Bohlen, "Bild" und die Menschenrechte

27. April 2012, 13:22 Uhr

Ein Schelm, wer Absicht vermutet: Einen Tag vor dem DSDS-Finale verkündet Dieter Bohlen via "Bild", dass er seit drei Jahren vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte klagt. Der Chefjuror fühlt sich durch Werbeplakate einer Zigarettenmarke verunglimpft.

Dieter Bohlen, Ernst August, Klage, Menschenrechte, Klage, Zigaretten, Lucky Strike

Fühlen sich durch Zigarettenwerbung verunglimpft: Ernst August Prinz von Hannover (l.) und DSDS-Chefjuror Dieter Bohlen (r.)©

Wie erst jetzt bekannt wurde, haben Dieter Bohlen und Prinz Ernst August von Hannover die Bundesrepublik Deutschland wegen Verletzung ihrer Menschenrechte verklagt. In beiden Fällen geht es um alte Werbeplakate für die Zigarettenmarke "Lucky Strike", von denen sich die Prominenten verunglimpft fühlen. Deutsche Gerichte hatten ihre Klagen gegen diese Art der Werbung abgewiesen, daraufhin waren beide - unabhängig voneinander - bereits 2009 vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg gezogen, wie dieser auf Anfrage mitteilte.

Der EGMR und das Bundesjustizministerium bestätigten einen Bericht der "Bild"-Zeitung, die am Freitag - einen Tag vor dem Finale von Bohlens RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" - damit als Aufmacher erschien.

Im Fall Bohlen spielte die Werbung auf sein Buch "Hinter den Kulissen" an, das nach Klagen mehrerer Prominenter mit geschwärzten Passagen erscheinen musste. "Ich verstehe doch Spaß", sagte der Musikproduzent der "Bild". "Aber der hört bei mir als Nichtraucher auf, wenn ein Tabakkonzern auf meine Kosten Werbung macht. Das finde ich nicht in Ordnung."

Bundesregierung muss sich bis zum 5. Mai äußern

Die Sache ging laut "Bild" bereits durch mehrere Instanzen: Landgericht und Oberlandesgericht gaben demnach Bohlen recht, der Bundesgerichtshof hob diese Urteile jedoch auf und sah die Werbung als zulässig an. Nach dem höchstrichterlichen Urteil scheiterte Bohlen 2009 auch mit einer Beschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht. Eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ist deshalb für ihn und Ernst August die letzte Möglichkeit, ihre Rechtsauffassung durchzusetzen.

Ähnlich erging es dem Welfenprinzen, der sich durch das Plakatmotiv - eine zerknüllte Zigarettenschachtel und die Sätze "War das Ernst? Oder August?" - laut "Bild" an den "sozialen Pranger" gestellt fühlte. Spöttisch-ironische Werbung ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH) grundsätzlich zulässig. Verboten ist jedoch, Betroffene zu beleidigen oder verächtlich zu machen.

Der EGMR hat bereits vor Monaten eine Bitte zur Stellungnahme an die Bundesregierung verschickt. Dabei geht es zunächst um die Frage, ob die Klage ihrer Auffassung nach überhaupt zulässig sei und sich die Straßburger Richter damit befassen müssen. Die Frist dazu laufe am 5. Mai ab.

Zum Thema
Panorama
Extras und Ratgeber
Extra: Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird Extra Erfolgsmenschen - Wie man erfolgreich wird
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von harun: Mein Hund hat Angst vor der Fahrt

 

  von Gast: darf ich den feuermelder drücken bei einer schlägerei im zug

 

  von maily: Beschäftigung von Rentner

 

  von dorfdepp: Wird es in 20 Jahren noch LKW-Fahrer, Lokführer und Piloten geben?

 

  von bh_roth: Win 8.1 Energiesparen

 

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...