HOME

Hans-Martin Tillack

Hans-Martin Tillack

Investigativer Reporter im Berliner Büro


Hans-Martin Tillack ist im Berliner Büro des stern verantwortlich für investigative Recherche. Von 1999 bis 2004 war er EU-Korrespondent des stern in Brüssel. Zuvor arbeitete er als Bonn-Korrespondent zunächst der "taz" und dann des stern.

Zu Tillacks Schwerpunkten gehören die Themen politische Korruption, Lobbyismus und Verschwendung von Steuergeldern. Sie erreichen Hans-Martin Tillack auch über diesen Public Key für verschlüsselte Mails und über diese Threema-ID: 8KZJXRN9 sowie direkt per E-Mail über berlin.investigativ@stern.de

Hans-Martin Tillack folgen:

Alle Artikel

Uniter-Mitglieder nach einer Übung im Oktober 2018 im badischen Mosbach

Umstrittener Verein "Uniter"

"Hannibals" Krieger diskutierten offenbar die Nutzung von Material aus Bundeswehrkasernen

Heiko Maas und Abdullah bin Zayed Al Nahyan
Exklusiv

Rüstungsexporte

Die Emiratis brachen mit deutschem Kriegsgerät ein UN-Embargo – und Heiko Maas wiegelt ab

Uniter-Mitglieder nach einer Übung im Oktober 2018 im badischen Mosbach

Uniter

Von Schalke 04 bis Sixt – mit wem "Hannibals" Netzwerk alles zu tun hatte

Uniter-Mitglieder nach einer Übung im Oktober 2018 im badischen Mosbach
Exklusiv

Umstrittenes Netzwerk

"Hannibal" und seine Wölfe: Was hat der dubiose Verein "Uniter" vor?

Uniter-Mitglieder nach einer Übung im Oktober 2018 im badischen Mosbach
Exklusiv

Rechtes Netzwerk

Verein des Soldaten "Hannibal" lud zu offenbar ungenehmigten Schießübungen

Die Daimler-Konzernzentrale, aufgenommen in der Morgendämmerung
Exklusiv

Gewerkschaft "Zentrum Automobil"

Zoff um Nazi-Postings und Hass-Botschaften im Stammwerk von Daimler

Baden-Württemberg, Stuttgart: Die Daimler-Konzernzentrale, aufgenommen in der Morgendämmerung
Exklusiv

Mini-Gewerkschaft "Zentrum Automobil"

Streit um Nazi-Postings bei Daimler

Bei einem Luftangriff auf ein Internierungslager für Flüchtlinge in Tajoura östlich von Tripolis starben mindestens 53 Menschen

Rüstungsexporte

Luftabwehrsysteme auf Militärtrucks deutscher Hersteller offenbar im Einsatz in Libyen

In einer Rossmann-Filiale
Exklusiv

"Das System funktioniert nicht mehr"

Bei Rossmann, Rewe und Penny schuften Aushilfen - doch die schmeißen jetzt hin

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist durch die Berateraffäre erheblich unter Druck geraten
Exklusiv

Verteidigungsministerium

Das Lobbying des "Dr. N.", die Berateraffäre – und was das mit dem "Eurofighter" zu tun hat

Containerhafen Bremerhaven

Rüstungsexporte

Die Skandalfrachter aus Saudi-Arabien und ihre tödliche Fracht

Die amerikanische Ingenieurin Rosemarie Meuer
Exklusiv

Ingenieurin

Eine Whistleblowerin gegen den Rüstungskonzern Rheinmetall

Ein Untersuchungsausschuss versucht derzeit zu ergründen, wie es im Verteidigungsministerium unter Ursula von der Leyen zu einer Reihe von Beratungsaufträgen im Gesamtwert von Dutzenden Millionen Euro kam 
Exklusiv

Berateraffäre im Verteidigungsministerium

Beraterfirma Accenture lässt im Untersuchungsausschuss mithören

Katrin Suder (l.) und Ursula von der Leyen
Exklusiv

Verteidigungsministerium

Ursula von der Leyen und die hungrigen Möpse - brisante Neuigkeiten in der Berateraffäre

Die Evonik AG sticht durch seine anhaltende Parteienfreundlichkeit besonders heraus
Exklusiv

Parteienfinanzierung

Der Chemiekonzern, der den Parteien in Deutschland Millionen gibt

Ex-Staatssekretärin Katrin Suder – hier bei ihrer Verabschiedung im vergangenen Mai neben Ursula von der Leyen – steht im Zentrum der Affäre

Bundesverteidigungsministerium

Guter Rat ist teuer - Ursula von der Leyen und die neuen Zweifel in der Berateraffäre

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen Anfang des Monats bei einer Sitzung im Bundestag. Die Ministerin produziert seit Monaten mit einer Berateraffäre Negativschlagzeilen
Exklusiv

Ursula von der Leyen

Wenn aus Politologen IT-Experten werden: So seltsam vergibt die Bundeswehr Aufträge

Ein französischer Leclerc-Panzer im Jemen

Rüstungsexporte

Geheime französische Dokumente: Deutsches Kriegsgerät im Jemen im Einsatz

Harald Christ ist Schatzmeister des Wirtschaftsforums der SPD und lädt regelmäßig zu vertraulichen Dinner-Runden in seine Berliner Wohnung

Ärger um Dinner-Talks

SPD-Wirtschaftsforum will Sponsoringsummen nicht im Detail offenlegen

Bei dem Auftrag ging es um die Auswertung von Daten zum A400M

Rüstungsaufträge

Filz im Verteidigungsministerium? Ein Taufpate, der Millionenauftrag und nichtssagende Akten

Ein Leclerc-Panzer im Jemen
Exklusiv

Rüstungsexporte

Vertrauliche Protokolle zeigen, wie die Regierung Waffenexporte rechtfertigte

CSB 40 Wolgast

Rüstungsexporte

Wie harmlos sind die Patrouillenboote für Saudi-Arabien?

Setzt weiter auf die Hilfe externer Berater: Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU)

Teure externe Unterstützer

Unternehmensberater helfen Bundeswehramt sogar bei Dienstreisen und Besprechungen

Im Jemen tobt seit Jahren ein Bürgerkrieg

Nach #GermanArms-Recherchen

Rüstungsexport-Politik: Opposition sieht "Bankrotterklärung des ganzen Systems"

CO2-Paket2019
Habe mir gerade mal die heutige Koalitionsregelung durchgelesen. GAS soll angeblich bepreist werden, wie Flüssig- & Feststoff-Energien. Frage A: ERD-GAS soll laut früheren Aussagen KEIN bzw. KAUM "Abgase" erzeugen. Erdgas-Auto-Anlagen-Werbe-Slogan: "unser Abgas ist reines Wasser" Frage B: Wir haben Fernwärme (angeblich zu 100% aus RUSSEN-ERD-GAS) ZUDEM sind "unsere" Genossenschafts-Wohnbauten (angeblicher "Neubau" in 1989/90/91 (Erstbezug-Timeline 1991 bis 1992) und voll nach WEST-Standard gedämmt und entsprechend baurechtlich von Westbehörden abgenommen worden. Die Balkondämmungs-VOB-Baugewähr lief bspw. in "unserem" Block in 2006 ab. Die Anzahl der Blocks "unserer" Wohn-Genossenschaft beträgt rund 10 Blocks, die "zusammen in den NK abgerechnet werden" (und auf die m2 der Einzelnen Wohnungen "anteilmäßig umgelegt" werden). FAKTUM: Die jährlichen Heizkosten-VERBRÄUCHE liegen "bei uns" rund 50% niedriger als bei der Landeseigenen-Wohngesellschaft., auf der gegenüber liegenden Straßenseite. Diese haben zur Außen-Sanierung nur "dick Farbe" auf die "dünn verputzten" Kieselstein-Fertigplattenbauten (aus gleicher Bauzeit) aufgetragen. Die Heizkostenstatistik stammt von den Grundsicherungsämtern, die die Miet- & NK von "Bedürftigen" ersatzweise übernehmen. Die Landes-Wohnbaugesellschaften gelten als Treiber der Miet- & NK. Hiermit wurde der Mietspiegel (laut Zahlen der BBU) "preistreibend beeinflusst". FRAGE C: Diese "neue Preistreiberei" NUN, mit der CO2-Bepreisung ab 2019 sowie die "Sanierung der früheren Minmal-Sanierung" wird auch "unseren Mietspiegel" drastisch weiter manipulieren, obwohl es 1. bei "uns" gar keinen "frischen" Handlungsbedarf gibt ! (vollsaniert, GAS-Fernwärme) 2. wir auch den Anbieter NICHT wechseln können, weil der wir Ferngas-Heizung-bestimmt sind, durch Baurecht. 3. weil die Landes-Wohnbausgesellschaft, das, was im eigentlichen Sinn KEINE Sanierung darstellt, als solche definiert (und auf den deren Mietpreis umlegt) ... (Unsinnsbeispiel): so schaffen die gerade die Müllschächte ab und kassieren dafür einen "WohnWerte-Aufschlag" bei den NK, der den Mietspiegel fürden gesamten Nahbereich anhebt. ... (Sanierungs-spielchen): ein Bekannter von mir musste, weil lediglich seine Block-Außenwände "bunt saniert" wurden, 400 Euro (Erstbezug nach Sanierung) für die selbe Wohnung monatlich mehr bezahlen. Er widersprach der Mieterhöhung und es ging vor Gericht. Das Gericht folgt der Landes-Wohnbaugesellschaft und deren Argument, der Bekannte würde schließlich "massiv Enegie einsparen" !!! .... das traf natürlich bis heute (5 Jahre später) niemals zu. Neben den Mietzusatzkosten (KM) sowie den Heizkostensteigerungen (NK) - bei gleichem, extrem hohen Verbrauch - wurde er doppelt bestraft. ... und der Mietspiegel sagt, der "graue" Ghetto-Bezirk sei nun ein "buter und gut sanierter" Luxus-Wohnbestandsbereich ! FRAGE D: demnach macht es auf KEINEN Sinn mehr, ERD-GAS-Taxen & -Busse einzusetzen, nur Wasserstoff- oder E-KFZ ????? SCHLUSSFRAGE: was passiert, wenn diese hohen NEUKOSTEN für die Verbraucher, durch die CO2-Bepreisung wieder einmal ein TEURER NULLEFFEKT -- ohne unabhängige Kontrolle und ohne Strafbewehrung wird ?? Ein 50 Milliarden-Märchen ... das bereits in Stufe 1 (bis 2022) scheitert ?? Vermutlich werden wieder die PRIVATEN Wohnanbieter und PRIVAT-Organisierten Wohn-Genossenschaften die LOOSER sein. Sowie die Verbraucher als Ganzes.
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.