Startseite

Stern Logo Dschungelcamp

"Schamlose Kommerzialisierung des Werteverfalls"

Der öffentliche Druck auf die RTL-Dschungel-Show nimmt weiter zu. Mehrere Verbände, Organisationen, Politiker und Wissenschaftler haben sich gegen die aus ihrer Sicht unwürdige Behandlung von Mensch und Tier gewandt.

Die öffentliche Empörung über die RTL-Dschungel-Show "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" nimmt zu, ebenso die Einschaltquoten. Bundesverbraucherministerin Renate Künast forderte in der Sendung "Maischberger" eine Überprüfung der Sendung. "Wir müssen sehen, ob hier nicht erheblich gegen den Tierschutz verstoßen wird", sagte sie. "Was hier gesendet wird, hat mit Unterhaltung nichts mehr zu tun." Fernsehen werde offensichtlich immer überdrehter. Im TV würden mittlerweile früher geltende Grenzen des guten Geschmacks überschritten. "Vielleicht werden demnächst sogar von Moderatoren Straftaten in Fernseh-Shows gefordert, um damit Quote zu machen", sagte sie.

Die bayerische Familienministerin Christa Stewens rief die RTL-Verantwortlichen auf, die Sendung umgehend abzusetzen. Sie rügte die Überlebens-Show als "schamlose Kommerzialisierung des Werteverfalls" und "gefährlichen Dammbruch im deutschen Privatfernsehen". Das in der Serie propagierte Menschenbild sei zynisch und menschenverachtend.

"Tiefpunkt der Fernsehunterhaltung"

Der Vorsitzende des Deutschen Journalisten-Verbandes, Michael Konken, nannte die Sendung einen "Tiefpunkt der Fernsehunterhaltung". Das Sendeformat "kann nur als voyeuristische Perversion bezeichnet werden", die die Ekelgrenze überschreite und "bewusst Menschen zur Lachnummer der Öffentlichkeit macht". Die hohen Einschaltquoten seien kein Freibrief für Geschmacklosigkeit. Die freiwillige Teilnahme mehr oder weniger bekannter Prominenter sei kein Freifahrschein dafür, dass intime Gespräche ohne Wissen der Beteiligten gesendet würden. Hier werde eklatant das Persönlichkeitsrecht verletzt, meinte Konken.

"Methoden, die an Folter erinnern"

Der in Zürich dozierende Psychologe Mario Gmür bezeichnete die Show als "konstruiert-artifiziell, eine hausbackene Urwald-Folterkammer, eine Geisterbahn", wie er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" sagte. "Hier geht es um eine Instrumentalisierung des Menschen für ein dramaturgisches Konzept in der Öffentlichkeit. Die Zuschauer wollen bei der Geburt und Hinrichtung von Helden dabei sein." Jo Groebel, Generaldirektor des Europäischen Medieninstituts sprach in der "Bild"-Zeitung von "Methoden, die an Folter erinnern".

Auch Tierschützer protestieren

Protest gegen die Survival-Show im Dschungel kommt auch von Tierschützern. Der Bund gegen den Missbrauch der Tiere (bmt) kritisierte, die so genannten Dschungelprüfungen seien "purer Stress" für die Tiere. Shows, in denen Tier und Natur ausschließlich zu Spielzeugen umfunktioniert und für Effekthascherei ausgenutzt würden, seien völlig deplatziert.

Keine Einwände von der Landesmedienanstalt

Die für RTL zuständige niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) bezweifelte indes den Sinn eines Vorgehens gegen die Sendung. "Man soll sich mehr darüber wundern, dass solche Sendungen einen so hohen Marktanteil erreichen, als nach öffentlichem Einschreiten gegen derartige Sendungen zu rufen", sagte die Vorsitzende der NLM-Versammlung, Elisabeth Harries. Dagegen fordert die saarländische Medienaufsicht eine Absetzung der Sendung. Der Direktor der Landesmedienanstalt Saarland, Gerd Bauer, kündigte an, er werde sich bei der Sitzung der "Gemeinsamen Stelle Programm und Werbung" der Landesmedienanstalten am 11. Februar dafür einsetzen, dass die Sendung beanstandet wird.

Bauer bezeichnete es als erschreckend, was den Kandidaten der Show zugemutet werde. Auch wenn die Teilnahme freiwillig sei, habe man offensichtlich nicht über die psychologische Wirkung auf die Zuschauer nachgedacht, die die Stars verehrten und teilweise sogar vergötterten. "Es scheint, wir haben mit dieser voyeuristischen Show ein neues Niveau der Geschmacklosigkeit im deutschen Fernsehen erreicht", meinte Bauer.

Camp-Insassen können ihren Marktwert steigern

Der Sender wies alle Vorwürfe zurück: "Die Teilnehmer handeln eigenverantwortlich und sind Personen des öffentlichen Lebens, die genau wissen, was sie tun", sagte ein RTL-Sprecher. "Wir quälen niemanden." Unbestritten ist, dass die Camp-Insassen durch ihre tägliche Präsenz vor einem Millionen-Publikum ihren Marktwert deutlich steigern. Die 37-jährige Beil, gerade frisch von Sat.1 getrennt, dürfte auf Anschlussaufträge bei RTL hoffen. Sie spielt als Lästermaul eine eindeutige Rolle und erregt damit Aufmerksamkeit. Ob es eine Fortsetzung der Dschungel-Show geben wird, hat RTL nach eigenen Angaben noch nicht entschieden.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools