HOME

Toter Säugling in Rostock - Frau festgenommen

Rostock - Nach dem Fund eines toten Säuglings in Rostock-Lichtenhagen hat die Polizei am Nachmittag eine 26 Jahre alte Frau festgenommen. Es handle sich wohl um die Mutter des Babys, sagte ein Sprecher der Rostocker Staatsanwaltschaft. Sie sei zunächst in ein Krankenhaus gebracht worden. Eine Fußgängerin hatte die unbekleidete Babyleiche am Samstagnachmittag gefunden und die Polizei gerufen. Der ebenfalls verständigte Notarzt konnte aber nur noch den Tod des Babys feststellen.

Der Historiker Harry Waibel erklärt, warum der Neonazismus keine Neuerscheinung in Sachsen ist
Interview

Harry Waibel

Ein Historiker über Rassismus in der DDR - was das mit den Ausschreitungen von Chemnitz zu tun hat

Polizei steht nach den rechten Krawallen unter der Karl-Marx-Büste in Chemnitz
Meinung

Debatte um Rechtsruck

Das, was uns Angst macht, hat sich lange vor Chemnitz aufgestaut - wir haben es zugelassen

Von Dieter Hoß
Marteria wurde als Marten Laciny in Rostock geboren und wäre fast Profifußballer geworden

Nierenversagen

Wie Björk und ihre Musik Marteria gegen die Angst vor dem Tod halfen

NEON Logo
Flüchtlinge sind hier herzlich willkommen: Berlin-Neukölln bei einer Gegendemonstration zu einer NPD-Kundgebung im April 2014

Flüchtlingsheime

Die Idioten sind zum Glück nur die Ausnahme

Pegida-Anhänger bei einer ihrer Montagsdemos in Dresden

Dresden heute, Rostock damals

"Ich bin kein Nazi, aber ..."

Jonas Nay (m.) als Stefan in einer Szene des Kinofilms "Wir sind jung. Wir sind stark.". Das Drama kommt am 22.Januar 2015 in die deutschen Kinos.

"Wir sind jung. Wir sind stark."

Spielfilm beleuchtet ausländerfeindliche Randale in Rostock

Buchpreis für "Europa erfindet die Zigeuner"

Ein Forscher als politischer Preisträger

20 Jahre nach Brandanschlag von Mölln

Die nie endende Angst vor den Brandstiftern

Zwei Tage nach Gedenkfeier

Friedenseiche in Rostock-Lichtenhagen abgesägt

20. Jahrestag der Lichtenhagener Ausschreitungen

Gauck beschwört wehrhafte Demokratie

20 Jahre nach Rostock-Lichtenhagen

Grüne warnen vor Verharmlosung rassistischer Gewalt

20 Jahre Pogrom von Lichtenhagen

Als rechte Gewalt beklatscht wurde

Rostock-Lichtenhagen

Rassistische Randale jährt sich zum 20. Mal

Vietnamesen in Deutschland

Phuongs Traum

G8-Proteste

"Ihr seid doch so bescheuert"

Mecklenburg-Vorpommern

Feinde fürs Leben

NDP-Fraktion

Die Schweriner Rechtsausleger