Phuongs Traum

1. Oktober 2008, 11:18 Uhr

Sie kam 1981 in die DDR und wollte die Welt erobern. Stattdessen landete die Jugendliche in einer Großküche. Sie bekam 1988 illegal ein Baby, hatte Angst vor dem rechten Mob, der 1992 in Rostock wütete, war 1994 auf Jobsuche und schloss 2005 mit Bestnoten ihr Studium ab: Phuong Kollath - eine vietnamesische Erfolgsgeschichte. Von Manuela Pfohl

Phuong Kollath bummelt gern mit ihrer Tochter durch Rostock. Die Vietnamesin ist seit 27 Jahren in der nordostdeutschen Hafenstadt zu Hause©

Neulich war es wieder da, dieses miese Gefühl. An ihrem 45. Geburtstag wollte Phuong Kollath es sich mit ihrem deutschen Freund bei einem Frühstück in einem noblen Rostocker Hotel so richtig gemütlich machen. Doch als sie mit ihrem schönsten Kleid da stand in der Lobby und die abschätzigen Blicke der anderen Gäste spürte, war es mit der fröhlichen Geburtstagsstimmung vorbei. "Ich lebe seit 27 Jahren in Deutschland, ich habe hier studiert, ich habe einen Job als Sozialarbeiterin, ich zahle Steuern und dennoch - ich bleibe die Vietnamesin, die Fremde. Das tut weh."

Phuong Kollath hat immer wieder gegen dieses Fremdsein gekämpft. "Bis zur Wende 1989 waren wir mit 60.000 Landsleuten in der DDR die zahlenmäßig größte Ausländergruppe. Aber irgendwie hat uns kaum einer als individuelle Persönlichkeiten wahrgenommen. Bis heute hat sich daran wenig geändert", ist ihr Eindruck.

Tatsächlich sind die rund 24.000 Vietnamesen, die derzeit in den fünf neuen Bundesländern leben, immer noch die größte Migrantengruppe. In der öffentlichen Wahrnehmung spielen sie allerdings kaum eine Rolle - und wenn doch, dann meist in den Klischees: still, freundlich, fleißig, aber doch irgendwie suspekt.

"Ich sah mich als Managerin"

Phuong ist 17, als ihre Mutter ihr das erste Mal vom fernen, reichen Bruderland in Europa erzählt, vom Abkommen, das die Entsendung vietnamesischer Arbeitskräfte in die Deutsche Demokratische Republik regelt und von den unendlichen Möglichkeiten, die sich einer jungen Vietnamesin bieten, wenn sie das Angebot annimmt, sich für vier oder fünf Jahre als Vertragsarbeiterin in einem ostdeutschen Betrieb zu verpflichten. Phuong ist begeistert. Vergessen ist die Bewerbung fürs Medizinstudium in Vietnam. Am 28. Juli 1881 steigt sie in Hanoi in den Flieger, der sie nach Ostberlin bringen wird. Ihr Ziel ist Rostock. Sie hat ein paar Fotos ihrer Familie im Koffer, ihre Tagebücher und einen Traum: "Ich war mir sicher, die DDR ist ein Paradies, in dem alle Menschen glücklich sind und ich würde mittendrin sein."

Was genau sie eigentlich in Rostock machen würde, hatte ihr zwar keiner gesagt. "Aber irgendwas im Tourismus sollte es sein. Ich sah mich schon als Managerin in einem Hotel, als Betreuerin für Urlauber oder etwas Ähnliches."

Doch die Arbeitsvermittler haben etwas anderes mit ihr vor. Phuong wird mit den anderen Neuankömmlingen zum Rostocker Hafen gebracht. Sie lernen den Dolmetscher kennen, den Betreuer und den Parteisekretär. Der lobt die Freundschaft beider Völker, die Solidarität und den Aufbau des Sozialismus. Dann zeigt er, wo Phuong arbeiten wird. Es ist eine Großküche für die Hafenarbeiter am Rande der Stadt. Das Mädchen ist geschockt. "Ich habe immer wieder meinen Kopf auf den Tisch geschlagen und fürchterlich geweint", erinnert sie sich. Genutzt hat es nichts. In Phuongs Arbeitsvertrag stand, dass sie als "Herdhilfe" eingestellt wird.

Sie zieht mit fünf anderen Vietnamesinnen in eine Wohnung im elften Stock des Sonnenblumenhauses in Rostock-Lichtenhagen. Jenem Haus, das Jahre später wegen des Brandanschlages auf die dort lebenden Vietnamesen weltweit bekannt wird. Sie arbeitet im Schichtdienst und bekommt dafür monatlich 340 Mark. Außerdem darf sie Pakete in die Heimat schicken. Alle zwei Jahre eine große Holzkiste. Sie spart lange dafür und kauft schließlich, wie die anderen auch, Zucker, Kernseife, eine Strickmaschine und ein Fahrrad.

Zum Thema
Schlagwörter powered by wefind WeFind
DDR Deutschland GTZ Rostock Vietnam Vietnamesen
KOMMENTARE (6 von 6)
 
friedolin (02.10.2008, 07:52 Uhr)
Ich ziehe meinen Hut
vor dieser Frau.
Schade dass sie immer noch "abschätzende" Blicke ertragen muss. Warum ist das so?
Weil eben - sowohl die rechten Affen als auch die linken Bluaugen - alle Ausländer in einen Topf werfen.
keinheiliger (02.10.2008, 03:31 Uhr)
Alle Achtung
Bewundernswert, wie man es als Auslaenderin in diesem braunen Kaff aushaelt und auch noch einen Job macht, in dem sie hoechstwahrscheinlich den gesamten rechten Poebel als Kunden hat. Bei der Vorstellung, das u.U. die arischen Einzeller bei ihr die Stuetze beantragen muessten, kann ich mir ein Laecheln kaum verkneifen. Phuong hat auf jeden Fall meinen allerhoechsten Respekt fuer ihren Werdegang, das war bestimmt nicht einfach. Wuensche ihr alles Gute. MfG
herrfreitag (02.10.2008, 00:07 Uhr)
Was heißt Erfolgsgeschichte?
Als Vietnamesin in Rostock lebend, nach zwanzig Jahren Daseins in der Fremde die in einer Sozialberatungsstelle arbeitet, wo der Flüchtling aus Kamerun fragt wie man Sozialleistungen abgreift. frage ich mich wo die Karierer bei der Frau anfängt oder nur lächerlich wirkt.
Medley (01.10.2008, 23:54 Uhr)
@provocateur
LoL :o)))))
Medley (01.10.2008, 23:50 Uhr)
Ja, eine Erfolgsgeschichte...
.....eine VIETNAMESISCHE Erfolgsgeschichte, wie die Autorin es schon so treffend beschrieb. Ach wären insofern doch mehr von unserern ZuwandererInnen dann Vietnamensen.(Seufz)
provocateur (01.10.2008, 21:17 Uhr)
Ja, damals...
"Am 28. Juli 1881 steigt sie in Hanoi in den Flieger, der sie nach Ostberlin bringen wird."
(;-))
Ja, was waren das noch Zeiten, als in Ostdeutschland Königin Erich Victoria I. regierte und gigantische Montgolfieren, deren Haut aus reiner, golddurchwirkter Seide den Himmel über Berlin in mannigfaltigen Farben beirrlichterten, die Menschen dort unten in ihren Kutschen, die von riesigen Hühnern gezogen wurden, so winzig erscheinen ließen.
Panorama
Spende sucht soziale Helden
Aktion Deutschlands Herzschlag: Hier können Sie sich bewerben! Aktion Deutschlands Herzschlag Hier können Sie sich bewerben!
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Warum muß ein Blinder bei "Wetten dass" eine geschwärzte Brille tragen?

 

  von Amos: Seit heute steigen die Preise der DB, wenn ich per Kreditkarte oder Internet bezahle.

 

  von Bananabender: Der Mythos Megapixel

 

  von Amos: Warum müssen verunglückte Reitpferde immer eingeschläfert werden?

 

  von Amos: Haus mit 5 Wohneinheiten. Jetzt steht eine Wohnung längere Zeit leer. Wie verhält es sich dann mit...

 

  von Amos: Smartphones zu Weihnachten: Kaufentscheidung abhängig von der Fotoauflösung? Telefonieren wäre doch...

 

  von StechusKaktus: Wie kann die kalte Progression abgeschafft werden?

 

  von bh_roth: Gastherme versetzen

 

  von Bananabender: Drucker Patronen

 

  von bh_roth: Lichterführung bei speziellen LKW

 

  von Amos: Wenn ich einen Karton Sekt aus Bequemlichkeit im Kofferraum "vergesse": wie hoch ist die...

 

  von Musca: Vogelschwarm filmen

 

  von Amos: Da ich als Arzt nicht mehr tätig bin, habe ich meine Berufshaftplicht gekündigt.

 

  von Amos: Eine Fondsgesellschaft schickt mir am 2..12.2014 die Steuerbescheinigung für 2013. Obwohl ich meine...

 

  von Gast: Ist der Nahme "Haircouture" geschützt

 

  von Gast: ich habe eine rente in höhe von 760 ?,wie viel kann ich dazu beantragen?

 

  von Amos: Ich werde von der Telekom mit tollen Angeboten zu schnellerem Internetzugang bombardiert.

 

  von Amos: Obwohl schon oft gestellt: bei trockener Straße ohne Schnee darf ich doch mit Sommerreifen fahren....

 

  von Amos: Habe von Bio-Mineralwaser gelesen. Was ist das oder was soll das?

 

  von Gast: Ich trainiere ca. 5-6 mal pro Woche und habe einen Ruhepuls von 35 mit 15 Jahren, leider bekomme...