HOME

Griechenlands Linken-Chef Alexis Tsipras: Bringt der Anti-Sparer die Euro-Krise zurück?

Er wirkt jung, dynamisch und ist ein begnadeter Redner: Griechenlands Linken-Chef Alexis Tsipras will bei einem Wahlsieg das verhasste EU-Spardiktat abschütteln - Schäuble ist alarmiert.

Gewinnt er die Neuwahlen in Griechenland? Der Linke Alexis Tsipras

Gewinnt er die Neuwahlen in Griechenland? Der Linke Alexis Tsipras

Bei der Europawahl im Mai wurde die Syriza-Partei in Griechenland erstmals stärkste Kraft - Anfang kommenden Jahres könnte die linkspopulistische Formation auch aus den vorgezogenen Parlamentswahlen als Siegerin hervorgehen. In Umfragen liegt die Syriza-Partei, die seit Jahren gegen den Sparkurs der Regierung wettert, derzeit vorn - wenn auch der Vorsprung zuletzt leicht geschrumpft ist.

Parteichef Alexis Tsipras hat mit seinen Parolen gegen die Haushaltskürzungen der Regierung seit Jahren wachsenden Erfolg. Die Sparzusagen, die Athen wegen der Finanz- und Schuldenkrise im Gegenzug für Notkredite der internationalen Gläubiger gemacht hat, sind das zentrale Thema seiner Partei. Bei der Europawahl verwies Syriza mit landesweit 26,6 Prozent der Stimmen die regierende konservative Nea Dimokratia auf den zweiten Platz. Selbstbewusst forderte Tsipras daraufhin vorgezogene Parlamentswahlen. Diese kommen nun tatsächlich Ende Januar auf Griechenland zu - weil die Opposition am Montag im Parlament die Wahl eines neuen Staatsoberhauptes scheitern ließ.

Tsipras will Spardiktat abschaffen

Prompt bekräftigte Tsipras, den Sparkurs beenden zu wollen. Die Einsparungen würden voraussichtlich "in ein paar Tagen Geschichte sein", sagte der erst 40-jährige Parteichef, der allein mit seinem dynamischen Auftreten und seiner lässigen Kleidung einen Kontrast zu den Vertretern der griechischen Traditonsparteien bildet. Politisch steht die Syriza etwa der deutschen Linkspartei nahe, beide Parteien pflegen enge Kontakte.

Der 1974 geborene Tsipras engagierte sich zunächst in der kommunistischen Jugendorganisation und in einer linken Studentenvereinigung. Seit 2008 steht er an der Spitze von Syriza. Der Ingenieur gilt als beeindruckender Redner - was er im Parlament unter Beweis stellt, wenn er die "Dogmatik" der Regierungsparteien im Zusammenhang mit der Sparpolitik anprangert. Syriza wirft der Regierung vor, zu sehr vor der Gläubiger-Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) in die Knie gegangen zu sein. Damit sei die Regierung schuld an den sozialen Problemen. Derzeit liegt die Arbeitslosenquote in Griechenland bei 27 Prozent.

Der wachsende Unmut der Bevölkerung gegen die Sparprogramme der Regierung spiegelten sich schließlich im Ergebnis der Parlamentswahl vom Mai 2012 wider: Syriza schnellte von 4,6 auf 16,5 Prozent hoch und wurde damit zweitstärkste Kraft.

Schäuble warnt vor Abkehr von Sparkurs

Vorgezogene Wahlen hat Tsipras also erzwungen und die erste Machtprobe mit dem konservativen noch amtierenden Regierungschef Antonis Samaras für sich entschieden. Jetzt will er auch die Wahlen gewinnen. Wenn er an die Macht kommt, sollen seinen Worten zufolge "die Märkte nach der Musik Griechenlands tanzen" und nicht wie bisher umgekehrt. Tsipras, der seine Gegner - allen voran Samaras - als "Merkelisten" bezeichnet, die das Spardiktat aus Berlin in die Tat umsetzen, will auch einen Schuldenschnitt erreichen und die Privatisierungen stoppen.

Prompt kamen aus der Europäischen Union mahnende Worte. Allen voran Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble warnte Athen vor einer Abkehr vom Sparkurs. "Wenn Griechenland einen anderen Weg einschlägt, wird es schwierig", hieß es in einer Mitteilung seines Ministeriums.

kg/AFP/DPA / DPA