Türkische Polizei setzt Tränengas gegen syrische Flüchtlinge ein

27. März 2013, 21:47 Uhr

Sie haben die Hölle erlebt und Zuflucht in einem türkischen Lager gefunden: Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien. Doch auch dort sind die Zustände schlimm. Der Tod eines Kindes löst einen Aufstand aus.

In einem türkischen Flüchtlingslager für Syrer ist die Polizei am Mittwoch mit Tränengas und Wasserwerfer gegen protestierende Bewohner vorgegangen. Bei den Zusammenstößen wurde ein Demonstrant leicht verletzt, wie die Nachrichtenagentur Anadolu berichtete.

Mehrere Dutzend Flüchtlinge hatten den Berichten zufolge gegen ihre Lebensbedingungen in dem Lager bei Akcakale im Südosten des Landes demonstriert und Steine auf Polizisten geworfen. Daraufhin wurden Spezialkräfte alarmiert.

Tod eines Kindes löst Unruhen

Auslöser des wütenden Protests war der Tod eines Kindes bei einem Brand am Mittwochmorgen. Bei dem Feuer in dem Zeltdorf wurden drei weitere Menschen verletzt. Schon mehrmals kamen bei versehentlich ausgelösten Bränden in türkischen Flüchtlingslagern Menschen ums Leben; die meisten von ihnen waren Kinder.

In der Türkei leben fast 200.000 Flüchtlinge aus dem benachbarten Syrien in Lagern. Weitere 70.000 haben Wohnungen oder Häuser angemietet.

Zum Thema
Politik
Legen Sie Ihr Geld richtig an! Legen Sie Ihr Geld richtig an! Der Ratgeber Geldanlage gibt Ihnen Tipps, wie Sie mehr aus ihrem Geld machen. Zu den Ratgebern