriert", verteidigte Ackermann die umstrittene 15,9 Millionen Euro-Prämie für Mannesmann-Chef Esser. Die Rekordprämie sei eine außergewöhnliche Anerkennung für eine außergewöhnliche Leistung gewesen. "Wir haben uns vom Prinzip der Leistungsgerechtigkeit leisten lassen." Seine eigene Rolle bei der Bewilligung der Prämien versuchte Deutschlands mächtigster Banker zu relativieren. "Ich war in die Vorgänge innerhalb der Mannesmann-Verwaltung nicht eingeweiht, als externes Aufsichtsratsmitglied", betonte er. Er habe sich darauf verlassen müssen, dass die Entscheidungsvorlagen juristisch geprüft und einwandfrei seien.

Richterin signalisiert schon Freisprüche

Und das Gericht scheint bereit seiner Darstellung zu folgen. Sehr deutlich hat die Vorsitzende Richterin, Brigitte Koppenhöfer, in einer Zwischenbilanz Ende März signalisiert, dass Freisprüche für die Angeklagten zu erwarten seien. Allerdings dürften es nicht unbedingt "Freisprüche erster Klasse" werden. Denn die Richterin hatte damals betont, nach Auffassung des Gerichts seien die Millionenabfindungen für Mannesmann-Chef Klaus Esser und andere Topmanager des Konzerns zwar strafrechtlich nicht relevant, aktienrechtlich aber nichtsdestotrotz unzulässig gewesen.

Erich Reimann, AP AP DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker