HOME

Krisen-Bank: Bund steigt bei Hypo Real Estate ein

Der Bund steigt beim angeschlagenen Münchner Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate (HRE) ein. Zunächst sei ein Anteil von 8,7 Prozent geplant. 2008 fuhr die HRE einen Verlust von mehr als 5 Milliarden Euro ein.

Der Bund will die krisengeschüttelte Immobilienbank Hypo Real Estate ganz übernehmen. Dazu werde der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin zunächst in einer Kapitalerhöhung für 60 Millionen Euro rund 20 Millionen HRE-Aktien zeichnen und danach einen Anteil von 8,7 Prozent halten, teilte die HRE am Samstag mit. Später solle die Bank dann rekapitalisiert werden, wozu der Erwerb einer Kontrollmehrheit nötig sei.

Bund und Banken mussten das Münchner Institut bereits im Herbst nach Fehlspekulationen der Tochter Depfa vor dem Aus bewahren. Mittlerweile hat die Hypo Real Estate 102 Milliarden Euro an Hilfen erhalten.

Die Hypo Real Estate Group hat im Geschäftsjahr 2008 einen Verlust von mehr als 5 Milliarden Euro eingefahren. Das Ergebnis vor Steuern belaufe sich auf einen Verlust von 5,375 Milliarden Euro nach 862 Millionen Euro im Vorjahr, das Ergebnis nach Steuern betrage minus 5,461 Milliarden Euro, teilte die HRE am Samstagabend in einer Pflichtmeldung für die Börse mit.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Im Oktober vergangenen Jahres musste die Bank von Bund und Finanzwirtschaft mit einem Notkredit von 50 Milliarden Euro gerettet werden. Noch im selben Monat flüchtete sie sich als erste große deutsche Privatbank unter den staatlichen Rettungsschirm. Zuletzt nahm die HRE insgesamt mehr als 100 Milliarden Euro an Hilfen und Bürgschaften in Anspruch, ohne die sie nicht überleben könnte.

Die Münchner Staatsanwaltschaft ermittelt nach der Beinahe-Pleite der Bank gegen den ehemaligen Aufsichtsratsvorsitzenden Kurt Viermetz sowie gegen alle Ex-Vorstände der Bank, die zwischen November 2007 und September 2008 im Amt waren. Darunter ist auch Ex-HRE-Chef Georg Funke. Die Ermittler prüfen unter anderem den Verdacht der Marktmanipulation und Untreue. Anfang 2008 hatte die HRE unter dem damaligen Vorstandschef Funke nach monatelangen Beschwichtigungen völlig überraschend Abschreibungen über 390 Millionen Euro aufgrund der Finanzmarktkrise bekanntgegeben.

In den vergangenen Monaten wurde der Vorstand der Bank komplett neu besetzt. Im Juni 2008 kaufte eine Investorengruppe um die amerikanische Beteiligungsgesellschaft J.C. Flowers rund ein Viertel der HRE-Aktien.

DPA/AP