Warum Oscar ein Sexist ist

7. März 2010, 11:41 Uhr

Bei der 82. Oscarverleihung könnte mit Kathryn Bigelow erstmals eine Frau den Preis für die beste Regie gewinnen. Das wäre revolutionär für Hollywood, wo man Frauen am liebsten vor der Kamera mag. Von Sophie Albers

Oscar Academy Awards Kathryn Bigelow James Cameron Tödliches Kommando Hurt Locker

Kathryn Bigelow, "Hurt Locker"-Hauptdarsteller Jeremy Renner und Oscar©

Ausgerechnet in der Nacht zum Weltfrauentag wird eine phallische, 34 Zentimeter hohe, vergoldete Trophäe zum Kristallisationspunkt der Emanzipation der Frau im Filmgeschäft. Dann, wenn am Sonntag im Kodak-Theater in Los Angeles zum 82. Mal die Oscars verliehen werden, und vielleicht zum ersten Mal in der Geschichte der Academy Awards eine Frau den Preis für die beste Regie bekommt.

Auch wenn der Typ ziemlich androgyn daherkommt: Oscar ist ein Macho übelster Sorte. Von Männern erdacht, von Männern ausgerichtet, von Männern präsentiert und vor allem an Männer vergeben. Ja, ein paar Frauen sind zuweilen auch dabei, doch da gilt die Regel: Erfolgreiche Frauen ziehen sich in Hollywood aus, und erfolgreiche Männer in Anzügen leiten die Geschäfte. Doch gibt es eben auch Frauen, die Oscar mit nach Hause nehmen und angezogen bleiben wollen: Regisseurinnen, Produzentinnen, Drehbuchautorinnen, Kamerafrauen, Cutterinnen. Für die war das Jahr 2009 ein denkbar schlechtes, und deshalb ist die Vergabe des Regie-Oscars am Sonntag neben der künstlerischen vor allem auch eine politische Entscheidung.

Kathryn Bigelows langer Weg auf die Bühne

US-Filmemacherin Kathryn Bigelow ist mit ihrem Irakkriegs-Film "Tödliches Kommando - The Hurt Locker" die vierte Frau in der gesamten Geschichte der Oscars, die in der sogenannten Königskategorie Regie überhaupt nominiert worden ist. Gewonnen hat bisher keine: 1976 verlor Lina Wertmüller mit "Sieben Schönheiten" gegen John G. Avildsens "Rocky". 1993 hatte Jane Campions "Das Piano" keine Chance gegen Steven Spielbergs "Schindlers Liste". Und 2003 war schon Sofia Coppolas Nominierung für "Lost in Translation" eine große Ehre. Der Goldjunge ging dann an Peter Jackson und "Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs". 82 zu null, so der Stand, der die Zustände im angeblich so fortschrittlichen Hollywood spiegelt.

2009 wurden gerade mal sieben Prozent der 250 erfolgreichsten Filme des Jahres von einer Frau inszeniert. Das sind noch zwei Prozent weniger als im Vorjahr, vermerkt Martha M. Lauzen, Leiterin des Studienzentrums für Frauen in Film und Fernsehen der Universität San Diego. In ihrer Statistik "The Cellulouid Ceiling" dokumentiert Lauzen alljährlich den Status Quo der Frauen in Hollywood. Bei den Regisseurinnen entsprach der 2009 dem Stand von 1987.

Der Stillstand zieht sich durch das gesamte Filmgeschäft: Die meisten Frauen gibt es unter den Produzenten: 23 Prozent. Dem gegenüber stehen allerdings 35 Prozent der erfolgreichsten Filme, die gänzlich ohne Frauen produziert wurden. Cutterinnen hat die Traumfabrik laut Lauzen nur 18 Prozent zu bieten. Von den erfolgreichen Drehbuchautoren sind gerade mal acht Prozent weiblich. Ganz übel sieht es bei den Kameraleuten aus: Zwei Prozent Frauen arbeiten in dieser Branche. 86 Prozent der Schlüsselberufe hinter der Kamera wurden im Jahr 2009 von Männern besetzt, so das reaktionäre Ergebnis.

"The Hurt Locker - Tödliches Kommando" Ein Bombenentschärfungstrupp der US-Armee im Irak. Unteroffizier James (Jeremy Renner) gehört zu den Besten. Doch der Preis, den er dafür zahlt, ist, dass er nicht mehr ohne den Adrenalinrausch des Krieges leben kann. Kathryn Bigelows "The Hurt Locker" ist ein packendes Psychodrama von der Front, das von Menschen anstatt von Helden erzählt. Und davon, was der Krieg mit Menschen macht. Es ist Bigelows zehnter Film.

Zum Thema
Kultur


Interaktive Datenbank: Alles, was Sie über das Dschungelcamp wissen müssen Interaktive Datenbank Alles, was Sie über das Dschungelcamp wissen müssen
stern TV-Programm
Kostenlos downloaden: stern TV-Programm für iPhone, iPad und Android-Smartphones und -Tablets Mehr Infos über die App
 
Humor
Tetsche, Haderer, Mette und Co. Tetsche, Haderer, Mette und Co.
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast 104849: ist es möglich mit 58 Jahren (weibl.) angestellt zu werden?

 

  von hacalu: Bin zur Zeit arbeitslos, bekomme 21 Tage urlaub. Warum wird Samstag und Sonntag als Urlaubstag mit...

 

  von Gast 104798: Lohn für Wiedereinsteiger als Elektriker. Wie hoch ist der Stundenlohn?

 

  von moonlady123456: Flash-Player deinstallieren wegen Sicherheitslücke...?

 

  von Gast 104778: Sim -Karten Wechsel

 

  von Gast 104762: Ich habe bereits einen Minijob, kann man einen zweiten über seinen Ehepartner anmelden ?

 

  von Gast 104747: Wo werden Wrangler Jeans hergestellt

 

  von Gast 104735: Hausbau, steuerliche Vorteile oder auch Nachteile

 

  von Labia: Krankheitsbild

 

  von Amos: Rauchen auch auf dem Balkon bald verboten? Rauchen nur noch im Keller unter Luftabschluß?

 

  von Amos: Ich kapiere es einfach nicht: hätte ich 100.000 Schweizer Franken: wären das jetzt mehr oder...

 

  von StechusKaktus: Was genau kauft die EZB im Rahmen des QE an?

 

  von blog2011: Problem mit dem Downloadhelper auf YouTube im Firefox-Browser

 

  von bh_roth: Gibt es mehr als einen Bundespräsidenten??

 

  von Gast 104252: Umzug eines Hartz iv-Empfängers in das elterliche Haus

 

  von wiesse: Muss ein Inkassobüro den Nachweis erbringen, dass sie den Auftrag vom Auftraggeber erhalten haben

 

  von Reinhard49: wie hoch ist die Kfz-Steuer bei Dieselfahrzeugen

 

  von Gast 104125: Warum weht der Wind VOM Tiefdruckgebiet her ? Zum Luftdruckausgleich müsste ein Tief doch eher...

 

  von Celsete: Muss man sich mit dem System Hartz IV abfinden?

 

  von Amos: Hörte eben: the Secretary General für den Uno-Generalsekretär. Wieso ist das umgekehrt wie im...