HOME

Kostenfallen-Gesetz soll Verträge auf ein Jahr befristen

Berlin - Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht will mit ihrem geplanten Gesetz gegen Kostenfallen die Laufzeit von Verträgen für Dienstleistungen wie Mobilfunk und Fitnessstudios auf ein Jahr begrenzen. Es geht um Verträge, die die regelmäßige Lieferung von Waren oder Erbringung von Dienstleistungen betreffen. Die Anbieter sollen nur noch Vertragslaufzeiten von bis zu einem Jahr - statt bisher zwei Jahre - anbieten dürfen. Die Verträge sollen sich automatisch nur noch um drei statt bisher zwölf Monate verlängern dürfen. Die Kündigungsfrist sinkt von drei Monate auf einen Monat.

Inflation hat im Juli leicht angezogen

Einkauf

Verbraucherpreise

Inflation hat im Juli leicht angezogen

Beschwerden über Postdienstleistungen: Ein DHL-Mitarbeiter liefert Pakete aus

Meldung der Bundesnetzagentur

Bundesnetzagentur: Mehr Klagen über Postdienstleistungen

Die kanadische Website "The Breakup Shop" übernimmt die Trennung von dem Partner per SMS oder Anruf

The Breakup Shop

Schlussmach-Profis übernehmen für Sie die Trennung vom Partner

Medizinethiker zu Brittany Maynard

"Beihilfe zum Suizid darf keine Dienstleistung sein"

Von Lea Wolz
Die Technologiefirma Hewlett-Packard will sich neu strukturieren. Das Geschäft soll in zwei Bereiche aufgeteilt werden.

Hewlett-Packard

HP-Chefin Whitman spaltet PC-Sparte ab

Online-Bewertungsportal

Qype wird geschlossen

70 Prozent der Deutschen recherchieren vor Kauf im Internet

Arbeitsintensive Dienstleistungen

EU einigt sich auf Mehrwertsteuer-Senkung

Telekom und Co.

"Sprechen Sie bitte lauter"

Qualitätssiegel der ECARF

Sanfte Produkte für Allergiker

Gehaltsreport Produktmanager

Die Produktmacher

Kategorie Aufsteiger

Knigge für Manager

Hartz IV

Die Sozial-Revolution

KW 07/2004

Warum muss eine Wirtschaft immer wachsen? (Frank Zimmermann, Burgdorf)

Service

Mini-Jobs oder Maxi-Ärger