A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

EU

Drei Fragen und Antworten
Drei Fragen und Antworten
Was bringen die Wahlen in der Ukraine?

Der Kampf um die Ostukraine zieht sich und droht zum Dauerkonflikt zu werden. Nun wählt das Land einen neuen Präsidenten. Drei Fragen und Antworten zur Situation in der Ukraine.

Nachrichten-Ticker
Cameron platzt wegen Milliarden-Rechnung der Kragen

Mit "Frustration" und "Wut" im Gepäck ist der britische Premier David Cameron vom EU-Gipfel abgereist: Auslöser war eine Zwei-Milliarden-Euro-Rechnung, die sein Land von der EU-Kommission erhalten hat - zahlbar bis zum 1.

Nachrichten-Ticker
WHO bereitet Massenimpfung gegen Ebola vor

Mit Massenimpfungen will die Weltgesundheitsorganisation (WHO) spätestens in der ersten Hälfte 2015 die Wende im Kampf gegen Ebola schaffen.

Politik
Politik
Ebola erreicht New York und Mali

Erstmals hat Ebola jetzt auch die US-Millionenmetropole New York und den afrikanischen Staat Mali erreicht. Bei einem Arzt habe sich der Verdacht auf die Krankheit bestätigt, sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio.

Panorama
Panorama
Erste Ebola-Fälle in New York und Mali

Erstmals hat Ebola jetzt auch die US-Millionenmetropole New York und den afrikanischen Staat Mali erreicht. Bei einem Arzt habe sich der Verdacht auf die Krankheit bestätigt, sagte New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio.

Wirtschaft
Wirtschaft
Neue Gerüchte über Stresstest-Durchfaller

Die Spannung wächst: Am Sonntag um 12 Uhr will die Europäische Zentralbank die Ergebnisse ihrer umfangreichen Überprüfung der 130 größten Banken der Eurozone vorlegen.

Nachrichten-Ticker
Nato: Noch immer viele russische Soldaten in der Ukraine

Im Osten der Ukraine sind nach Nato-Angaben nach wie vor zahlreiche russische Soldaten im Einsatz.

Politik
Politik
Europa will Führungsrolle beim Klimaschutz

Europa beansprucht für sich eine globale Führungsrolle in der Klimapolitik - auch wenn es hinter früheren ambitionierten Zielen zurückbleibt.

Nachrichten-Ticker
Cameron will EU-Nachforderung keinesfalls bezahlen

Mit "Frustration" und "Wut" im Gepäck ist der britische Premier David Cameron wieder einmal von einem EU-Gipfel abgereist: Auslöser war eine Zwei-Milliarden-Euro-Rechnung, die sein Land von der EU-Kommission erhalten hat - zahlbar bis zum 1.

Deftige Nachzahlung
Deftige Nachzahlung
Briten verärgert über Milliarden-Rechnung aus Brüssel

2,1 Milliarden Euro sollen die Briten an EU-Beiträgen nachzahlen. Wenige Monate vor der Parlamentswahl zeigt sich Premier David Cameron verärgert über diese Summe. Auch die Niederlande sind betroffen.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?