HOME

Neue Online-Anbieter: Matratzen-Kauf: Wie Casper, Eve und Co. um Kunden kämpfen

Sie heißen Casper, Eve oder Leo und wollen den Markt für Matratzen revolutionieren. Denn Kunden bekommen diese Matratzen nur im Netz. Die Hersteller sind junge Firmen - wer sich am Ende behaupten kann, ist ungewiss.

Matratze im Internet kaufen

Matratze im Internet kaufen: Neue Hersteller erobern den Markt

Zuerst lauerte sie nur im Netz. Ob bei Facebook, Twitter oder in Banner-Werbung: An Eve kam niemand vorbei. Überall fuchtelte sich die Werbung für diese Matratze ins Bild. Inzwischen klebt die Reklame auch schon an den Plakatwänden in Deutschlands Bahnstationen. "Eve, da wird schon das Auspacken zum Erlebnis", "Eve, die bequemste Matratze der Welt", so die Werbeversprechen. Allerdings ist Eve nicht allein. Denn der Markt für Matratzen wird gerade vollkommen umgekrempelt.

Online-Matratze statt Probeliegen im Geschäft

Die Hersteller nennen sie Eve, Emma, Casper, Bruno oder Leo - das sind Matratzen, die man nur im Internet bestellen kann. Mit diesem radikalen Bestellsystem gehen die Hersteller einen neuen Weg. Statt auf Ladenflächen und Probeliegen zu setzen, holen sich Kunden die Matratze nach Hause. Und können sie dort 100 Tage testen.

Die Hersteller werben aggressiv mit großen Versprechen in den sozialen Netzwerken und setzen die etablierten Hersteller unter Druck. "Es gibt eine Vielzahl an neuen Anbietern. Letztendlich passiert hier eine große Umwälzung einer ganzen Industrie und des Geschäftsmodells", sagt Helmut Müller, Geschäftsführer von Evemattress zum stern. "Wettbewerb ist etwas Positives; der Verbraucher profitiert."

Die Branche schätzt den Markt für Matratzen in Deutschland auf rund eine Milliarde Euro. Im Vergleich zum Möbelmarkt, der auf rund 30 Milliarden Euro geschätzt wird, ist das wenig - doch der Markt ist stabil. Matratzen braucht eben jeder. 

Stiftung Warentest kanzelt Eve gnadenlos ab

Doch in diesem Sommer musste die neuen Hersteller einen herben Rückschlag hinnehmen. Die Stiftung Warentest hatte fünf Internet-Matratzen getestet. Nur eine davon konnte gerade so überzeugen, der Rest landete im unteren Mittelfeld - und eine fiel sogar direkt durch. Die Warentester straften Eve mit der Gesamtnote 4,7 (Mangelhaft) ab. Neben nur mittelprächtigen Liegeeigenschaften war ein Flammenschutzmittel in der Matratze der größte Kritikpunkt der Tester. Dieser soll ein gewisses krebserregendes Potenzial haben.

Für die Firma war das ein Fiasko. Denn die Verbraucher vertrauen den Testergebnissen der Stiftung. Wer zum Flop im Test wird, muss um Marktanteile und Umsätze fürchten. "Ein negatives Urteil führt zu einer kritischen bis negativen Meinung bei Konsumenten", weiß auch Müller von Evemattress. Die Firma musste handeln. Inzwischen ist das Brandschutzmittel, das in Großbritannien - dort wo Eve gefertigt wurde - Pflicht ist, aus den Matratzen für den deutschen markt verschwunden.Die Eve für Deutschland wird inzwischen hierzulande gefertigt. Die Matratze wurde aber auch grundlegend überarbeitet. Sie ist nun höher und härter, um auch schweren Menschen gerecht zu werden. "Diese Veränderungen sind mehr als bloße Kosmetik - wir haben Eve dem deutschen Markt und hiesigen Verbraucherschutzbestimmungen angepasst sowie wesentliche Dinge verändert", sagt Müller. "Wir nehmen grundsätzlich jegliches Feedback ernst, verifizieren es und handeln entsprechend. So auch das Stiftung-Warentest-Urteil."

Casper hat den Matratzen-Boom ausgelöst

Casper wurde nicht getestet - der Marktstart in Deutschland kam zu spät für die Stiftung Warentest. Erst seit zwei Jahren gibt es die Firma überhaupt. Im ersten Monat verkaufte das Start-up Matratzen im Wert von einer Million US-Dollar, im ersten Jahr lag der Umsatz bei rund 100 Millionen US-Dollar. Damit ist Casper der Ursprung des Matratzen-Hypes. Denn die Idee wird fleißig kopiert: Statt unzähliger Matratzen mit zig verschiedenen Stärken und Zonen gibt es nur ein Modell. "Die Matratze passt sich jedem Körper an. Es ist ein Mythos, dass unterschiedliche Schlaftypen unterschiedliche Matratzen brauchen", sagt Casper-Chef Philip Krim zu der "Berliner Zeitung". Seit dem Sommer gibt es Casper nun auch in Deutschland. Noch kann und will das Unternehmen nicht über Verkäufe hierzulande sprechen. Doch klar ist: Casper dreht am großen Rad. Die Firma glaubt, dass sich der Matratzenmarkt innerhalb weniger Jahre auf sechs Milliarden Euro ausdehnen wird. Und arbeitet darüber hinaus an weiteren Einnahmemöglichkeiten: Von der Decke bis zum Kopfkissen: "Wenn es irgendwas mit Schlaf zu tun hat, denken wir definitiv drüber nach", sagt Krim der "Berliner Zeitung". In den USA hat die Firma längst prominente Investoren: Leonardo DiCaprio und Tobey Maguire sowie Maroon-5-Frontmann Adam Levine zählen zu den bekannten Geldgebern. 70 Millionen Euro konnte die Firma einsammeln, der Wert des Unternehmens wird laut "Berliner Zeitung" auf rund eine halbe Milliarde US-Dollar beziffert.

Noch sind die Matratzen-Start-ups nicht profitabel

Eve ist noch weit entfernt von Caspers Erlösen. In Deutschland verkauft das Unternehmen nach eigenen Angaben derzeit bis zu 800 Matratzen im Monat, der Umsatz liegt bei rund 500.000 Euro pro Monat. Insgesamt in acht europäischen Ländern sind Eve-Matratzen zu haben. Die Strategie: Wachsen, wachsen, wachsen. Denn nur mit einer gewissen Größe können sich Firmen am Markt behaupten. Wird ein Markt umgewälzt, gebe es am Anfang immer viele Wettbewerber, sagt Müller. "Einige der Online-Matratzenanbieter werden sich sicherlich dauerhaft etablieren, insbesondere diejenigen, die das Kapital für Produktentwicklung und Kundenservice haben, aber auch Kapital zur Expansion", glaubt Müller. Aber eben nicht alle. 

Testsieger ohne Werbetrommel

Gewinne dürften die wenigsten der neuen Matratzen bislang abwerfen. Müller sagt, auch Amazon und Zalando hätten einige Jahre gebraucht bis zur Profitabilität. "Nach nur zwei Jahren am Markt sind wir natürlich noch nicht profitabel." Dass man mit reinem Online-Handel und angeschoben von einem seht guten Urteil von Stiftung Warentest sehr gut überleben kann, beweist Bett1.de. Das Unternehmen entwickelt die Bodyguard, die beste Matratze, die die Stiftung Warentest jemals im Labor geprüft hat. Der Erfolg schien das kleine Unternehmen zu überfordern. Inzwischen wurden die Kapazitäten erhöht, die Lieferzeit beträgt derzeit laut Homepage rund acht Tage - und liegt damit im oberen Mittelfeld. Und das ganz ohne aggressive Werbung.

So sieht eine durchschnittliche Matratze unter dem Mikroskop aus.
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(