Obamas Blackberry kostet 2500 Euro

22. Januar 2009, 16:40 Uhr

Barack Obama hat sich durchgesetzt: Als Privathandy und E-Mail-Gerät darf der neue US-Präsident seinen heißgeliebten Blackberry behalten. Um den Sicherheitsanforderungen seines Amtes zu genügen, hat Obama allerdings eine extrem teure Sonderanfertigung bekommen.

Blackberry, Smartphone, Obama

US-Präsident Obama würde seinen Blackberry am liebsten gar nicht aus der Hand geben©

Der neue US-Präsident Barack Obama muss nun doch nicht auf seinen geliebten Blackberry verzichten. Allerdings wird sein neues Smartphone eine Spezialanfertigung sein, die 3350 Dollar (rund 2500 Euro) kostet und "spionagesicher" ist, wie die Zeitschrift "The Atlantic" berichtete. Obama, selbst erklärter "Blackberry-Abhängiger", hatte bereits vor seiner Vereidigung erklärt, die Sicherheitsdienste müssten ihm das geliebte Kommunikationsmittel schon "aus den Händen reißen". E-Mails und Anrufe von Freunden könnten ihm während seiner Amtszeit helfen, den Kontakt zur amerikanischen Alltags-Wirklichkeit nicht zu verlieren.

Während des Wahlkampfes, in dem Obama besonders auf Online-Kommunikation mit den US-Bürgern gesetzt hatte, war er immer wieder mit seinem "Smartphone" aufgetreten. In einem Blog über berühmte Nutzer des multifunktionalen Telefons wurde Obama für das Jahr 2008 zum zweitbeliebtesten BlackBerry-Promi gekürt.

Bush durfte gar nicht mailen

Wegen Sicherheitsbedenken mussten US-Präsidenten während ihrer Amtszeit bisher weitestgehend auf E-Mail-Kommunikation verzichten. Nach Angaben des US-Senders CNN war Obamas Vorgänger George W. Bush bei seiner Amtsübernahme gezwungen worden, den elektronischen Briefverkehr ganz einzustellen. Bill Clinton hatte als Präsident zumindest noch zwei E-Mails verschicken dürfen: Eine, um das E-Mail- System zu testen, eine zweite, als er dem Astronauten John Glenn alles Gute für dessen Reise ins All 1998 wünschte.

Die US-Geheimdienste befürchten, dass ausländische Geheimdienste sich in das Internet-Postfach des amerikanischen Staatschefs hacken und vertrauliche Informationen in die falschen Hände gelangen könnten. Außerdem besteht die Sorge, dass gerade technologisch anspruchsvolle Geräte wie der Blackberry durch eingebaute Positionsbestimmungssysteme (GPS) den Aufenthaltsort des Präsidenten preisgeben könnten. Mit der teuren Sonderanfertigung für Obama soll das allerdings nicht möglich sein.

Zum Thema
KOMMENTARE (7 von 7)
 
mister-mister (23.01.2009, 11:30 Uhr)
Man darf gespannt sein............
...........wann das Teil - vielleicht nicht GANZ so teuer - offiziell als Obamaphone zu haben sein wird :-))).
.
Wird bestimmt'n Renner.
nichtvergessen (23.01.2009, 10:34 Uhr)
Teuere Antrittsparty
Die Party wurde von Mr. President Obama bzw. dessen Spendengeldern bezahlt und nicht mit Steuergeldern !
Das er ein Obama Spezial Mobil hat ist doch irgendwie nachvollziehbar. Eine bessere Werbung kann man sich kaum wuenschen.
erwe (22.01.2009, 22:25 Uhr)
Geil! Endlich ein moderner US-Präsident, ...
..., der sich auch nicht von den verschiedenen Gehiemdiensten vorschreiben lässt, auf welche Art und Weise er kommuniziert.
Ich denke, wir erleben gerade eine radikale Zeitenwende. Und wie immer, in Europa -- und vor allem BRD -- bekommen wir das vor lauter Bedenken und Vorbehalten nicht mit...
Kiezzabel (22.01.2009, 20:16 Uhr)
ich glaube
der kommunikationschef von Blackberry kann sein Glück gar nicht fassen.
"Jungs, jetzt macht noch ne kurze knackige Obama-Kampa, damit das auch der dümmste mitkriegt, und den Rest des Budgets versaufen wir auf den Maledieven!"
chatahootchee (22.01.2009, 18:41 Uhr)
CHANGE!
Teuerste Antrittsparty aller Zeiten, teuerstes Kommunikationsgeraet fuer sich - change fuer die Anderen.
hannes_schinder (22.01.2009, 18:13 Uhr)
Für eine Spezialanfertigung,
wenn es das wirklich ist,hat das Kommunikations-Gerät von Herrn Obama recht wenig gekostet, ich glaube nicht, dass man so ein Gerät in Einzelauflage für 2500 erstellen kann, es scheint mir doch eher ein modifiziertes Gerät zu sein, aber auch dafür ist der Preis o.k.
PelloGreno (22.01.2009, 18:06 Uhr)
Das ist aber kein Blackberry...
sondern ein Windows Mobile Gerät, dass auf dem Treo basiert. Das ist schon ein Unterschied.
Digital
Ratgeber und Extras
iPhone 6: Die nächste Smartphone-Generation iPhone 6 Die nächste Smartphone-Generation
Vergleichsrechner
Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Finden Sie den günstigsten DSL-Tarif Unser kostenloser DSL-Vergleich zeigt Ihnen die DSL-Tarife, die am besten zu Ihnen passen. Zum Tarifvergleich
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von dorfdepp: Soll sich die westliche Welt Kuba gegenüber öffnen?

 

  von dorfdepp: Gibt es noch Vorbehalte gegen Online-Banking?

 

  von JennyJay: Heißt es "mittels Mobilkrane" oder "mittels Mobilkränen"?

 

  von bh_roth: Vorsätzliche Tötung

 

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?