HOME

Dietmar Zetsche: "Wunderwaffe" mit Walross-Bart

Er gilt als "amerikanischster aller Daimler-Chrysler-Manager", einige feiern ihn gar als "Wunderwaffe". Nun soll Dietmar Zetsche die Nachfolge von Jürgen Schrempp als Vorstandvorsitzender des Stuttgarter Autobauers antreten.

Der designierte Daimler-Chrysler-Chef Dieter Zetsche gilt als Vorzeige-Sanierer, einige feiern den Mann mit dem charakteristischen Walross-Bart sogar als "Wunderwaffe". Ende des Jahres soll der Chef der US-Sparte Chrysler die Konzernleitung übernehmen. Den Weltkonzern kennt der als "amerikanischster aller Daimler-Chrysler-Spitzenmanager" beschriebene Zetsche so gut wie wohl nur wenige. Seit fast 30 Jahren ist der 52-Jährige bei dem Autobauer tätig - und das in wechselnden Positionen in unterschiedlichen Ländern.

Direkt nach seinem Studium der Elektrotechnik stieg der in Istanbul geborene, aber in Deutschland aufgewachsene, Zetsche im Forschungsbereich bei der damaligen Daimler Benz AG ein. In den Folgejahren sammelte er bei diversen Auslandstätigkeiten Erfahrung, leitete bereits im Alter von 35 Jahren den Entwicklungsbereich von Daimler Benz in Brasilien, wurde 1989 Präsident des Autobauers in Argentinien bis er 1991 zur Nutzfahrzeug-Produktionsgesellschaft Freightliner in die USA wechselte. Dort machte er sich zum ersten Mal als Sanierer einen Namen, bevor er 1992 nach Deutschland zurückkehrte, wo er später Vorstandsmitglied zunächst von Mercedes-Benz und nach der Umstrukturierung, von Daimler Benz wurde.

Zetsche der Sanierer

Nachdem er seine Fähigkeiten als konsequenter Sanierer bereits Anfang der 90er mit der Senkung der Entwicklungskosten und deutlichen Absatzsteigerungen unter Beweis gestellt hatte, musste sich Zetsche 1997 einer weiter Bewährungsprobe unterziehen. Nach dem misslungenen "Elchtest" der A-Klasse galt es, den Imageschaden für den Konzern in Grenzen zu halten.

Nach der Fusion mit dem drittgrößten amerikanischen Autohersteller Chrysler zum Global-Player Daimler-Chrysler 1998 und den anschließenden Problemen auf dem US-Markt kam für Zetsche 2000 der nächste Bewährungstest. Als Konzernchef Jürgen Schrempp im November die Notbremse zog und den bisherigen Chrysler-Chef James Holden aus seinem Sessel katapultierte, setzte er Zetsche an dessen Stelle. In amerikanischen Medien erregte das damals als Schritt zur Germanisierung Anstoß. Zetsche fackelte nicht lange und setzte die Kostenschere an: Er strich Arbeitsplätze, machte Produktionsstätten dicht und fuhr so die für den Markt überdimensionierte Produktion deutlich zurück.

Sympathieträger mit phänomenalem Zahlengedächtnis

Trotz seines Images als Aufräumer gilt Zetsche, dem Bekannte ein phänomenales Zahlengedächtnis attestieren, als Sympathieträger, dem Menschen äußerst wichtig sind. So übte er beispielsweise deutliche Kritik als Daimler-Chrysler-Vorstandsmitglied Wolfgang Bernhard - heute Markenvorstand bei VW - gestürzt wurde.

Privat widmet sich der dreifache Vater und Motorsportfan auch gerne den schönen Dingen des Lebens: Er liest, schwimmt, reitet und segelt gern. Dafür wird ihm nach dem Wechsel an die Konzernspitze wohl deutlich weniger Zeit bleiben. Doch auch darauf wird er sich wohl einstellen können, denn: "Ich nehme jede Situation so, wie sie gegeben ist, und suche in ihr den Erfolg", sagte er kürzlich in einem Interview.

Mirjam Hecking/AP / AP