Startseite

Stern Logo Ratgeber Ernährung - Erkrankungen

Wenn Obst krank macht

Sie glauben, an einer Fruchtzucker-Unverträglichkeit zu leiden? Etwa jeder dritte Erwachsene ist davon betroffen. Wie diese diagnostiziert wird, und auf was Betroffene achten sollten.

Von Ilona Kriesl

  Früchte sind gesund? Nicht für alle Menschen. Wer unter einer Fruchtzucker-Unverträglichkeit leidet, wird nach dem Genuss von Obst etwa von Bauchschmerzen geplagt.

Früchte sind gesund? Nicht für alle Menschen. Wer unter einer Fruchtzucker-Unverträglichkeit leidet, wird nach dem Genuss von Obst etwa von Bauchschmerzen geplagt.

Die Säure stieg Tobias Volke bis in den Rachen hinauf, die Speiseröhre brannte, der Magen schmerzte und rebellierte: Jahrelang litt er an heftigem Sodbrennen. Die Schmerzen zehrten an seinen Kräften, er fühlte sich antriebslos und schlapp. Um seinen gereizten Magen zu beruhigen, aß er viel Obst und Gemüse, schluckte säurehemmende Tabletten. Doch die Beschwerden verstärkten sich. "Zuletzt hatte ich das Gefühl, die Schmerzen würden mich innerlich auffressen", erinnert sich der Münchner. Vor gut einem Jahr fand ein Arzt dann die Ursache des Übels: eine sogenannte Fruktosemalabsorption - eine Unverträglichkeit gegenüber Fruchtzucker.

Die Fruktose steckt in vielen natürlichen Lebensmitteln: In Honig, Obst, Fruchtsäften, Marmeladen und sogar in Gemüse. Auch Lebensmittelhersteller haben den fruchtigen Süßmacher für sich entdeckt. Er ist um etwa 20 Prozent süßer als Haushaltszucker, günstig und leicht zu verarbeiten. Kaum ein Softdrink, Schokoladenriegel, Joghurt oder Eis wird daher ohne Fruktose hergestellt. Der Fruchtzucker soll in erster Linie das Kaufverhalten beeinflussen. Werbesprüche wie "mit der Süße aus Früchten" verführen zum Griff in das Supermarktregal und suggerieren: Dieses Produkt ist naturbelassen und gesund.

Doch was der Lebensmittelindustrie Vorteile bringt, kann dem Verbraucher schaden: Denn unsere Verdauung ist für eine zu große Menge an Fruchtzucker nicht ausgelegt. Etwa 35 Gramm des Süßmachers verarbeitet unser Körper in der Stunde meist problemlos - eine Menge, die in sechs Äpfeln oder zwölf Orangen steckt. Wer viel Obst isst und zudem zu Softdrinks greift, kann das zu spüren bekommen. Durchfall, Blähungen, Bauchschmerzen oder Sodbrennen sind die unangenehmen Folgen.

Der Grund: Unser Körper kann die Fruktose nur in begrenzten Mengen aus dem Darm in den Körper schleusen. Dafür ist ein Transporteiweiß mit dem Namen GLUT-5 zuständig. Gelangt zu viel Fruktose mit dem Speisebrei in den Darm, ist dieses Transportsystem überfordert. Ein Teil der Fruktose bleibt unverdaut und wandert in den Dickdarm, wo sich Bakterien über ihn hermachen. Dabei produzieren sie Gase wie Methan, Wasserstoff und Kohlendioxid - es rumort und zwickt in Bauch und Darm.

Durchfall, Blähungen, Völlegefühl

Wenn die Verdauung rebelliert, steckt nicht gleich eine Unverträglichkeit hinter den Beschwerden. Selbst gesunden Menschen macht eine Überdosis an Fruktose zu schaffen. Wer jedoch schon auf eine geringe Menge Obst empfindlich reagiert, ständig unter Durchfall, Blähungen und Völlegefühl leidet, könnte tatsächlich an einer Intoleranz leiden. Mediziner sprechen dann wie im Fall von Tobias Volke von einer Malabsorption. Hier schlägt der Darm schon bei kleinen Mengen Alarm. Schuld ist auch hier wieder das Transporteiweiß GLUT-5: Bei Betroffenen ist der Fruktose-Transporter nur in geringen Mengen vorhanden oder gar defekt. Etwa jeder dritte Erwachsene leidet an einer Malabsorption, die Bandbreite der Beschwerden schwankt jedoch stark von Fall zu Fall.

Eine schwere und seltene Form der Fruktoseunverträglichkeit ist dagegen die sogenannte hereditäre Fruktoseintoleranz. Dabei handelt es sich um eine angeborene Stoffwechselstörung. Schon im Säuglingsalter reagieren Betroffene empfindlich auf Fruktose: Sie erbrechen und entwickeln Leber- oder Nierenfunktionsstörungen. Etwa eines von 20.000 Neugeborenen leidet an dieser extremen Form.

Mehr zum Thema Unverträglichkeiten und Essen als neue Religion finden Sie im neuen stern.

  Mehr zum Thema "Was darf ich essen?" lesen Sie im aktuellen stern.

Mehr zum Thema "Was darf ich essen?" lesen Sie im aktuellen stern.

Symptome

Die Symptome einer Fruktoseunverträglichkeit können individuell sehr verschieden sein. Manch einer fühlt sich aufgebläht, ein anderer hat Durchfall oder Sodbrennen. Verschiedene Faktoren beeinflussen, ob und wie stark die Symptome auftreten. Entscheidend ist etwa, wie viel Fruktose wir mit der Nahrung aufnehmen, was wir sonst noch essen und wie viele Bakterien in unserem Darm aktiv sind. Sind sie zahlreich vertreten und besonders gefräßig, plagen die Symptome umso stärker. Grundsätzlich gilt: Mit jedem extra Gramm Fruktose steigt das Risiko für Beschwerden wie

  • Blähungen
  • Völlegefühl
  • Durchfall oder weicher Stuhl
  • Verstopfungen
  • Sodbrennen
  • Übelkeit
  • Bauchschmerzen

Lassen die Beschwerden nicht nach, kann das auf die Psyche schlagen: Einige Betroffene sind ständig gereizt, antriebslos oder entwickeln gar eine Depression. Aus Angst vor den Beschwerden verzichten sie womöglich ganz auf frisches Obst und Gemüse – dann droht eine Unterversorgung mit Vitaminen und Spurenelementen.

Soweit muss es jedoch nicht kommen. "Trotz Malabsorption sollte man nicht dauerhaft auf Obst verzichten", rät Antje Gahl, Ernährungswissenschaftlerin bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Viele Betroffene würden sehr wohl Rohkost vertragen, wenn auch nicht fünf Äpfel auf einmal.

Diagnose

Wenn Sie immer wieder Beschwerden wie Bauchschmerzen, Blähungen oder Durchfall quälen, sollten Sie Ihren Hausarzt aufsuchen. Er klärt ab, ob eventuell andere Krankheiten hinter den Symptomen stecken. Einige Betroffene leiden zusätzlich an weiteren Unverträglichkeiten wie einer Laktoseintoleranz oder einer Getreideunverträglichkeit. Ob Sie tatsächlich keinen Fruchtzucker vertragen, stellt Ihr Arzt mit einem einfachen Atemtest fest.

Ein Ernährungstagebuch kann helfen

Dafür müssen Sie ein Glas mit einer Fruchtzuckerlösung trinken. Vor Beginn des Tests und in 20-minütigen Abständen misst ihr Arzt dann den Wasserstoff-Gehalt ihrer Atemluft. Wasserstoff entsteht, wenn Darmbakterien die unverdaute Fruktose im Dickdarm zersetzen. Von dort wandert das Gas über die Blutbahn direkt in die Lunge. Steigt die Wasserstoffkonzentration des Atems innerhalb von drei Stunden über einen bestimmten Wert, liegt mit großer Wahrscheinlichkeit eine Fruktosemalabsorption vor.

Aufschluss gibt auch ein Ernährungstagebuch: Wann genau und nach welchen Speisen rebelliert meine Verdauung? Was vertrage ich problemlos und was sollte ich meiden? Lassen Sie die Protokolle von einem Arzt oder Ernährungsberater auswerten, wenn die Beschwerden anhalten.

Mehr zum Thema Unverträglichkeiten und Essen als neue Religion finden Sie im neuen stern.

  Mehr zum Thema "Was darf ich essen?" lesen Sie im aktuellen stern.

Mehr zum Thema "Was darf ich essen?" lesen Sie im aktuellen stern.

Therapie

Eine angeborene oder erworbene Fruktoseunverträglichkeit ist leider nicht heilbar. Allerdings können Sie einiges tun, um Ihre Beschwerden zu lindern. Besonders eine individuell abgestimmte Ernährung spielt dabei eine zentrale Rolle.

Auch wenn es schwer fällt: Versuchen Sie möglichst zwei Wochen lang Fruktose zu meiden, wenn der Arzt eine Malabsorption diagnostiziert hat. Selbst Obst ist in dieser Zeit tabu. Mediziner sprechen dann von der sogenannten Karenzphase: Sie soll den Darm beruhigen und die Verdauung ins Gleichgewicht bringen. Fragen Sie einen Ernährungsexperten, wenn Sie sich unsicher sind, in welchen Lebensmitteln überall Fruchtzucker enthalten ist. Anlaufstellen sind hier die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, der Verband der Diätassistenten und der Deutsche Allergie- und Asthmabund. Blogs von Betroffenen informieren zusätzlich über versteckten Fruchtzucker in Fertigprodukten.

Aufs Kleingedruckte achten

Wichtige Informationen liefert das Kleingedruckte auf Verpackungen. Je weiter vorne ein Inhaltsstoff auf der Zutatenliste steht, umso mehr ist davon enthalten. Die Begriffe Fruktose, Inulin, Maisstärkesirup, Fruchtsüße, Glukose-Fruktose-Sirup und Fructooligosaccharid sollten Sie hellhörig werden lassen: Diese Lebensmittel enthalten Fruchtzucker. Meiden Sie die Produkte – und wählen Sie im Supermarkt künftig fruktosearme Alternativen.

Nach zwei Wochen Verzicht können Sie Ihre Fruktosezufuhr langsam steigern. Testen Sie, welches Obst Ihnen am besten bekommt und essen Sie die Frucht in kleinen Portionen über den Tag verteilt. Besonders verträglich sind etwa Kiwis, Brombeeren, Bananen, Nektarinen und Süßkirschen: Sie enthalten zwar Fruchtzucker, aber auch jede Menge Traubenzucker. Das ist hilfreich, denn dann kann der Körper die Fruktose besser verarbeiten. Idealerweise beträgt das Verhältnis von Fruktose zu Glukose etwa eins zu eins. Viele Betroffene vertragen deshalb den weißen Haushaltszucker, auch Saccharose genannt: Er setzt sich zu gleichen Teilen aus Fruktose und Glukose zusammen.

Vorsicht vor Sorbit

Ist ihre Verdauung sehr empfindlich, sollten sie Äpfel, Birnen und Wassermelonen meiden. Sie enthalten vergleichsweise viel Fruchtzucker. Zuckeralkohole wie Sorbit können ebenfalls Beschwerden verursachen.

Sie stecken beispielsweise in zahnfreundlichen Kaugummis und Bonbons. Diese Alkohole und der Fruchtzucker konkurrieren um das gleiche Transportsystem im Darm. Die Aufnahme von Sorbit kann also den Fruktoseabbau hemmen – mit bekannten Folgen: Durchfall, Blähungen und Bauchschmerzen. Auch hier lohnt ein Blick auf die Verpackung: Die Bezeichnungen Sorbit (E 420), Mannit (E 421), Maltit (E 965), Isomalt (E 953), Lactit (E 966) und Xylit (E 967) weisen auf Zuckeralkohole hin.

Tipps

Selbst nach einem positiven Fruktose-Test besteht kein Grund zur Panik. Mit ein paar einfachen Kniffen leben die meisten Betroffenen nahezu beschwerdefrei. Für Obst und Gemüse gilt: Lieber frisch zubereiten und auf mehrere kleine Portionen über den Tag verteilen. Gemüse ist besser verträglich, wenn es vorher gegart wurde. Obstkonserven, Fruchtsäfte, Nektare und Smoothies sollten sie dagegen besser gleich vom Speiseplan streichen.

Nehmen Sie ein Stückchen Traubenzucker mit, wenn Sie unterwegs sind oder sich mit Freunden zum Essen treffen. Viele Betroffene vertragen Fruchtzucker in Kombination mit Glukose deutlich besser. Apotheken oder Drogeriemärkte verkaufen Traubenzucker in gepresster Form und verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Kirsche oder Kakao.

Kombinieren Sie verschiedene Speisen: Essen Sie ihr Früchtekompott zusammen mit einem Naturjoghurt oder einen Pfirsich als Dessert nach einem fettreichen Essen. Denn Eiweiße und Fette verlangsamen die Verdauung – so bleibt dem Körper auch mehr Zeit, um die Fruktose aufzunehmen. Meiden Sie Trockenobst: Getrocknete Früchte enthalten kaum Wasser, dafür aber jede Menge Fruchtzucker in konzentrierter Form.

Fertigprodukte enthalten oft eine unüberschaubare Menge an Zutaten. Da passiert es leicht, dass Sie ungewollt mehr Fruchtzucker aufnehmen, als Ihnen lieb ist. Kochen Sie deshalb so oft es geht selbst. Dabei verwenden Sie am besten frische Kräuter und Zutaten, die Ihnen gut tun und schmecken. Bereiten Sie ruhig ein wenig mehr zu und packen Sie sich das fertige Essen für den nächsten Tag ein – so ersparen Sie sich und ihrem Körper unnötige Experimente.

Stern Logo Das könnte sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools