HOME

Verbraucherschützer zeigen Maschmeyer an: Wiener Staatsanwalt prüft Betrugsvorwürfe gegen AWD

Es ist starker Tobak, den die österreichischen Verbraucherschützer Carsten Maschmeyer vorwerfen. Der Verein für Konsumenteninformation zeigte den AWD-Gründer und 19 Manager des Finanzvertriebs wegen gewerbsmäßigen Betrugs an. Die Wiener Staatsanwaltschaft hat den Fall aufgegriffen.

Von Hans-Martin Tillack

Eine für Wirtschaftskriminalität und Korruption zuständige Sondereinheit der Wiener Staatsanwaltschaft geht massiven Vorwürfen gegen den von Carsten Maschmeyer gegründeten Finanzvertrieb AWD nach. Wie das Magazin stern in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe berichtet, reagieren die Ermittler damit auf eine detaillierte Strafanzeige des österreichischen Vereins für Konsumenteninformation (VKI). In der bereits im April erstatteten Strafanzeige gegen Maschmeyer selbst sowie gegen 19 weitere AWD-Manager erheben die Verbraucherschützer den Vorwurf des schweren gewerbsmäßigen Betrugs. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft wollte gegenüber dem stern Ermittlungen "weder bestätigen noch dementieren". Damit ließen die Ermittler auch offen, ob Maschmeyer persönlich in ihr Visier geraten ist. Nach Informationen des stern hat die Staatsanwaltschaft aber bereits mehrere Zeugen vernommen, darunter einen aus Deutschland stammenden ehemaligen hohen AWD-Manager.

Der VKI, zu dessen Mitgliedern die Republik Österreich gehört, wirft dem AWD vor, tausenden Kunden in Österreich gezielt und systematisch riskante Anlagen mit falschen Ver-sprechungen verkauft zu haben, um selbst hohe Provisionen einzustreichen. Die 83-seitige Strafanzeige stützt sich auf eine Vielzahl interner AWD-Unterlagen sowie auf Zeugenaussagen ehemaliger Mitarbeiter. Demnach sollen Maschmeyer und andere AWD-Manager "vorsätzlich ein Anreizsystem geschaffen", das dazu geführt habe, dass die Vermittlung hochriskanter Finanzprodukte durch die AWD-Agenten gefördert worden ist", heißt es in der Strafanzeige. Der Anreiz für den Verkauf "wertbeständiger Veranlagungen", also etwa Lebensversicherungen oder Bausparverträge, sei hingegen "relativ gering" gewesen.

Maschmeyer hört zum ersten Mal vom Verfahren

Vom stern mit den Vorwürfen konfrontiert, gaben sowohl der AWD Österreich als auch Maschmeyer an, sie hörten zum ersten Mal von dem Verfahren. Das Unternehmen und Maschmeyer weisen die Vorwürfe als abstrus zurück: Sie entbehrten "jeglicher Grundlage". Der AWD Österreich erklärte, "soweit der VKI mit diesen abstrusen Behauptungen nunmehr (...) auch noch die Staatsanwaltschaft beschäftigt haben sollte, scheint dies von dem Versuch getragen zu sein, seinen vor den Zivilgerichten seit rund zweieinhalb Jahren erfolglos gebliebenen Bemühungen auf diesem Wege Nachdruck zu verleihen." AWD-Gründer Maschmeyer, der den AWD seit 2007 an den Schweizer Konzern Swiss Life verkauft hatte, wollte sich ebenso wie der AWD Österreich nicht zu einzelnen Details äußern. "Sicher werden Sie verstehen", so ein Sprecher zum stern, "dass Herr Maschmeyer sich im Rahmen der Geschäftsordnung als einzelner Verwaltungsrat der Swiss Life weder zu Swiss-Life-Themen noch zum AWD äußern kann."

Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.