HOME
Exklusiv

Rechte Netzwerke: Uniter-Anführer "Hannibal" rühmte sich für sein Talent zur "Infiltration"

Dem stern wurden brisante interne Sprachnachrichten des Uniter-Anführers André S. zugespielt. Er spricht von seinen Fähigkeiten zur Unterwanderung und dem Besetzen von "Schlüsselpositionen"

Uniter-Mitglieder nach einer Übung im Oktober 2018 im badischen Mosbach

Uniter-Mitglieder nach einer Übung im Oktober 2018 im badischen Mosbach

Das neue Jahr begann nicht gut für "Hannibal", den Anführer des umstrittenen Vereins Uniter. Erst setzte es Hausdurchsuchungen in fünf Wohnungen von Vereinsmitgliedern, auch bei André S. selbst – so heißt der 34 Jahre alte Ex-Soldat bürgerlich. Ein stern-Bericht über ungenehmigte Schießübungen im badischen Mosbach hatte die Razzien ausgelöst. Dann sickerte durch, dass der Verfassungsschutz den Verein als Prüffall eingestuft habe. Aus Sicht von Kritikern war das höchste Zeit, denn André S. hatte - zumindest in der Vergangenheit - Kontakt zu einem mutmaßlichen Rechtsterroristen. Der Verein, in dem sich vor allem Soldaten und Polizisten organisiert hatten, fiel überdies selbst immer wieder mit paramilitärischem Gehabe auf, so als sei man eine Art Staat im Staat.

Zwei Niederlagen also für "Hannibal" – aber in der Vereinsspitze gab man weiter die verfolgte Unschuld. Uniter begrüße "ausdrücklich" die Entscheidung des Verfassungsschutzes, "den Verein als Überprüfungsfall einzustufen und allen diesbezüglichen Hinweisen offensiv nachzugehen", erklärte die Uniter-Pressestelle. Nur so könne "einwandfrei geklärt werden, dass der Verein keine Bestrebungen gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung verfolgt". Das Motto: Wir haben nichts zu verbergen.

André S., ein ehemaliger Soldat des Kommandos Spezialkräfte (KSK) der Bundeswehr, hat sich den Decknamen "Hannibal" selbst gewählt. Er erinnert an den General der Antike, aber auch an den Helden einer US-Actionserie, eines Meisters der Tarnung. Dass André S. im kleinen Kreis auch schon mal die Deckung zu verlassen scheint, hatte der stern im Oktober belegt, mit Äußerungen, mit denen ihn ein seinerzeitiger Logenbruder bei den Freimaurern zitierte. André S. habe, so der Ohrenzeuge in einem internen Brief, von der Gefahr "politischer Schieflagen" gesprochen und die heutige Situation allen Ernstes mit "der Zeit vor dem 20. Juli 1944" verglichen – also mit dem damaligen Attentat auf Adolf Hitler. So als wäre die Bundesrepublik eine brutale Diktatur, gegen die Widerstand geboten ist.

"Verschiedene Arten von Infiltrationsmöglichkeiten"

Wie sehr das Tarnen und Täuschen zu den Methoden des Uniter-Anführers zu zählen scheint, legen jetzt Sprachnachrichten von "Hannibal" nahe, die dem stern zugespielt werden. Sie stammen aus internen Telegram-Chats bei Uniter. In einer davon rühmt sich André S. für seine Fähigkeiten bei der Unterwanderung anderer Organisationen: "Es gibt ja verschiedene Arten von Infiltrationsmöglichkeiten", sagt "Hannibal" in der Tonbotschaft. Und er fährt fort: "Die habe ich ja entwickelt im Lauf der Jahre. Fahrstuhleffekt, Raupentechnik und viele Geschichten". Methoden "aus dem militärischen oder nachrichtendienstlichen" Bereich habe er "in die Service-Clubs reingebracht", also in zivile Organisationen. André S. sagt weiter: "Also wir haben genügend Organisationen, wo wir Schlüsselpositionen haben, wo man die Leute durchwinken kann, wo die normalerweise fünf bis zehn Jahre warten müssten beziehungsweise entweder gar nicht reinkommen. Also das haben wir so geklärt, das haben wir auch schon bei anderen angewandt."

In den Sprachnachrichten, die dem stern vorliegen, geht es auch um den bevorstehenden Umzug von Uniter in die Schweiz. Und es geht um Beziehungen zu Organisationen wie einem Orden auf Malta. André S. war dort wie einige andere Uniter-Leute zeitweise Mitglied. Inzwischen hat sich der Orden – so wie die Lazarus-Union in Österreich  - nach eigenen Angaben wieder von Uniter distanziert.

In einer Tonaufnahme, die dem stern zugespielt wurde, äußert sich André S. so: "Wir überlegen jetzt schon die Schlüsselpositionen zumindest in der Schweiz zu besetzen mit den militärischen Orden. Da haben wir ja noch die Schlüsselgewalt drauf, wer wie wo besetzt werden kann. Und da versuchen wir jetzt gerade in der Schweiz zumindest alles was wichtig ist zu besetzen um danach nur noch mit Uniter-Leuten zu befüttern".

Kanzlei Höcker drang darauf, die Aussagen nicht zu veröffentlichen

Die Sprachnachrichten sind offenkundig authentisch. Der stern hat sie mehreren Personen vorgespielt, die "Hannibal" gut kennen und seine Stimme eindeutig identifizierten. Und der stern hat Uniter mit den Aussagen konfrontiert. Darauf kam ein Brief von der Anwaltskanzlei Höcker, für die auch Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen arbeitet. Im Namen von Uniter drang ein Anwalt der Kanzlei darauf, die Aussagen aus den Chats nicht zu zitieren, weil sie zur persönlichen Geheimsphäre von André S. zählten. Auf eine fehlende Authentizität wurde hingegen nicht explizit hingewiesen.

Tatsächlich ist für Journalisten ein privater Nachrichtenaustausch tabu, solange er keine Belange von öffentlichem Interesse betrifft. Anders ist es unter Umständen, wenn es um Vorgänge geht, die sich jenseits der Privatsphäre in der sogenannten Sozialsphäre abspielen. Im Fall von Chats im Zusammenhang mit rechtsextremistischen Aktivitäten gab das Oberlandesgericht Karlsruhe im Februar 2019 Journalisten in einem solchen Fall Recht: "In Abwägung zwischen dem Informationsinteresse der Öffentlichkeit und dem Recht auf Meinungs- und Medienfreiheit einerseits und dem Interesse des Betroffenen am Schutz seines sozialen Geltungsanspruchs, seiner Vertraulichkeitssphäre und seines Rechts auf informationelle Selbstbestimmung andererseits", so das Gericht, sei die Berichterstattung über rechtsextreme Chat-Beiträge zulässig, wenn der Bericht keine unwahren Tatsachenbehauptungen enthalte, wenn die Informationen für die öffentliche Diskussion relevant seien und "die Presse an dem Einbruch in die Vertraulichkeitssphäre selbst nicht beteiligt war".

Zu deutsch: Journalisten dürfen keine Chat-Kanäle hacken. Aber sie dürfen bei Überwiegen des öffentlichen Interesses Material verwenden, das ihnen andere unaufgefordert zugespielt haben. Die Sprachnachrichten von André S., die dem stern vorliegen, stammen offenkundig von Ende 2019. Damals begannen zwei bis dahin führende Mitglieder von Uniter dem Verein den Rücken zu kehren, der damalige Landesdistriktleiter und dessen Stellvertreter. Wegen der Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen verspottete "Hannibal" sie als "M&M". In einer Nachricht sagt er: "M&M stacheln die Leute schön auf, dass das Präsidium schuld ist, dass nichts läuft, liegt mehr oder weniger an uns". Man müsse jetzt nach vorne schauen, dass "die Schweizer Strukturen passen", die Leute nachholen, die die höheren Positionen besetzen. Und dann müsse man "ein radikales Ausmisten" beginnen.

"Hannibal" kündigt "radikales Ausmisten" an

Sobald der Verein wirklich seine Zelte in Deutschland abgebrochen hat und in die Schweiz umgezogen ist, fällt für Uniter auch die Zuständigkeit des deutschen Verfassungsschutzes weg. Die Prüfung wäre beendet, bevor sie groß begonnen hätte. Freilich laufen Uniter nach Recherchen des stern auch in der Schweiz die Leute davon. Ein im Kanton Zug lebender Mann, der bisher laut Stuttgarter Vereinsregister noch als Uniter-Vorsitzender firmiert, ist offenbar bereits Ende 2019 ausgetreten. Trotzdem nannte der Verein auf seiner Webseite zuletzt als einzige Postanschrift des Vereins eine Adresse im Kanton Zug, mit der Firmen des ehemaligen Vorsitzenden verbunden sind. Uniter unterhält dort freilich nicht einmal einen Briefkasten. Zumindest ließ er sich dort Anfang März nicht finden. Die "Schweizer Strukturen" von Uniter sind offenbar noch nicht ganz standfest.

tkr