HOME
Exklusiv

Geheimdienste: Was die zwei Ex-Chefspione Hanning und Maaßen mit einer obskuren Firma verbindet

Ex-Verfassungsschützer Maaßen als Berater, Ex-BND-Chef Hanning als Präsident: Warum haben sie sich mit der Firmengruppe System 360 eingelassen, die einen vornehmen Sitz in der Schweiz vorgibt und ihre Hintermänner nicht nennt?

Hans-Georg Maaßen und August Hanning

Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen (li.), Ex-BND-Chef August Hanning

DPA / Picture Alliance

August Hanning war als Chef des Bundesnachrichtendienstes (BND) jahrelang der Herr über die deutschen Spione im Ausland, Hans-Georg Maaßen führte das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) und damit den Inlandsgeheimdienst. Was beide bis heute verbindet ist eine – vorsichtig gesagt - konservative Grundhaltung.

Als Maaßen noch als BfV-Chef im Jahr 2018 bei rechten Ausschreitungen in Chemnitz keine Hetzjagden auf Ausländer erkennen mochte, sprang ihm Hanning prompt öffentlich bei. Als Hanning wiederum jüngst in der "Bild"-Zeitung vor allzu viel richterlicher Kontrolle des BND warnte ("Absurdistan in Karlsruhe"), verschickte Maaßen den Link sogleich auf Twitter.

Beide nehmen gerne den Ruf erhöhter Wohlanständigkeit in Anspruch. Bis heute wird Hanning immer wieder als Experte für allerlei Fragen der Sicherheitspolitik zitiert. Maaßen gibt derweil die Galionsfigur der umstrittenen "Werteunion", einer Vereinigung, die den Kurs der CDU nach rechts verschieben möchte. Die CDU müsse die "Partei der Werte und Prinzipien" sein, findet Maaßen.

Hans-Georg Maaßen mit verschränkten Armen.

Maaßen, Hanning und die System 360 Deutschland GmbH

Doch jetzt kommen auf ihn und Hanning unangenehme Fragen zu, die die Debatte um Maaßen und die Werteunion befeuern dürften. Denn eine bisher kaum beachtete Gemeinsamkeit der beiden Männer ist die Beziehung zu einer Firmengruppe, bei der es mit den konservativen Werten von Anstand und Ehrlichkeit nicht so weit her zu sein scheint. Sie verbirgt sogar, welchen Hintermännern das Unternehmen gehört.

Die Rede ist von der Firmengruppe um die System 360 Deutschland GmbH. Für zahlende Kunden bietet sie diskrete Ermittlungen und präventive Schutzpakete gegen allerlei echte oder vermeintliche Gefahren an. Maaßen berät, wie er dem stern bestätigte, die Firma Pluteos AG, der die System 360 zu über 50 Prozent gehört. August Hanning füllt bei der Firmengruppe gleich zwei Führungsfunktionen aus: Als Mitglied der Geschäftsleitung der System 360 AG und als Präsident der Mutterfirma Pluteos AG, die beide laut offizieller Adresse im schweizerischen Luzern residieren.

Aber da beginnt bereits der Etikettenschwindel – denn allzu viel los ist in dem Büro in der Schweiz offenbar nicht. Wählt man die dortige Nummer der Pluteos, landet man schon mal per Rufumleitung in der Zentrale der System 360 in Deutschland. Das Büro in Luzern, das sich System 360 und Pluteos teilen, verbirgt sich hinter einer Milchglasscheibe, wohl weil hier vorher eine Zahnklinik war. Ein Dienstag kurz nach 10 Uhr am Vormittag Anfang März: Die Klingel bei System 360 und Pluteos klingelt ins Leere, niemand öffnet. "Die sind manchmal da und manchmal nicht", zuckt ein Mann in der Anwaltskanzlei gegenüber die Achseln.

Die Klingel klingelt ins Leere

In Wahrheit sitzen die meisten Mitarbeiter der System 360 auf zwei Etagen in der Berliner Schlüterstraße – und keinesfalls in dem vornehmen Barockpalais, das die Firmenwebseite auf einem Bild neben der Kontaktadresse zeigt. Dieses Palais steht in Wahrheit weder in Luzern noch in Berlin, sondern in Basel. Anders als der Betrachter glauben muss, hat das – bei System 360 gespiegelt abgebildete - Haus nichts mit der Firma zu tun, ist nicht ihr Sitz und war es auch nie.

Aber das Image der angeblichen Schweizer Sauberkeit ist wichtig für die Firma. Bei Pluteos (lateinisch für "Schutzwand") hat man sich zumindest laut Selbstdarstellung "den kompromisslosen Qualitätsstandards der Schweiz" und dem "fine Swiss consulting" verschrieben. System 360 bezeichnet sich als "Schweizer Unternehmen", das Werten wie "Diskretion, Präzision und Beharrlichkeit" verpflichtet sei.

Der offizielle Sitz in der Schweiz bringt es zugleich mit sich, dass die Pluteos, die über 50 Prozent der Anteile an der System 360 Deutschland hält, nicht offenzulegen braucht, wer ihre Aktionäre sind. Nach dem deutschen Gesetz zur Geldwäschebekämpfung müsste die hiesige Tochter die Identität von wirtschaftlich Berechtigten und damit die Namen größerer Aktionäre hinter der Pluteos aber sehr wohl öffentlich machen. Nur hat sie das nicht getan. Das im Jahr 2017 eingeführte offizielle deutsche Transparenzregister hat von ihr keine entsprechende Mitteilung bekommen. Gibt es also einfach keine Anteilseigner, die mehr als 25 Prozent an der deutschen System 360 kontrollieren?

System 360 bestreitet Pflicht zur Offenlegung

Bei System 360 bestreitet man, dass es überhaupt eine Pflicht zur Offenlegung der Aktionäre von Schweizer Aktiengesellschaften  gibt: "Sie wäre nach Schweizer Recht wohl sogar unzulässig", erklärte ein Anwalt im Namen von System 360. Das Bundesverwaltungsamt, das das Register beaufsichtigt, sagt auf seiner Website etwas anderes: "Ob der wirtschaftlich Berechtigte im Ausland wohnhaft ist oder nicht, spielt für die Mitteilungspflicht keine Rolle. Es sind also auch ausländische wirtschaftlich Berechtigte zu melden." Der stern fragte nun auch in Sachen System 360 beim Bundesverwaltungsamt nach. Das Amt will nun prüfen, "ob der angezeigte Sachverhalt einen Bußgeldtatbestand erfüllt".

"Es ist völlig unverständlich, dass es immer noch Fälle gibt, bei denen einfach gar nichts eingetragen wird", kritisiert auch die Geldwäscheexpertin der Grünen, Lisa Paus: "Die Übergangsfristen waren für alle Beteiligten lang genug."

Erinnerungen an die insolvente Prevent AG

Das Versteckspiel ist vielleicht kein Zufall, denn bei System 360 sind einige Leute beteiligt, die bereits eine Rolle bei der umstrittenen Sicherheitsfirma Prevent AG spielten. Die ging im Jahr 2011 nach Vorwürfen über unsaubere Geschäftspraktiken in die Insolvenz. Über den Verdacht, dass Prevent mit falschen Spuren und schmutzigen Tricks arbeitete, berichtete auch der stern ausführlich vor knapp zehn Jahren. Es war ein Prevent-Mann als Ermittler beteiligt, als auf dem Rechner eines Managers der norddeutschen Landesbank HSH Spuren zu Kinderporno-Material gefunden wurden. Genauer gesagt: angeblich wurden solche Spuren gefunden. Die Bank musste sich später für den Vorwurf entschuldigen. Hatte man dem Manager das belastende Material also untergeschoben? Prevent bestritt jede Schuld.

Bei Prevent im Vorstand saß Thorsten Mehles, ein ehemaliger LKA- und BND-Bediensteter, der heute bei Pluteos im Verwaltungsrat wirkt. Bei Prevent war auch bereits August Hanning mit im Spiel, wenn auch nur als Berater. Sowohl System 360 wie Hanning selbst versichern aber, dass System 360 keine Nachfolgefirma von Prevent sei. Ein Bekannter von August Hanning wundert sich trotzdem, dass der Ex-BND-Mann hier wieder mit im Boot ist: "Warum geht er dieses Risiko ein?"

Aber Hanning ist ja nicht allein. Ex-Verfassungsschützer Hans-Georg Maaßen betont, dass er zwar lediglich die Pluteos AG berate: "Dagegen bin ich nicht Berater der System 360 Deutschland GmbH, der System 360 Holding GmbH oder der System 360 AG", schrieb er auf Anfrage des stern: "Ich bin auch nicht Mitarbeiter oder Anteilseigner dieser Firmen." Doch Pluteos ist ja die Mutter der deutschen System 360. Und Maaßen räumt auch ein: "Gelegentlich wird mir freundlicherweise von der System 360 Deutschland GmbH ein Besprechungsraum zur Verfügung gestellt, da ich in Berlin über keine eigenen Büroräume verfüge."

Maaßen traf Matussek in der Firma

Bereits Ende Mai 2019 traf sich Maaßen so offenbar in den Räumen der Firma zum Gespräch mit dem ziemlich rechtslastigen Journalisten Matthias Matussek. Der Artikel erschien dann in der ebenfalls rechtskonservativen Schweizer "Weltwoche" – zusammen mit einem Foto, das Maaßen vor zwei Häusern schräg gegenüber von den Büros von System 360 zeigte. Es sei "nicht unkompliziert, sein Büro zu finden in dieser Consultingfirma in Charlottenburg", berichtete Matussek, ohne den Namen von System 360 zu nennen. Nach dem Gespräch mit dem Journalisten sei Maaßen "zu seinen Mandanten aus der Wirtschaft" geeilt. Die hätten bereits gewartet.

Sicher ist: Der Firmengründer Thorsten Mehles gilt als Vertriebskanone. "Der verkauft den Eskimos Eiswürfel", sagt ein ehemaliger Kollege. Da ist etwa die Broschüre auf der Webseite von System 360, mit der die Firma um Aufträge wirbt. Man helfe beim Kampf gegen "immer mehr Wirtschaftskriminalität", schreibt das Unternehmen dort. Doch die zitierten alarmierenden Fallzahlen des BKA aus dem Jahr 2010 sind veraltet. Tatsächlich waren sie bereits ein Jahr später wieder gesunken. "Deutlicher Rückgang der Wirtschaftskriminalität", vermeldete das BKA im August 2014 – und zuletzt einen erneuten Rückgang der Fallzahlen im Jahr 2018.

Oder der Fall des Innogy-Managers Bernhard Günther. Nachdem er Opfer eines Säureanschlags geworden war, heuerte er die Leute von System 360 an. Die stießen auf einen Verdächtigen, den die Polizei dann auch festnahm. Irgendwie erfuhr davon ein Reporter des Magazins "Focus", der Hanning schon lange kennt. Die Firma des Ex-BND-Chefs habe einen "Volltreffer" gelandet, jubilierte das Magazin. Nur dass der Verdächtige kurz darauf wieder auf freien Fuß gesetzt werden musste. Die DNA passte nicht zu den Spuren am Tatort. Und das zuständige Landgericht kritisierte die Arbeit der Sicherheitsfirma: Die habe Günther nur das Foto eines einzigen Mannes als Bild des mutmaßlichen Täters vorgelegt. Dadurch sei das Opfer als Zeuge möglicherweise voreingenommen.

Die Firma lässt versichern, dieser Vorwurf sei "längst entkräftet und wird nicht mehr aufrechterhalten". Erwiesenermaßen sei Günther "nicht erstmals" von System 360 ein Bild des mutmaßlichen Täters vorgelegt worden.

Ein Datenstick zum Fall Günther ging verloren

Doch erst jüngst, Ende 2019, gab es bei der Firma im Fall Günther einen anderen Vorfall. Ein Datenstick ging verloren, mit Daten zur Causa des Innogy-Managers. Ein Finder brachte ihn zurück. Ein Anwalt bestätigte den Vorgang jetzt auf Anfrage des stern im Namen von System 360"Der Stick, auf den Sie sich beziehen, enthielt sowohl verschlüsselte als auch unverschlüsselte Daten. Auf dem Stick war das Logo meiner Mandantin aufgedruckt", so der Anwalt: "Deshalb konnte ihn der ehrliche Finder zurückgeben. Dafür erhielt dieser einen Finderlohn. Von dem Stick wurden keine Daten kopiert. Ein Risiko für den Kunden hat zu keiner Zeit bestanden. Schon gar nicht ist ihm ein Schaden entstanden", versicherte der Anwalt. "Inzwischen" sei auch der Kunde "über den Vorfall informiert" worden. 

Schweizer Präzision? Versprechen und Realität passen hier offenbar nicht immer zusammen. Obwohl die Hanning-Firma angeblich "in der Wirtschaft national und international für Beratung und die Lösung von Sicherheitsproblemen geschätzt wird" ("Focus") schob die System 360 Deutschland GmbH über Jahre beträchtliche Verluste vor sich her. Im Jahr 2015 betrug laut offiziellem Firmenabschluss der „nicht durch Eigenkapital gedeckte Fehlbetrag“ 531.139 Euro, ein Jahr darauf waren es 329.542 Euro. Im jüngsten Abschluss aus dem Jahr 2017 belief sich der Fehlbetrag immer noch auf 240.920 Euro, jetzt immerhin gedeckt durch ein höheres Eigenkapital. Die Gesellschafter hatten Geld zugeschossen.

August Hanning selbst scheinen diese Verluste nicht allzu sehr getroffen zu haben. Seit er im Jahr 2009 aus dem Staatsdienst schied, ist es ihm offenkundig gelungen, sein Vermögen zu mehren. Allein die Firma Hanning Consult, die ihm und seiner Frau gehört, vermeldete zuletzt ein Eigenkapital von über einer Million Euro. Dazu mögen auch weitere Jobs des früheren Gemeindienstmanns beitragen. So ist er für das Russland-Geschäft der britischen Beratungsfirma G3 zuständig. Sie hat auch schon für den Rüstungsriesen BAE Systems gearbeitet.

Die Dressurreiterin Isabell Werth stieg aus

System 360 hatte einige prominente Investoren angezogen, sicher auch dank Hannings Ruf der Seriosität und dank des Verkäufers Mehles. Aber mehrere sind inzwischen wieder ausgestiegen. Zu denen, die wieder verkauft haben, gehören ein Erbe der früheren Hamburger Hawesko-Eigner ("Jacques' Weindepot"), der einstige Karstadt-Chef Wolfgang Urban und dessen Lebensgefährtin, die Dressurreiterin und sechsfache Olympiasiegerin Isabell Werth. Die 50-Jährige, die immer noch die Weltrangliste im Dressurreiten anführt, hatte System 360 nach dem stern vorliegenden Firmenunterlagen zunächst ein Darlehen über 297.500 Schweizer Franken gewährt und den Betrag dann im Februar 2017 in Aktien der Schweizer System 360 AG umgewandelt. Im Juli 2017, nach nur fünf Monaten als Teilhaberin bei System 360, stieg Isabell Werth ausweislich der Akten wieder aus. Auch Urban und der Hawesko-Erbe gaben ihre Anteile zurück.

Heute erscheint noch mysteriöser, von wem bei System 360 stattdessen das Geld kommt. Nach dem Ausstieg des Hawesko-Erben, von Werth und von Urban fanden die System-360-Leute neue Käufer. Nach einer weiteren Finanzierungsrunde sind jetzt die Eigentümer der öffentlichkeitsscheuen Pluteos AG am Ruder – wer immer die sind.

Und dann ist da ein Mann namens Samuel Danilowitsch. Der 40 Jahre alte Unternehmer mit Adresse in London leitet heute unter Präsident Hanning die Geschäfte der Pluteos AG mit offiziellem Sitz in Luzern, die – wie gesagt – die Identität ihrer Aktionäre nicht preisgibt. Danilowitsch und dem ebenfalls mit Pluteos verbundenen Berliner Immobilienunternehmer Sergej Rubinstein werden gute Kontakte nach Russland nachgesagt. Rubinstein arbeitete jahrelang als Direktor für fünf Londoner Firmen des russischen Milliardärs Valentin Bukhtoyarov.

Was sagt Hans-Georg Maaßen zu all dem? Noch kurz vor der Bundestagswahl 2017 warnte er vor verdeckter russischer Einflussnahme. Inwiefern passen die Geschäftspraktiken zu den "Werten und Prinzipien" des Protagonisten der Werteunion? Diese Frage des stern ließ Maaßen unbeantwortet.