Spionagekrimi Wirecard-Manager Jan Marsalek und die Moskau-Connection: "Wenn sie nicht von meinen Russen erschossen werden"

Spionagekrimi : Wirecard-Manager Jan Marsalek und die Moskau-Connection: "Wenn sie nicht von meinen Russen erschossen werden"
© Daniel Bockwoldt/ / Picture Alliance
Bereits im Sommer 2020 vermutete man beim BND, dass sich der geflüchtete Wirecard-Manager Jan Marsalek in Russland versteckte, unter der Obhut dortiger Dienste. Für Marsaleks Beziehung zu einer russischen Sicherheitsfirma gibt es jetzt Belege.

Vieles ist unbekannt über Jan Marsalek, den von Interpol gesuchten ehemaligen Vorstand des heute bankrotten Zahlungsdienstleisters Wirecard. Wo hält sich der 40 Jahre alte Österreicher heute versteckt? Wo sind die vielen Millionen, die er – so der Verdacht der Ermittlungsbehörden - aus dem Unternehmen herausschleuste?

Mehr zum Thema

Newsticker