A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Bundesverkehrsminister

Alexander Dobrundt mischt politisch gerne lauthals mit. Etwa wenn es gegen die Grünen geht. Die nannte er schon "den politischen Arm von Krawallmachern, Steinwerfern und Brandstiftern". Griechenland sah er schon außerhalb der Eurozone, EZB-Präsident Mario Draghi als "Falschmünzer". Dafür erhielt er von der Europa-Union den Negativpreis "Europa-Distel". Dobrindt liebt politische und persönliche Alleingänge: Besonders energisch kämpft er gegen die Gleichstellung der eingetragenen Lebenspartnerschaft von Homosexuellen mit der Ehe. Auch typisch für ihn: Eine neue Brille legte er sich zu, als der Optiker beim Anprobieren warnte, sie passe überhaupt nicht in sein Gesicht. Nach den erfolgreichen Koalitionsverhandlungen im Herbst 2013 wurde Alexander Dobrindt zum Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur berufen.

+++ Newsticker zum Germanwings-Absturz +++
+++ Newsticker zum Germanwings-Absturz +++
Bericht: Beim Absturz war nur ein Pilot im Cockpit

Es ist eine der schlimmsten Katastrophen der deutschen Luftfahrtgeschichte: Bei dem Absturz einer Germanwings-Maschine in Frankreich starben 150 Insassen. Die Absturzursache bleibt noch unklar.

Politik
Politik
Das große Warum

Der Schock steht Ulrich Wessel ins Gesicht geschrieben. Mit starr geradeaus gerichtetem Blick berichtet der Schulleiter über jenen Augenblick, als ihm klar wurde, dass er es den wartenden Eltern nun sagen musste.

Dobrindt und de Maiziere zum Absturz
Dobrindt und de Maiziere zum Absturz
"Wir gehen von bewusstem Sinkflug aus"

Verkehrsminister Alexander Dobrindt bestätigt: Der Co-Pilot habe die Germanwings-Maschine absichtlich in den Alpen zerschellen lassen. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund gebe es nicht.

Video
Video
Steinmeier - Sind in Trauer um Absturzopfer vereint

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich bei den Rettungskräften in Frankreich für ihre Anstrengungen an der Unfallstelle der abgestürzten Germanwings-Maschine bedankt. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte nach seiner Rückkehr von der Unglücksstelle, die er am Dienstag mit Steinmeier überflogen hatte, alle Beteiligten arbeiteten mit Hochdruck an der Aufklärung des Unglücks. Auch deutsche Experten seien vor Ort.

Germanwings-Katastrophe
Germanwings-Katastrophe
Werden einige Opfer nie geborgen?

Eigentlich sollten die Opfer des Germanwings-Absturzes aufgebahrt werden. Doch dazu wird es wohl nicht kommen. Stattdessen werden die Angehörigen gebeten, eine DNA-Probe zu hinterlassen.

Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin
Schlag 12 - der Mittagskommentar aus Berlin
Gut, dass auch Politiker um die Absturzopfer trauern

Ohne symbolische Gesten geht es in schwerer Stunde nicht. Es ist richtig, dass die Kanzlerin zur Absturzstelle des Germanwings-Airbus reist.

Nachrichten-Ticker
Ermittler gehen allen Möglichkeiten zu A320-Absturz nach

Nach dem Germanwings-Unglück in den französischen Alpen gehen die Ermittler in Frankreich weiter allen Möglichkeiten als Absturzursache nach.

Nachrichten-Ticker
Flugzeugabsturz: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Nach dem verheerenden Absturz einer Germanwings-Maschine in Frankreich hat die dortige Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.

Nachrichten-Ticker
Flugzeugabsturz: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Nach dem verheerenden Absturz einer Germanwings-Maschine in Frankreich hat die dortige Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.

Nachrichten-Ticker
Flugzeugabsturz: Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung

Nach dem verheerenden Absturz einer Germanwings-Maschine in Frankreich hat die dortige Staatsanwaltschaft Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?